Das aktuelle Wetter Wattenscheid 26°C
Wattenscheid

Schutz für Radfahrer

14.10.2008 | 18:20 Uhr

Fahrbahn-Markierungen auf dem Zeppelindamm sollen helfen, Unfallschwerpunkt zu entschärfen

Neue Fahrbahnmarkierungen auf dem Zeppelindamm in Höhe Zollstraße sollen Autofahrer sensibilisieren und Radfahrer schützen. Foto: WAZ, Gero Helm

Neue Fahrbahn-Markierungen zieren den Zeppelindamm in Höhe der Zollstraße.

Der Landesbetrieb "Straßen NRW" hat den auf beiden Seiten bereits vorhandenen Mehrzweckstreifen auf einer Länge von etwa 20 Metern zusätzlich als Radweg gekennzeichnet.

"Diese Maßnahme dient dazu, insbesondere die Autofahrer darauf aufmerksam zu machen, dass der Mehrzweckstreifen auch als Radweg genutzt wird", erklärt Barbara Gottschlich vom Presseamt der Stadt.

In den Jahren 2004 bis 2007 habe es an der Einmündung des Zeppelindamms zur Zollstraße sechs Unfälle mit Radfahrern gegeben, die alle daraus resultiert hätten, dass ihnen von Linksabbiegern in die Zollstraße die Vorfahrt genommen worden sei, berichtet Gottschlich.

Um die Aufmerksamkeit der Autofahrer zu erhöhen, soll der Mehrzweckstreifen neben der neuen Markierung mit den Radweg-Piktogrammen zusätzlich eine rote Einfärbung erhalten. Langläufiges Ziel der Maßnahme sei die Beseitigung des Unfallschwerpunktes, unterstreicht die Stadtsprecherin. kn



Kommentare
15.10.2008
20:58
Schutz für Radfahrer
von MM-Wat | #4

Ein markierter Radweg nützt an Einmündungen auch nichts, wenn auf dem Mehrzweckstreifen immer wieder breite Werbe-Anhänger stehen, wodurch man auf die Fahrbahn in den fließenden Verkehr ausweichen muss. Die werbenden Firmen sind sich wohl nicht bewusst, dass sie dadurch eine Gefahr für andere sind.

15.10.2008
08:26
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

15.10.2008
08:26
Schutz für Radfahrer
von TomNRWnett | #2

Als Vater begrüße ich diese Maßnahme auch, aber zum Schutz unserer Kinder sollte man mehr tun. Hier werden Markierungen finanziert aber in den 30 Zonen (wie auf der Jung-Stilling-Str. und vielen anderen 30 Zonen) wird weiter gefährdet! Wenn man Radfahrer und Kinder schützen will, dann konsequent überall!

15.10.2008
00:54
Schutz für Radfahrer
von werner vom hellweg | #1

Als Fahrradfahrer verbuche ich häufig arogantes Fehlverhalten von Autofahrern, dass mir in Norddeutschland oder Holland so nicht passiert.
Daher begrüße ich die ergriffenen städtischen Maßnahmen sehr, besonders auch zum Schutz von Kindern und Senioren. Danke.

Aus dem Ressort
Polizist per pedes auf Patrouille
Auf Fußstreife in der...
Bernd Rabe ist in der Regel allein unterwegs. Einsam ist er aber nicht. Denn kaum beginnt sein Dienst in der Wattenscheider Innenstadt, wird er auch schon angesprochen. „Ich mag es, draußen zu arbeiten, Kontakt zu den Leuten zu bekommen. Das ist mein Ding“, betont der „Dorfsheriff“ aus der City.
Wilder Müll und kaputte Straße
WAT schön – WAT schäbig
Auch auf dem Höhepunkt der Sommerferien werfen die Wattenscheider ein wachsames Auge auf ihre Stadt, melden das, was sie entdecken, der WAZ-Redaktion. Erneut scheinen dabei aber vor allem schäbige Ecken aufgefallen zu sein. Die schönen Seiten der Hellwegstadt bleiben – so auch diesmal – leider...
Elfjähriger Detektiv rettet Senior in Wattenscheid das Leben
Heldentat
Leon Volkeri aus Wattenscheid-Höntrop spielt einfach gerne Detektiv und ist nun ein kleiner Held: Er spürte einen über mehrere Tage verschwundenen Demenzkranken auf und bewahrte ihn so vermutlich vor dem Tod. Der Realschüler scheint den Senior tatsächlich durch Intuition gefunden zu haben.
Unfallzeugen hinterlassen ,nur’ einen Zettel an der Isenbrockstraße
Blaulicht
Was zunächst aussah wie ein Strafzettel, entpuppte sich als Unfallnachricht: Eine Bochumerin hatte ihr Auto an der Isenbrockstraße 15 abgestellt. Am Freitag, 25. Juli, kehrte die 29-Jährige dann gegen 17 Uhr zu ihrem Fahrzeug zurück. Und fand an der Windschutzscheibe einen handgeschriebenen Zettel...
Einbruch an der Sudholzstraße
Blaulicht
Zu einem Wohnungseinbruch kam es laut Polizei zwischen dem 29. Juli, 19 Uhr, und dem 30. Juli, 10.30 Uhr, an der Sudholzstraße. Den bislang unbekannten Tätern gelang es dabei zunächst nicht, trotz großer Kraftaufwendung in das dortige Zweifamilienhaus einzusteigen.
Fotos und Videos