Vielseitig engagiert seit langer Zeit

Das Bild zeigt die diesjährigen Jubilare der Kolpingspielschar: Gerti Höneberg (40 Jahre), Erhard Franke (50 Jahre), Barbara Lichtleitner (40 Jahre) und Heinrich Weyers (60 Jahre).
Das Bild zeigt die diesjährigen Jubilare der Kolpingspielschar: Gerti Höneberg (40 Jahre), Erhard Franke (50 Jahre), Barbara Lichtleitner (40 Jahre) und Heinrich Weyers (60 Jahre).
Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services

Wattenscheid..  Erhard Franke wird am heutigen Mittwoch 65 Jahre alt. Nicht nur den Karnevalisten, sondern auch den gläubigen Katholiken in der Hellwegstadt ist Franke durch sein vielseitiges, ehrenamtliches Engagement bekannt.

So wurde der Jubilar schon 1960 Messdiener in St. Nikolaus und später in St. Maria Magdalena, stand bis 1968 für die Gruppe in Verantwortung, initiierte 1963 das Drei-König-Singen. 1962 nahm Franke erstmals als Laiendarsteller bei den Märchenspielen auf der Waldbühne teil. Regie führte er 1970, 72 und 79. Vor kurzem wurde er für seine 50-jährige Mitgliedschaft in der Kolpingspielschar ausgezeichnet, darunter viele Jahre als Mitglied des Vorstands. Dabei sorgte auch er für die Aufnahme in den Festausschuss Wattenscheider Karneval (FWK).

Zudem blickt der pensionierte Justizbeamte auf 22 Jahre als Sitzungspräsident im Karneval, leitete 150 närrische Runden. Hinzu kamen Moderationen bei weiteren Anlässen und Vereinen. Auch die erste Benefizgala der Kolpingsfamilie Höntrop fällt in diese Zeit. Als aktiver Verantwortlicher wusste Franke bis 2003 Freunde, Sponsoren und Förderer zu gewinnen, allein bis dahin kamen 70 000 Euro für den guten Zweck zusammen.

1993 wurde Erhard Franke auch zum Vorsitzenden der Kolpingsfamilie Höntrop gewählt. Bis 2002 starteten im Rahmen dieser Tätigkeit zahlreiche Aktionen: etwa der Emmausgang, zunächst in die St. Bartholomäus-Kapelle und später in die Herz-Jesu-Kirche von Sevinghausen. Der Kolping-Bezirksverband hat sich dem Emmausgang daraufhin angeschlossen.

Reisen und Ausflüge standen ebenso auf dem Programm, darunter die Israelfahrt mit Aufenthalt in Magdala. Von dort brachte die Gruppe einen Stein mit, der ins Ambo der Höntroper Kirche eingearbeitet wurde. Weitere Höhepunkte: Die Feier zum 75-jährigen Bestehen sowie karitative Aktionstage.