Stadt fällt Bäume für den Kreisverkehr

In Eppendorf lässt die Stadt Bäume für den Kreisverkehr Schützenstraße/Engelsburger Straße fällen.
In Eppendorf lässt die Stadt Bäume für den Kreisverkehr Schützenstraße/Engelsburger Straße fällen.
Foto: Ingo Otto / Funke Foto Services

Zahlreiche Bäume lässt die Stadt derzeit in Eppendorf fällen – was viele Bürger auf die Palme bringt. Nach Angaben der Stadt „führt das Tiefbauamt vorbereitende Maßnahmen für den Bau eines Kreisverkehrs an der Schützen-/Engelsburger Straße durch. Daher mussten dort einige Bäume weichen“.

Die Bezirksvertretung hatte für diesen Kreisel einstimmig grünes Licht gegeben. Der Kreisverkehr soll dazu beitragen, die Verkehrssituation zu entschärfen und Rückstaus abzubauen. Er wird einen Durchmesser von 30 Metern haben. Kostenpunkt: rund 735 000 Euro. Insgesamt soll das angrenzende Straßen-/Gehwegumfeld mitsaniert werden. Mehrere große Bäume müssen laut Stadt gefällt werden. Zusätzlich sollen angrenzende Gehwegbereiche mitsaniert werden.

Bauzeit für den Kreisverkehr: rund neun Monate. Die Verkehrsführung wird während der Bauzeit unter dem Aspekt der Gesamtbaulänge von über 200 Metern in verschiedene Abschnitte unterteilt, um den Kfz-Verkehr über Behelfsampeln steuern zu können. Umleitungen sollen erfolgen über Elsa-Brändström-, Hattinger- bzw. Kohlenstraße.

Im Bereich der abknickenden Vorfahrt an der Schützen-/Engelsburger Straße hatte die Stadt 2012 eine Zwischenlösung eingerichtet – mit Bake und Fahrbahnmarkierungen. Seitdem können Autofahrer nicht mehr ungebremst geradeaus ihren Weg auf der Schützenstraße fortsetzen, sondern müssen einen kleinen Schlenker um die Bake und Fahrbahnmarkierung herum in Kauf nehmen. Es handelte sich dabei, so die Stadt, um Sofortmaßnahmen zur Beseitigung eines Unfallschwerpunktes.