Das aktuelle Wetter Wattenscheid 25°C
Er war gern gehört und gesehen

Werner Schauf ist tot

11.11.2009 | 17:06 Uhr

Der leichten Muse und dem Karneval widmete er einen Großteil seiner Freizeit. Dadurch lernten ihn zahlreiche Wattenscheider kennen und auch schätzen. Nun ist Werner Schauf nach schwerer Krankheit im Alter von 68 Jahren gestorben.

Werner Schauf war beruflich in einem großen Elektronikkonzern, der auch Orgeln produziert, beschäftigt und war maßgeblich an deren Entwicklung beteiligt. Auf Messen und Musikdemo-Veranstaltungen verband er als Solist und Interpret Profession und Passion.

1977 machte er sich mit einem eigenen Musikgeschäft selbstständig und gab dort auch Unterricht auf der Orgel und dem Keyboard.

Gemeinsam mit seinem Freund und Musikerkollegen Heinz-Werner Linke brachte Werner Schauf im November 1998 eine Musik-CD heraus, die den Titel „Karneval in Wattenscheid” trug. Jene Produktion wurde ein Erfolg und fand sogar den Weg nach Amerika und Australien zu ehemaligen Wattenscheidern.

Gefragt, gerne gesehen und gehört war Werner Schauf als Alleinunterhalter auf zahlreichen Festen und natürlich im Karneval. Er hinterlässt seine Frau Bärbel, mit der er 44 Jahre lang verheiratet war, und drei Söhne.

Ferdi Dick


Kommentare
15.11.2009
13:17
Werner Schauf ist tot
von dirk c. | #4

Werner Schauf

Wenn Werner Schauf die Bühne oder den Proberaum betrat, zog mit ihm die Große Klasse der Keyboarder ein. Egal, ob es die verzwickelsten Akkordübergänge, Melodien, Stile und musikalischen Umgebungen waren in seinen Stücken, all das beherrschte er perfekt. Mit musikalischem Witz und einer Leichtigkeit, wie das nur jemand kann, der die Musik mit Leib und Seele begriffen hat. Werner Schauf!

Werner, bei ihm kam bei allem Spielwitz, aller Begeisterung – die er selbst empfand und die unwillkürlich auf seine Mitspieler übersprang – die Ernsthaftigkeit nicht zu kurz (ohne die die Leichtigkeit auch nicht möglich ist). Werner hörte JEDEN falschen Ton, er haßte Akkordverkürzungen. Mit Werner zu spielen hieß auch, sicher sein zu können, daß sein unbestechliches Ohr permanent über den musikalischen Ablauf wachte und unbeirrt einschritt, wenn unpassende oder „unschöne“ Akkordübergänge den Glanz eines Stückes zu rauben drohten. In solchen Fällen half er liebevoll aber bestimmt, den „rechten Weg“ zu finden. Akribisch notierte Werner zu Hause, was zu spielen sei, da überließ Werner nichts dem Zufall.

Bewegend war auch das gemeinsame Musizieren zwischen Vater und Sohn Frank, das souverän den inneren Gleichklang im gespielten Stück fühlen ließ, generationsübergreifend.

Auch, wenn Werner jetzt zwar nicht mehr Keyboard spielt, ist für mich die Erinnerung an manchen Schauer, der mir durch die perfekte Ästhetik seines Spielens den Rücken hinunterlief, gegenwärtig und wird es auch weiter sein. Soetwas vergißt du nicht!

Das war Werner und das ist Werner.


Dirk

13.11.2009
16:41
Werner Schauf ist tot
von Andy Pruss | #3

Ich war gerade 7 Jahre alt, als mich mein Vater beim Musizieren auf unserer Heimorgel sah.

Es gab da wohl jemanden in Wattenscheid, der in Tasten-Musikerkreisen sehr gefürchtet war...der Deutscher Meister auf den Tasten!

Wenig später stand ich also gemeinsam mit meinem Vater im Hammond-Orgel-Studio an der Bochumer Straße in Wattenscheid und sah einen Mann, der die Ballszenen, Tico-Tico und Delicado ohne hinzusehen spielte und sich dabei noch mit uns unterhielt...so fing alles an.

Den Augenblick, als ich selber eine Taste an seiner Hammond B3 drücken durfte und der Druck des Röhren-Leslies die Fensterscheiben erzittern ließ, werde ich in meinem Leben wohl nie mehr vergessen. Fortan war ich mindestens einmal wöchentlich mit größter Leidenschaft in seinem Unterricht.
Werner Schauf lehrte mich 11 Jahre lang das Improvisationsspiel, begleitete mich zu Orgel-Wettbewerben, führte mich auf den Entertainerweg und war über jahrzehnte mein musikalisches Vorbild.

Über seinen plötzlichen Tod bin ich tief schockiert und sehr traurig. Werner Schauf war nicht nur Deutscher Meister auf seinem Instrument - er war menschlich nicht weniger meisterlich.

Auf der Beerdigung habe ich es zwar gerade bereits getan - aber nochmals:
Mein tiefes Mitgefühl gilt seiner Frau Bärbel und seinen Söhnen.

Andreas Pruß

12.11.2009
23:53
Werner Schauf ist tot
von Dr Heiner Zipser | #2

Lieber Werner
35 Jahre kannten wir uns. Deine Spieltechnik und Spielfreude war mir immer Vorbild, wir haben uns in all den Jahren nie aus den Augen verloren.
Unvergessen Stunden gemeinsamer musikalischer Freude und vor allem viel Spaßes.
Mach gut Jung, ich denk an Dich
Heiner

12.11.2009
13:10
Werner Schauf ist tot
von Rolandsentertainment | #1

Der Tod von Werner Schauf hat mich sehr betroffen gemacht. Als Musiker hat er die Musik nicht nur geliebt, sondern auch gelebt.

Sein Spielstil hat mich in meiner Laufbahn geprägt und er war musikalisch für mich immer ein großes Vorbild. Werner arbeitete bereits wieder an einem Musikprojekt, das wir gemeinsam auf die Bühne stellen wollten.

Sein Tod macht nun alles zunichte.

Ich bin unsäglich traurig, machs gut, Werner
Ein letzter Gruß,
Roland
www.rolandsentertainment.de

Aus dem Ressort
Rathenaustraße: Stadt beseitigt Wildwuchs
Wattenscheid.
Endlich reagiert hat die Stadt auf die Anwohnerbeschwerden, den Wildwuchs am Fußgängerweg an der Rathenaustraße (Eppendorf) zu beschneiden.
Neue Kitas starten Anfang August
Kinderbetreuung
Pünktlich zum 1. August fertig werden nun doch die beiden Kindertagesstätten, die der Awo und die des Kita-Zweckverbandes des Bistums Essen, an der Isenbrockstraße. Die Awo startet am 18. August mit zwei Gruppen für U 3-Kinder (ein bis drei Jahre alt) und einer weiteren Gruppe für drei- bis...
Bürgerbüro: Terminkunden haben Vorfahrt
Rathaus
Die neue Terminbuchung im Bürgerbüro verkürzt die Wartezeit erheblich.
Musik aus Südamerika
Konzertreihe
Auch am vergangenen Samstag traten weitgereiste Musiker auf der Freilichtbühne auf und nahmen ihr Publikum musikalisch mit in die Ferne. Nachdem eine Woche zuvor die neuseeländische Band B2KDA aufgetreten war, führte die Odyssee nun nach Südamerika.
Toilettenhaus abgerissen
Südpark
Diese Schmuddelecke sorgte nicht nur bei Spaziergängern seit Jahren für Kritik: das ehemalige Toilettenhaus am Alten Schwimmbad-Eingang im Höntroper Südpark. Die Wände beschmiert und rissig, bröckelnder Putz – gar kein schönes Bild im sonst netten Naherholungsgebiet. „Das Toilettenhaus wurde nun...
Fotos und Videos
Batucada Sound Machine
Bildgalerie
Konzert
Aufräumaktion an Spielplätzen
Bildgalerie
Beseitigung der...
Musikzentrum
Bildgalerie
Baustelle
Detlef Diering´s Lieblingsweg
Bildgalerie
Spaziergang