Das aktuelle Wetter Wattenscheid 26°C
140 Jahre MGV Glück Auf Höntrop

Volkslied trifft Schlager

21.05.2012 | 17:45 Uhr
Volkslied trifft Schlager

Wattenscheid. 140 Jahre und kein bisschen leise: Der Männergesangverein „Glück Auf“ Höntrop feiert Geburtstag und macht das, wie es sich gehört, mit einer Reihe von Festkonzerten. So laden die Sangesbrüder am Samstag, 2. Juni, um 17 Uhr in den Saal der Widar Schule an der Höntroper Straße ein. Dabei steht eine Reise durch 140 Jahre Chormusik auf dem Programm, ein Weg, den auch Herbert Brandhoff lange Zeit mitgegangen ist.

„Ich habe meinem Chor immer die Treue gehalten“, erzählt der heute 87-Jährige. Es war kurz nach dem Zweiten Weltkrieg, als Brandhoff aus der amerikanischen Kriegsgefangenschaft entlassen wurde und wieder Anschluss in seiner Heimat suchte. Als für viele Wattenscheider ein neues Leben begann, nahmen auch die Chöre wieder ihre Arbeit auf. Brandhoff sang zunächst im Kirchenchor von St. Maria Magdalena, dann ging es für ihn zum Männergesangverein. 65 Jahre sind seitdem vergangenen. Brandhoff singt noch immer im ersten Tenor. Unter Chorleiter Martin Nachtigall wird viel Wert auf Stimm- und Atemübungen gelegt. „Das hält mich fit. Ich lasse keine Probe verstreichen“, schildert der erfahrene Sangesbruder.

Fragt man Brandhoff nach den Höhepunkten aus seiner aktiven Zeit bei „Glück Auf“, fallen ihm spontan die zahlreichen Reisen ein, die der Männergesangverein in den vergangenen 20 Jahren unternommen hat – jeweils mit Auftritten verbunden, die in Erinnerung geblieben sind. „Wir durften zur Abendmesse im Mailänder Dom singen, auch im Wiener Rathaus sind wir aufgetreten“, blickt Brandhoff zurück. Vor allem die Italienreisen lassen ihn bis heute vom Süden träumen: Durch den persönlichen Kontakt und die Freundschaft zu einem Chor aus der Region Bergamo konnte der Gesangverein einen unschätzbaren kulturellen Austausch pflegen.

Neben dem internationalen Renommee war es der Gruppe stets wichtig, sich für die Hellwegstadt einzusetzen. „Wenn es um Wattenscheider Belange ging, waren wir immer dabei“, erinnert sich Brandhoff an Auftritte wie den zum Festakt „555 Jahre Stadt Wattenscheid“. Ausgerechnet zu jener Zeit, als die Alte Freiheit um die Selbstständigkeit kämpfte. Das Konzert wurde damals sogar im Hörfunk des WDR übertragen.

Herbert Brandhoff und der Männergesangverein „Glück Auf“ Höntrop wollen aber nicht nur von der Vergangenheit schwärmen. Das Gesangs-Repertoire hat inzwischen eine moderne Note erhalten, traditionelle Volkslieder treffen auf aktuelle Schlager.

Die Kombination findet sich dementsprechend auch im Programm zum Festkonzert am 2. Juni wieder. „Von daher bin ich ganz sicher, dass der Chor auch den 150. Geburtstag feiern wird“, freut sich Brandhoff schon jetzt auf die nächsten zehn Jahre.

Das Konzert beginnt am 2. Juni um 17 Uhr in der Widar Schule an der Höntroper Straße. Die angekündigte „Reise durch 140 Jahre Chormusik“ unternimmt der MGV nicht allein und wird begleitet durch das Akkordeonorchester Wattenscheid unter der Leitung von Brigitte Hegmanns und Tenor Alexander Wittkop. Der Eintritt kostet acht Euro. Auch an den guten Zweck wurde gedacht: Bereits ab 15 Uhr verkaufen Schüler im Foyer selbstgebackenen Kuchen der Sangesbrüder-Frauen zu Gunsten der Klassenkasse. Karten gibt es ab sofort im Vorverkauf unter 31 635 beim Vorsitzenden Lothar Riedel.

Christopher Becker



Kommentare
Aus dem Ressort
Polizist per pedes auf Patrouille
Auf Fußstreife in der...
Bernd Rabe ist in der Regel allein unterwegs. Einsam ist er aber nicht. Denn kaum beginnt sein Dienst in der Wattenscheider Innenstadt, wird er auch schon angesprochen. „Ich mag es, draußen zu arbeiten, Kontakt zu den Leuten zu bekommen. Das ist mein Ding“, betont der „Dorfsheriff“ aus der City.
Wilder Müll und kaputte Straße
WAT schön – WAT schäbig
Auch auf dem Höhepunkt der Sommerferien werfen die Wattenscheider ein wachsames Auge auf ihre Stadt, melden das, was sie entdecken, der WAZ-Redaktion. Erneut scheinen dabei aber vor allem schäbige Ecken aufgefallen zu sein. Die schönen Seiten der Hellwegstadt bleiben – so auch diesmal – leider...
Elfjähriger Detektiv rettet Senior in Wattenscheid das Leben
Heldentat
Leon Volkeri aus Wattenscheid-Höntrop spielt einfach gerne Detektiv und ist nun ein kleiner Held: Er spürte einen über mehrere Tage verschwundenen Demenzkranken auf und bewahrte ihn so vermutlich vor dem Tod. Der Realschüler scheint den Senior tatsächlich durch Intuition gefunden zu haben.
Unfallzeugen hinterlassen ,nur’ einen Zettel an der Isenbrockstraße
Blaulicht
Was zunächst aussah wie ein Strafzettel, entpuppte sich als Unfallnachricht: Eine Bochumerin hatte ihr Auto an der Isenbrockstraße 15 abgestellt. Am Freitag, 25. Juli, kehrte die 29-Jährige dann gegen 17 Uhr zu ihrem Fahrzeug zurück. Und fand an der Windschutzscheibe einen handgeschriebenen Zettel...
Einbruch an der Sudholzstraße
Blaulicht
Zu einem Wohnungseinbruch kam es laut Polizei zwischen dem 29. Juli, 19 Uhr, und dem 30. Juli, 10.30 Uhr, an der Sudholzstraße. Den bislang unbekannten Tätern gelang es dabei zunächst nicht, trotz großer Kraftaufwendung in das dortige Zweifamilienhaus einzusteigen.
Fotos und Videos