Das aktuelle Wetter Wattenscheid 13°C
Metronom-Theater

Wattenscheider spielt in Udo-Jürgens-Musical „Ich war noch niemals in New York“

23.12.2012 | 18:44 Uhr
Leon Otto (11) spielt den Florian Staudach im Udo-Jürgens-Musical „Ich war noch niemals in New York“. Foto: Manfred Sander

Bochum-Wattenscheid.   Eigentlich kannte er nur einen Song von ihm. Jetzt steht dieser stellvertretend für Leons große Leidenschaft. Der 11-jährige Wattenscheider spielt derzeit im Udo-Jürgens-Musical „Ich war noch niemals in New York“ die Rolle des Florian Staudach.

Angefangen hat alles in der Offenen Ganztagsschule (OGS) der Regenbogenschule am Preins Feld. Nachdem Leon Otto eine Kinderversion eines Musicals gesehen hatte, meldete er sich sofort freiwillig in der Musical-AG der Schule an. „Ich habe bei drei Aufführungen mitgespielt“, beschreibt Leon seine ersten Schritte auf der Bühne. Dass es bei diesen nicht blieb, verdankt er seiner aufmerksamen Oma, die eine Anzeige in der Zeitung gesehen hatte. Das Oberhausener „Stage Metronom Theater“ suchte begabte Kinderdarsteller.

Cool auf und hinter der Bühne

„Am letzten Tag vor Bewerbungsschluss haben wir seine Unterlagen abgeschickt“, berichtet seine Mutter, Ariane Otto (31). Gerade noch rechtzeitig um zum Casting und dem anschließenden Workshop eingeladen zu werden. Vier Wochenenden in Folge wurde geprobt und ausgewählt. Leon überzeugte den Coach sofort und teilt sich nun mit sechs anderen Jungen die Rolle. Seine Mutter erklärt: „Es gibt natürlich besondere Auflagen. 50 Vorstellungen inklusive der Bühnenproben sind in diesem Alter pro Jahr erlaubt, weshalb die Rolle aufgeteilt wird.“

Obwohl Leon privat die Charts rauf und runter hört, kennt er nun selbstverständlich auch die Songs von Udo Jürgens und traf diesen auch bei der Premiere: „Aber eigentlich nur kurz für ein Foto und ein Autogramm“, erinnert er sich. Fürs Showgeschäft scheint er geboren: „Es ist richtig cool auf und hinter der Bühne. Unsere Sprüche kommen beim Publikum besonders gut an und in der Maske ist es nie langweilig.“

Musical
Von Oberhausen nach New York

Im Stage Metronom Theater in Oberhausen herrscht Ausnahmezustand, denn das Udo Jürgens-Musical „Ich war noch niemals in New York“ feiert Premiere: Stars und Sternchen flanieren über den roten Teppich, Fernsehkameras laufen, Blitzlicher flammen auf und Reporter stellen Fragen über Fragen. Und...

Textprobleme kennt Leon nicht. Ariane Otto wundert sich: „Dabei hat er zu Hause eigentlich fast nie geübt, immer nur bei den Proben.“ Kleine Patzer kämen live immer mal wieder bei allen Darstellern vor, berichtet Leon. Dem Publikum dürfte dies aber kaum auffallen, „weil wir einfach weiter spielen.“ Ebenso meistert er den Spagat zwischen Schauspielerei, Singen und Tanzen mit Bravour. Und noch wichtiger: „Es macht mir unheimlichen Spaß. Genau das möchte ich auch weiterhin machen.“

Seit dem Sommer besucht der junge Musical-Star nun die Hellweg-Schule. Seine Freunde wissen natürlich von seinen Auftritten und „ganz selten sprechen mich auch die Lehrer mal an.“ Einem Kumpel hat er ebenfalls ein Musical-Casting vorgeschlagen: „Der hatte aber dann doch keine Lust“, sagt er locker.

Video
Video-Tagebuch Teil 7: Das Interview mit Udo Jürgens

Wenn Leon nicht auf der Bühne steht, ist er gern mit seinen Freunden per Fahrrad unterwegs oder fährt Inline-Skates. Als Messdiener ist er zusätzlich in der Kirche aktiv und nimmt ganz nebenbei noch Gitarrenunterricht bei „WaterSongs“.

Und wer weiterhin mit so viel Spaß und Elan bei der Sache ist, der singt und tanzt sich vielleicht auch an den Broadway und straft Udo Jürgens Song letztlich Lügen.

Leon Otto spielt im Musical den zwölf Jahre alten Florian Staudach, den Sohn des Modefotografen Axel Staudach, der keine Zeit für Leon hat.

Florians Opa hat sich in Maria verliebt. Beide leben im Altenheim, büchsen aus, gehen an Bord, um in New York zu heiraten. Axel muss mit, Leon auch.

 

Timo Gilke



Kommentare
Aus dem Ressort
Zeche künstlerisch verpackt
Bergbau
Vor rund 30 Jahren wurde mit „Holland“ die letzte Wattenscheider Zeche geschlossen. Wie ausgeprägt noch immer die Erinnerung ist, zeigt die Resonanz auf unseren Leseraufruf.
13-jährige Internet-Freundin vergewaltigt – drei Jahre Haft
Prozess
Zwei Vergewaltigungen warf die Anklage dem 18 Jahre alten Marler vor. In Wattenscheid soll er eine 13-Jährige, die er aus dem Internet kannte, zum Sex gezwungen haben, und in Recklinghausen eine 18-Jährige. Dem Landgericht Essen reichten die Beweise nur für die Wattenscheider Tat: drei Jahre Haft.
Krawall nach Kreisligaspiel in Witten hat Konsequenzen
Kreisliga
Der Trainer des FSV Sevinghausen (Wattenscheid) hat nach der Schlägerei, die Spieler seiner Mannschaft nach der Kreisliga-B-Partie gegen TuRa Rüdinghausen angezettelt hatten, Konsequenzen angekündigt. Er selbst werde zurücktreten, zumindest einzelne Spieler müssten mit dem Rausschmiss rechnen.
Susanne Zagorni will dem „Hoffnungsaufesser“ entgegentreten
Kultur
Existenzielle Themen wie Selbstfindung, Erkenntnis, Kreativität, Hoffnung und Selbstbehauptung gehören zu den Inhalten, die Susanne Zagorni in ihren Bildern darstellt. Was sich dahinter genau verbirgt, konnten Besucher am Wochenende erfahren. Denn zum zweiten Mal öffnete die 41-Jährige ihr Atelier...
Keine Angst vor Ebola
Soziales
Noch ist die Seuche nicht in Ghana angekommen. Doch macht sich Marco Stanitzek natürlich seine Gedanken. Seit neun Jahren leistet er Entwicklungshilfe im feuchttropischen Dorf Akuapim, hat in all der Zeit dazu beigetragen, dass das Wort „Dorf“ überhaupt eine zutreffende Beschreibung darstellt. Die...
Fotos und Videos
Musik mit Hundeballett
Bildgalerie
Konzert
Herbstkirmes 2014
Bildgalerie
Rummel