Das aktuelle Wetter Wattenscheid 12°C
Premiere

Vom Film über Malerei bis zur Revue

05.07.2012 | 18:44 Uhr
Vom Film über Malerei bis zur Revue
Gemalte Fotoporträts der Schüler/innen auf Leinwand. Hier kommt es auf die farbliche Ton-Trennung an.

Wattenscheid. Es ist der erste Versuch, Premiere sozusagen. Und der ist zum unbedingten Achtungserfolg geraten. „Kulturtage an der Märkischen Schule“, so der Oberbegriff. Dahinter verbergen sich nicht nur frische Ideen, sondern auch echte Talente. Vom 3. Juli bis heute, 6. Juli (10 Uhr, dann beginnen die Ferien) haben Kunst- und Literaturkurse aller Jahrgangsstufen ihre Jahreswerke zusammengetragen und daraus eine Ausstellung konzipiert. Mit den „Kulturtagen“ richtet sich die Fachschaft Kunst und Literatur nicht nur an die Schüler und deren Eltern, sondern vor allem an die Öffentlichkeit, die binnen dieser drei Tage Gelegenheit hat(te), das künstlerisch-literarische Tun des Gymnasiums kennen zu lernen.

Im Foyer präsentieren die Schüler/innen an den Stellwänden großformatige Malerei, Fotos, Zeichnungen und Assemblage-, also gemalte Bilder, die mit Gegenständen verfeinert zu einem Ganzen werden. Hier zeigt die Jahrgangsstufe 5 „Unterwasserwelten“. Ausgehend von der Arielle-, der Meerjungfraugeschichte, stellen die Bilder das Meer als Querschnitt dar. Gern verziert mit Muscheln. Ganz anders die große Malerei. Szenen in und um das Schulgebäude sind festgehalten: das gemeinsame Stürmen der Pausenhalle, das Gespräch zweier Schülerinnen auf der Treppe oder auch das Thema Mobbing. Hier kommt es auf die Körperhaltung, den Gesichtsausdruck an.

„Es gibt keine Themenvorgabe“, erklärt Kunst-Lehrer Christian Gode. „Die Schüler zeigen hier die Abschlussarbeiten aus den Kursen.“ Gode, Deutsch-/Literaturlehrerin Maraike Overrath und Musikpädagogin Nicole Schwenzfeier-Diedrich haben sich zum „Kultur-Team“ formiert, das diese Ausstellung organisiert; Seite an Seite mit weiteren Lehrern, die künstlerisch, musisch oder sprachlich unterrichten, etwa Janna Michels, Sahar Seif oder Studienreferendarin Sehra Karakus. Gänge, Räume, Klassenzimmer entpuppen sich als kulturelle Fundgruben. Gezeichnete oder fotografierte Kurzfilme auf hohem Niveau zu Thematiken wie „keine Zeit“ oder „Pelz, dem Tier ans Fell“ (Jahrgangsstufe 12), als auch Fotoarbeiten, die die Schüler als Typen darstellen, etwa als Tussi, als Streber, als HipHopper, als Brave, als Lustige, als Altkluge, sind zu sehen. Oder auch fotografierte Porträts, die auf Leinwand gebannt und in Farbe getaucht sind, fangen den Blick des Betrachters.

Inhaltlich bereichert haben die Literaturkurse die Kulturtage. Verschiedene Kurzfilme, etwa unter dem Motto „König Ödipus“, oder eine über zweistündige Revue zum Thema Nacht – „Nachtfrequenz“ – mit vielen einzelnen Sequenzen haben die Schüler/innen erarbeitet und präsentiert.

Christian Gode spricht für das „Kultur-Team“: „Das war der erste Versuch, eine solche Jahresausstellung auf die Beine zu stellen.“ Dieser verlangt nach einer Wiederholung, einer zweiten Auflage, „die wir auch zum nächsten Schuljahresende bieten wollen.“

Ellen Wiederstein



Kommentare
Aus dem Ressort
„Hoep“ zeigt Kult in zwei Minuten
Unna-Trilogie
Allein der todsichere Kultstreifen „Bang Boom Bang“ läuft über 104 Minuten. Dazu kommen noch einmal knapp dreieinhalb Stunden Laufzeit aus den weiteren Teilen der Unna-Trilogie. Doch was nicht passt, wird passend gemacht. Filmemacher Christian „Hoep“ Schipper hat sich alle drei Streifen der...
Einbruch an der Günnigfelder Straße
Blaulicht
Die Einbruchserie in der Alten Freiheit reißt nicht ab: So sind bislang noch unbekannte Täter im Zeitraum zwischen Sonntag, 24. August, 14 Uhr, und Dienstag, 26. August, 18 Uhr, in eine Wohnung an der Günnigfelder Straße eingebrochen.
Per Schuss zur Königswürde
ASV 1788 Westenfeld
Der Alte Schützenverein 1788 Westenfeld sucht einen neuen Regenten: Denn mit dem Königsschießen am kommenden Samstag, 30. August, endet die Amtszeit des bisherigen Kaisers Günter Sendt. Die Schützen treffen sich dazu ab 11 Uhr am Schützenhäuschen Passweg. Das Schießen auf den Vogel für...
Weiter an Verbesserungen arbeiten
Jobcenter
Susann Spiegler ist die neue Leiterin des Jobcenters Wattenscheid. Sie will die „Belange von Mitarbeitern und Kunden genau im Auge haben“
Neues und Altes ungewohnt zusammenbringen
Klavierkonzerte
PianistMartin von der Heydt gastiert in der Kunstwerkstatt am Wattenscheider Hellweg
Fotos und Videos
Bendzko singt Grönemeyer-Songs
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Fans tanzen mit Parov Stelar Band
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Sportis rocken vorerst zum letzten Mal
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Per Käfer zurück in die Zukunft
Bildgalerie
Oldtimer