Rückstaus nerven Autofahrer

Lyren-/Ecke Weststraße
Lyren-/Ecke Weststraße
Foto: Rad

Positives wie Negatives melden die WAZ-Leser im Rahmen der Serie „WAT schön – WAT schäbig“ an die Lokalredaktion Wattenscheid, die diese Themen dann aufgreift. Die Palette ist breit gefächert.

Baustellenzeit

Ferienzeit ist Baustellenzeit. So auch in Wattenscheid auf der Weststraße. „Die Lyren-/Berliner Straße ist im Bereich des Gertrudiscenters und Discounters durch zahlreiche Kreuzungen und Ampeln in dichter Folge auch ohne Baustelle besonders in den Stoßzeiten stark belastet. Warum wird vor der Abzweigung der Weststraße gleich die komplette rechte Fahrspur der Lyrenstraße in Richtung A 40 gesperrt, nur weil sie gleichzeitig Abbiegespur in die nun gesperrte Weststraße war?“, kritisiert Niels Funke.

Das Einfädeln von zwei auf eine Spur sorgt phasenweise für erhebliche Rückstaus. „An der Einmündung der Weststraße versperren Barrieren den Weg, die ausreichend verhindern, dass Autos dorthin abbiegen können. Maßnahmen zur Verlangsamung des Verkehrs sind ja durchaus zu begrüßen, aber sie sollten nicht übertrieben werden.“

Stolperfalle

Stolperfallen gibt es reichlich im Stadtgebiet, so auch auf dem Gehweg Anfang Südstraße. „Ein tägliches Ärgernis: Diese Baumwurzel ist absolut gefährlich – bei Dunkelheit noch schlimmer.“ Für alle, die mit Rollator oder auch nur zu Fuß unterwegs sind, bedeute das „hohe Sturzgefahr“, hofft Rita Nister – sie wohnt in der Adlerstraße – auf Abhilfe durch die Stadt.

Schöne Aussicht

Einen tollen Sonnenuntergang über den Dächern von Wattenscheid fotografierte Bernd Allerdisse von der Voedestraße aus. „Der letzte schöne Sonnenuntergang in diesem Jahr?“

Kahlschlag

Über den „Kahlschlag auf dem Lidl-Gelände in der Heidestraße“ ärgerte sich Peter Neumann. „Ob diese Rodung zulässig ist, kann ich nicht beurteilen, aber gearbeitet wurde immer erst nach 16 Uhr.“

Fahrrad-Parkplatz

Das „Widar grün“-Projekt „Fahrradfreundliche Schule“ hat sich am Voting der Stadtwerke Bochum beteiligt und erhält nun eine Förderung der Stadtwerke in Höhe von 9500 Euro für den Bau eines modernen Fahrrad-Parkplatzes an der Schule. Einweihung ist am 3. November.

Boule-Anlage

Sehr gut angenommen wird die neue Boule-Anlage im Stadtgarten, von der Stadt eingerichtet. Zahlreiche Bürger kommen zum Beispiel sonntags von 10.30 bis etwa 14 Uhr zu den offenen Treffen im Bereich des Ententeichs. Fortgeschrittene und Anfänger sind beim Wurf mit der Kugel auf der Bahn aktiv und verbinden Geselligkeit mit Sportlichkeit.