Stadt schließt Halle für Sportvereine

Das Sportzentrum Günnigfeld mit Sportplatz und Halle.
Das Sportzentrum Günnigfeld mit Sportplatz und Halle.
Foto: www.blossey.eu

Wattenscheid.. Aufgrund personeller Engpässe bei den Hausmeistern schließt die Stadt die Sporthalle Günnigfeld ab dem 18. Mai bis zum 29. Juni für den Vereinssport. Das sorgt für Kritik bei den betroffenen Vereinen.

Dazu zählt unter anderem der Wattenscheider Badminton Club (WBC), der recht kurzfristig davon erfahren hat. „Wir wurden am 12. Mai von der Stadt Bochum darüber informiert, dass die Halle nun in dieser Zeit aufgrund von Personalmangel für den Vereinssport komplett geschlossen ist. Dies sind sechs Wochen, zusätzlich zu den sechs Wochen Sommerferien vom 29. Juni bis 11. August, in denen sowieso die Hallen in Bochum nur eingeschränkt genutzt werden können“, erklärt Steffen Melzer, WBC-Vorsitzender und Trainer.

Badminton Club macht Vorschlag

„Uns wurden keinerlei Alternativen vorgeschlagen. Auch nach telefonischer Rücksprache beim Sport- und Bäderamt sind wir bisher noch zu keiner Lösung gekommen. Wir finden die Tatsache der Schließung und das Vorgehen des Sport- und Bäderamtes so nicht in Ordnung, zumal neben unserem Verein weitere Sportgruppen von der Schließung betroffen sind. Aktuell könnten wir eher weitere Trainingstermine für die wachsende Zahl an Jugendlichen, die diesen Sport ausüben wollen, gebrauchen.“ Die Schließung der Halle treffe den Verein somit sehr und sei für die Betätigung der Jugendlichen und Erwachsenen im Badmintonsport in Wattenscheid ein Rückschlag.

Der Verein hat über Lösungen nachgedacht. „Unser Vorschlag an die Stadt Bochum wäre eine eigenverantwortliche Nutzung der Halle ohne einen aufpassenden Hausmeister.“ Man habe diesbezüglich Kontakt zu Sigrid Fischer, Abteilungsleiterin im Sport- und Bäderamt, aufgenommen und ihr dies vorgeschlagen.

„Wir prüfen jetzt die Möglichkeiten und müssen das auch in personal- und haftungsrechtlicher Hinsicht noch abklären“, sagt dazu Sigrid Fischer, die betont, „dass wir so einen aktuten Personalengpass bei der Hausmeister-Situation noch nie hatten.“ Durch Erkrankungen sei diese Lage jetzt eingetreten. Der Schulsport sei hingegen gesichert und finde im Sportzentrum Günnigfeld von 8 bis 16 Uhr statt, aber danach ist die Halle dicht. „Wir hoffen, dass sich die Personalsituation so schnell wie möglich entspannt.“

Einschränkungen gelten ab kommenden Montag auch für den benachbarten Sportplatz, der zwar wie bisher geöffnet ist, beim Trainingsbetrieb stehen laut Sigrid Fischer aber Dusch- und Umkleideräume nicht zur Verfügung; duschen müssten die Spieler dann zuhause. Der Meisterschaftsbetrieb an den Wochenenden sei von diesen Einschränkungen allerdings nicht betroffen.

Auch der VfB Günnigfeld zeigt sich mit der Entscheidung der Stadt nicht einverstanden und sucht nun intensiv nach einer Lösung. Weiteres unter www.vfbguennigfeld.de