Südpark kräftig umgebaut

Endlich sind sie verschwunden, die Bagger und Absperrungen im Bereich der ehemaligen Südpark-Teiche. Die grüne Oase im Wattenscheider Süden wurde kräftig umgekrempelt, die Stadt ließ das Areal umgestalten. 190 000 Euro kosteten die Maßnahmen – Renaturierung lautet der Schlüsselbegriff.

Umbau verzögerte sich

Jetzt sind die Arbeiten abgeschlossen und die gesperrten Wege wieder geöffnet. Der Bereich der oberen Teiche ähnelte lange Zeit einer Kraterlandschaft, Bagger und Lkw waren für die umfangreichen Erdarbeiten im Einsatz, Teilbereiche für Fußgänger tabu. Nun können auch wieder Spaziergänger die beliebte Ecke nutzen. Die Maßnahmen im Zuge der Renaturierung ziehen sich deutlich sichtbar bis hinunter zur Wiese am Spielplatz im unteren Südparkbereich.

Als Kritikpunkt merkt eine Passantin an: „Bei starkem Regen überflutet der Bachlauf die angrenzende Wiese. Es verbleiben sehr matschige Stellen, die sich sumpfartig auswirken und kaum zu Fuß passierbar sind.“

Rückblick: Spaziergängern erschienen die Gewässer vor dem Umbau keineswegs mehr als Oase, eher als Gefahrenpunkt: Die Teiche im Höntroper Südpark, sonst Idylle und beliebtes Ziel im Grünen, waren zur Schmuddelecke verkommen, ein echtes Sorgenkind. Sogar Löcher hatten sich vor gut anderthalb Jahren gebildet, wohl aufgrund einer Undichtigkeit an den Dämmen.

Die Umgestaltung ließ dann auf sich warten, lange Zeit sah es eher nach Urwald denn nach Renaturierung aus. Dabei zeichnete sich bereits Anfang 2012 für die Wasserflächen eine Lösung ab: Die Stadt wollte die zunehmend verwahrlosten Teiche zurückbauen und renaturieren. Die marode Holzbrücke wurde schon früh abgebaut. Dann trat aber ein Stillstand ein. Von der angekündigten gründlichen Umgestaltung der oberen Teiche war nicht viel zu sehen, der Umbau verzögerte sich. Zum Jahresende 2014 rückten dann endlich die Bagger an, die Dämme wurden zurückgebaut und der natürliche Bachlauf wiederhergestellt. Das wasserrechtliche Verfahren, bereits zum Ende des Jahres 2011 abgeschlossen, umfasste die Entfernung der künstlich angelegten Teiche oberhalb des Schwimmbades, die Anlegung eines Laichgewässers im Bereich des vorhandenen Regenrückhaltebeckens unterhalb der Schwimmbadwiese und die Herstellung der Durchgängigkeit des Gewässers bis zum Grenzgraben.