„Rookies“-Schau feiert Finissage mit Künstlern und Besuchern

Künstlerin Tatiana Carneiro dos Reis betrachtet hier die Bilder der „Rookies“-Kollegin Dagmar Witt.Foto:Dietmar Wäsche
Künstlerin Tatiana Carneiro dos Reis betrachtet hier die Bilder der „Rookies“-Kollegin Dagmar Witt.Foto:Dietmar Wäsche
Foto: Dietmar Wäsche / FUNKE Foto Serv
Was wir bereits wissen
Ausstellung des Bochumer Künstlerbundes in der WAZ-Kulturoffensive ging zu Ende. Aussteller freuen sich über Resonanz

Es war ein Experiment. Und blieb spannend bis zum Schluss. Gestern Nachmittag endete die Ausstellung „Rookies“ im Rahmen der „Kulturoffensive“ in den WAZ-Räumen an der Hüller Straße 7. Die „Neuen“, die „Anfänger“, die „Frischlinge“, genannt „Rookies“ (engl.), innerhalb des Bochumer Künstlerbundes (BKB) stellten 14 Tage lang ihre Werke aus. Wobei es sich hier keineswegs um künstlerische Anfänger handelt, sondern tatsächlich um neue BKB-Mitglieder seit 2011.

Besonders spannend: Viele der Künstler kannten sich vorher untereinander – und so auch ihr Schaffen – nicht oder nur flüchtig. Per Zufall waren Paare ausgelost worden, die sich gegenseitig präsentieren sollten. Dass zum Schluss eine fast freundschaftlich verbundene Gemeinschaft aus den 14 „Neuen“ werden würde, krönt die Ausstellung. Sowohl der Wattenscheider Rookies- Initiator, Christian Gode, als auch die BKB-Vorsitzende Doris Kirschner-Hamer freuten sich über den Besucherzuspruch.

Auch gestern zur Finissage kamen noch einmal viele Gäste, nutzten die Gelegenheit, zu schauen, mit den Künstlern ins Gespräch zu kommen, zu fachsimpeln. Eine besondere Eigenschaft dieser Ausstellung aber war das Interesse am anderen und die Chance auf Vernetzung. Christian Gode sagte gestern, er könne sich schon vorstellen, noch einmal in der WAZ auszustellen.