Tödliche Texte und Tango-Klänge

X-Vision macht auch mit.
X-Vision macht auch mit.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Wattenscheider Kulturnacht spielt sich ganz zentral rund um den Alten Markt ab. Programm reicht von Lesungen über Improtheater bis zur musikalischen Reise

Zentraler gelegen kann sie gar nicht sein, die achte Wattenscheider Kulturnacht. Am Freitag, 12. Juni, wird an Spielstätten rund um den Alten Markt alles geboten, was das Herz Kulturinteressierter begehrt. Auf drei Orte haben die Veranstalter das Programm konzentriert. Auftakt ist am kommenden Freitag, 12. Juni, um 18 Uhr, Alter Markt: Das Blechbläserensemble der Musikschule spielt dazu auf. Bezirksbürgermeister Manfred Molszich eröffnet die Kulturnacht in der Alten Kirche.

Alte Kirche

Dann hat der Besucher die Qual der Auswahl. In der Alten Kirche liest ab 18.30 Uhr die Bochumer Autorin Monika Buschey aus ihrem Buch „Die Jutta“. Diese Jutta ist ein Naturphänomen, dem man nicht entgehen kann und will. Bruno auch nicht... Anschließend (19.15 Uhr) lädt das Zupforchester der Musikschule Bochum unter der Leitung von Thomas Scharkowski zu einer fulminanten Weltreise ein. Von Barockmusik bis zum Tango wird der musikalische Bogen gespannt. Um 21.15 Uhr liest Kemal Yalcin aus seinem Werk „Haymatlos“ und schildert Schicksale vieler deutscher Flüchtlinge, die zwischen 1933 und 1945 Zuflucht in der Türkei gefunden haben.

Ev. Gemeindezentrum

Das Improtheater „DelikatEssen“ – übrigens seit der ersten Auflage dabei – verspricht wieder unvorhersehbare Unterhaltung. Da kommt der Zuschauer auf seine Kosten und muss sogar mitmachen (Beginn 19.15 Uhr und 21.15 Uhr). Das X-Vision-Band-Projekt Ruhr (ab 20.15 Uhr) unter der Leitung von Omid Pouryousefi und Andreas Gorgs präsentiert aktuelle Charts-Hits in einer allerdings ganz neuen, eigenen Interpretation. Zudem wird Nachwuchsmusikern die Möglichkeit gegeben, ihre eigenen Songs vorzutragen – mit Unterstützung der X-Vision-Band.

Kirchenburg/Kirchplatz

Der „Watt’n Zirkus“ der Maria Sibylla Merian-Gesamtschule unter der Leitung von Jürgen Furmaniak lädt ab 19.15 Uhr ein in seine Manege und tritt zum ersten Mal bei der Kulturnacht auf. „Grenzen.lose“ Musik gibt es ab 22 Uhr mit der Weltmusik-Gruppe der Musikschule Bochum unter der Leitung von Rainer Buschmann. Verschiedene Musikkulturen von Osteuropa (Klezmer) über die Türkei, den Iran bis hin nach Südamerika gibt’s zu hören.

Propsteikirche

„Eine kleine Weltmusik“ wird ab 19.15 Uhr in der Propstei geboten: Chor und Orchester der Märkischen Schule, der Emek-Chor, die Junge Chorgemeinschaft Wattenscheid und deren Kinderchor, das Taner Celik-Ensemble unterhalten musikalisch. Textbeiträge leisten der Heimat- und Bürgerverein und die Kunstwerkstatt am Hellweg (Reinhard Cebulla) sowie das Katholische Forum Bochum

Kath. Gemeindesaal

Der „Künstlertreff WAT“ präsentiert sich mit der Ausstellung „Buchtiere“, sowie Tiergeschichten und Gedichten ab 21.15 Uhr.

Stadtbücherei

Christiane Bogenstahl und der Krimiautor Reinhard Junge lesen (ab 19 Uhr) aus ihrer Kurzgeschichte „Tödliche Texte“. Mit Witz und Spannung beschreibt das Duo, wie ein einst erfolgreicher Autor, der unter Schreibblockade leidet, entführt wird und einen Alptraum mit ungewissem Ende durchleidet. Stadtarchivar Andreas Halwer (20.15 Uhr) trägt vor zur „Kommunale Neugliederung“. Er stellt die vergangenen 200 Jahre Verwaltungsgeschichte vor.