Das aktuelle Wetter Wattenscheid 12°C
Premiere

Vom Film über Malerei bis zur Revue

05.07.2012 | 18:44 Uhr
Vom Film über Malerei bis zur Revue
Gemalte Fotoporträts der Schüler/innen auf Leinwand. Hier kommt es auf die farbliche Ton-Trennung an.

Wattenscheid. Es ist der erste Versuch, Premiere sozusagen. Und der ist zum unbedingten Achtungserfolg geraten. „Kulturtage an der Märkischen Schule“, so der Oberbegriff. Dahinter verbergen sich nicht nur frische Ideen, sondern auch echte Talente. Vom 3. Juli bis heute, 6. Juli (10 Uhr, dann beginnen die Ferien) haben Kunst- und Literaturkurse aller Jahrgangsstufen ihre Jahreswerke zusammengetragen und daraus eine Ausstellung konzipiert. Mit den „Kulturtagen“ richtet sich die Fachschaft Kunst und Literatur nicht nur an die Schüler und deren Eltern, sondern vor allem an die Öffentlichkeit, die binnen dieser drei Tage Gelegenheit hat(te), das künstlerisch-literarische Tun des Gymnasiums kennen zu lernen.

Im Foyer präsentieren die Schüler/innen an den Stellwänden großformatige Malerei, Fotos, Zeichnungen und Assemblage-, also gemalte Bilder, die mit Gegenständen verfeinert zu einem Ganzen werden. Hier zeigt die Jahrgangsstufe 5 „Unterwasserwelten“. Ausgehend von der Arielle-, der Meerjungfraugeschichte, stellen die Bilder das Meer als Querschnitt dar. Gern verziert mit Muscheln. Ganz anders die große Malerei. Szenen in und um das Schulgebäude sind festgehalten: das gemeinsame Stürmen der Pausenhalle, das Gespräch zweier Schülerinnen auf der Treppe oder auch das Thema Mobbing. Hier kommt es auf die Körperhaltung, den Gesichtsausdruck an.

„Es gibt keine Themenvorgabe“, erklärt Kunst-Lehrer Christian Gode. „Die Schüler zeigen hier die Abschlussarbeiten aus den Kursen.“ Gode, Deutsch-/Literaturlehrerin Maraike Overrath und Musikpädagogin Nicole Schwenzfeier-Diedrich haben sich zum „Kultur-Team“ formiert, das diese Ausstellung organisiert; Seite an Seite mit weiteren Lehrern, die künstlerisch, musisch oder sprachlich unterrichten, etwa Janna Michels, Sahar Seif oder Studienreferendarin Sehra Karakus. Gänge, Räume, Klassenzimmer entpuppen sich als kulturelle Fundgruben. Gezeichnete oder fotografierte Kurzfilme auf hohem Niveau zu Thematiken wie „keine Zeit“ oder „Pelz, dem Tier ans Fell“ (Jahrgangsstufe 12), als auch Fotoarbeiten, die die Schüler als Typen darstellen, etwa als Tussi, als Streber, als HipHopper, als Brave, als Lustige, als Altkluge, sind zu sehen. Oder auch fotografierte Porträts, die auf Leinwand gebannt und in Farbe getaucht sind, fangen den Blick des Betrachters.

Inhaltlich bereichert haben die Literaturkurse die Kulturtage. Verschiedene Kurzfilme, etwa unter dem Motto „König Ödipus“, oder eine über zweistündige Revue zum Thema Nacht – „Nachtfrequenz“ – mit vielen einzelnen Sequenzen haben die Schüler/innen erarbeitet und präsentiert.

Christian Gode spricht für das „Kultur-Team“: „Das war der erste Versuch, eine solche Jahresausstellung auf die Beine zu stellen.“ Dieser verlangt nach einer Wiederholung, einer zweiten Auflage, „die wir auch zum nächsten Schuljahresende bieten wollen.“

Ellen Wiederstein



Kommentare
Aus dem Ressort
Zeche künstlerisch verpackt
Bergbau
Vor rund 30 Jahren wurde mit „Holland“ die letzte Wattenscheider Zeche geschlossen. Wie ausgeprägt noch immer die Erinnerung ist, zeigt die Resonanz auf unseren Leseraufruf.
13-jährige Internet-Freundin vergewaltigt – drei Jahre Haft
Prozess
Zwei Vergewaltigungen warf die Anklage dem 18 Jahre alten Marler vor. In Wattenscheid soll er eine 13-Jährige, die er aus dem Internet kannte, zum Sex gezwungen haben, und in Recklinghausen eine 18-Jährige. Dem Landgericht Essen reichten die Beweise nur für die Wattenscheider Tat: drei Jahre Haft.
Krawall nach Kreisligaspiel in Witten hat Konsequenzen
Kreisliga
Der Trainer des FSV Sevinghausen (Wattenscheid) hat nach der Schlägerei, die Spieler seiner Mannschaft nach der Kreisliga-B-Partie gegen TuRa Rüdinghausen angezettelt hatten, Konsequenzen angekündigt. Er selbst werde zurücktreten, zumindest einzelne Spieler müssten mit dem Rausschmiss rechnen.
Susanne Zagorni will dem „Hoffnungsaufesser“ entgegentreten
Kultur
Existenzielle Themen wie Selbstfindung, Erkenntnis, Kreativität, Hoffnung und Selbstbehauptung gehören zu den Inhalten, die Susanne Zagorni in ihren Bildern darstellt. Was sich dahinter genau verbirgt, konnten Besucher am Wochenende erfahren. Denn zum zweiten Mal öffnete die 41-Jährige ihr Atelier...
Keine Angst vor Ebola
Soziales
Noch ist die Seuche nicht in Ghana angekommen. Doch macht sich Marco Stanitzek natürlich seine Gedanken. Seit neun Jahren leistet er Entwicklungshilfe im feuchttropischen Dorf Akuapim, hat in all der Zeit dazu beigetragen, dass das Wort „Dorf“ überhaupt eine zutreffende Beschreibung darstellt. Die...
Fotos und Videos
Mitgliederversammlung beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum
Musik mit Hundeballett
Bildgalerie
Konzert