Rockige Party auf dem Alten Markt

Foto: Haenisch / Funke Foto Services

Wattenscheid..  „,WAT rockt’ war geil“, hieß es am Sonntag in den sozialen Netzwerken. Und: „Gerne wiederholen“, meinten nicht wenige Besucher anschließend im Internet. Fakt scheint also: Die Premiere von „WAT rockt gut“ am Samstag auf dem Alten Markt war ein voller Erfolg. Denn trotz der wenig sommerlichen Kälte, trotz der Konkurrenz rund um die „Extraschicht“ kamen die erhofften 2500 bis 4000 Besucher in die Wattenscheider Innenstadt, ließen sich dabei von den Oldie-Rockgrößen auf der Bühne für rund fünf Stunden ordentlich einheizen.

Im Vorprogramm trat am Nachmittag zunächst die Wattenscheider Combo „Lost and Found“ mit eigenen Kompositionen, Latin Rock (Santana), Rock, Rhythm and Blues sowie Funk auf. Zudem unter freiem Himmel auf der Bühne: die Band „The Blizzards“ aus Oberhausen mit Rockabilly-Hits und Röhrenverstärkern, Standbass, Waschbrett und halbakustischen Gitarren sowie einer wilden, richtig starken Show.

Wiederholung geplant

Der Wattenscheider Heinz Heinemann, der über beste Verbindungen zu Oldie-Rockgrößen verfügt und mit den „Rock Classic Allstars“ stets die Freilichtbühne ausverkauft, konnte am Abend dann einige „Hochkaräter“ in die Alte Freiheit lotsen. Das Hauptprogramm stemmten John Coghlan’s Quo (Gründungsmitglied von Status Quo) – natürlich mit allen Hits und Klassikern wie „Rockin’ All Over the World“ oder „Whatever You Want“ – und die Band „Bourbon Street“, die für rockige Musik der 70er und 80er Jahre sorgte – nach einer kurzen Pause zwischen 18 und 19 Uhr, um Kirchgänger nicht zu stören.

Das Budget der Veranstaltung lag zur Erstauflage bei rund 14 000 Euro. Verkehrsverein, Derpart Reisebüro, die Fleischerei Thiers, Bochum Marketing, die Schreinerei Reichel, Allianz Zoche, Werbegemeinschaft, Getränke Heitkemper sowie die Sparkasse sorgten als Partner für die Umsetzung – und sollen das bestenfalls im kommenden Jahr erneut machen. „Wir gehen davon aus, dass wir die Sponsoren an unserer Seite wissen“, meint Wolfgang Dressler, Vorsitzender der Werbegemeinschaft.

Schließlich sei der Auftakt auch eine Art Test gewesen, ob das Format ankommt. „Und dahingehend sind wir sehr zufrieden“, sagt Dressler. „Das Programm war klasse, die Stimmung gut und friedlich. Es gab keinerlei Beschwerden, auch nicht aus der Nachbarschaft.“ Somit stehe einer zweiten Runde von Rock auf dem Alten Markt nichts im Weg: „Die Organisation hat funktioniert, doch sicher gibt es immer Verbesserungsmöglichkeiten: So sollten wir auf jeden Fall einen anderen Termin finden.“