Von Zwerg Nase bis Froschkönig

Ein Bild aus dem Jahr 2010: Die Kolpingspielschar probt hier das Märchenstück „Pinocchio“ (Kathrin Wienert), der auf dem Esel reitet.Foto: Karl Gatzmanga
Ein Bild aus dem Jahr 2010: Die Kolpingspielschar probt hier das Märchenstück „Pinocchio“ (Kathrin Wienert), der auf dem Esel reitet.Foto: Karl Gatzmanga
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Märchen auf der Waldbühne beginnen mit dem Ferienstart. Kolpingspielschar, Volksbühne, Tourneetheater und „Schnurzepiepe“ präsentieren die Spiele

Was wären die Sommerferien ohne die Märchenspiele auf der Waldbühne? Im vergangenen Jahr hat Pfingststurm „Ela“ die beliebten Aufführungen teilweise verhagelt. Die Volksbühne Wattenscheid musste ihre Märchendarbietungen absagen, weil die Waldbühne in den ersten beiden Sommerferienwochen unbespielbar war. Das wird jetzt (hoffentlich) anders sein.

Auf ihrer Internetseite schreibt die Volksbühne: „Nach einem Jahr Zwangspause durch den Sturm, freuen wir uns in diesem Jahr um so mehr, in diesem Sommer wieder unsere Märchenspiele in der Waldbühne Höntrop präsentieren zu können. Wir hoffen, dass es der Wettergott in diesem Jahr besser mit uns meint.“ Nun, die Volksbühne spielt in diesem Jahr in den letzten beiden Ferienwochen.

Den Auftakt hat diesmal die Kolpingspielschar Höntrop. Vom 29. Juni bis 3. Juli führt das traditionelle Ensemble „Zwerg Nase“, ein Märchen von Wilhelm Hauff aus dem Jahr 1826, auf. Es geht um Jakob, den zwölfjährigen Sohn eines Flickschusters, der ein schönes Gesicht hat. Mutter Hanne verkauft Gemüse und Früchte auf dem Markt; Jakob hilft ihr. Eines Tages kommt eine hässliche, alte Frau mit einer langen, gebogenen Nase und einem dünnen Hals an den Stand und will Kräuter kaufen. Es ist die Fee Kräuterweis. Sie wirft alles durcheinander und verdirbt die guten Kräuter. Deshalb beschimpft Jakob sie und lässt sich über ihr Aussehen aus. Daraufhin wünscht sie ihm auch eine lange Nase und verwandelt ihn in einen Zwerg. Natürlich geht die Geschichte gut aus...

Die Kolpingspielschar bleibt beim Thema „Nase“ und bietet vom 6. bis 10. Juli den „Pinocchio“, die Geschichte von Geppetto, der aus einem geschenkten Holzklotz eine Puppe schnitzt, die zu sprechen beginnt.

Das Kindertheater „Schnurzepiepe“ zeigt vom 13. bis 17. Juli die Geschichte „Die Wohnzimmerpiraten“, ein turbulentes und witziges Piratenabenteuer der besonderen Art für Kinder und Erwachsene mit Rhythmus, Gesang und ausdrucksstarken Bildern. Es geht um Freundschaft, Toleranz und Sehnsucht.

„Noah und der große Regen“ wird dann vom 20. bis 24. Juli vom Westdeutschen Tourneetheater Remscheid geboten. Die bekannte biblische Geschichte um die Arche Noah wird humorvoll und spielerisch für Kinder aufbereitet und regt auch schon kleine Kinder zum Nachdenken über Frieden, Natur und Umweltschutz an.

Die Volksbühne Wattenscheid entführt in die Welt der Brüder Grimm. Vom 27 bis 31. Juli steht „Dornröschen“ und in der letzten Ferienwoche, vom 3. bis 8. August, der „Froschkönig“ auf dem Spielplan. e