Das aktuelle Wetter Wattenscheid 11°C
Polizei

Randalierer zerstören Autospiegel

22.05.2012 | 12:56 Uhr
Randalierer zerstören Autospiegel

Wattenscheid. Eine Krawalltour hat offensichtlich am vergangenen Wochenende in Wattenscheid stattgefunden. Dort wurden bislang insgesamt zwanzig Fahrzeuge gezählt, an denen Unbekannte die Außenspiegel abgetreten und beschädigt haben.

Von Freitag (18. Mai) auf Samstag (19. Mai) trieben der oder die Randalierer im Bereich der Höntroper Straße und der Gartenstraße ihr Unwesen. Hier konnten neun beschädigte Autos festgestellt werden.

Am Sonntag (20. Mai) zwischen 3 Uhr und 3.30 Uhr bemerkte ein Anwohner verdächtige Knallgeräusche im Bereich der Elisabethstraße und erkannte eine dunkle Gestalt. Der Randalierer – er zerstörte elf Pkw-Außenspiegel – konnte jedoch unerkannt entkommen.

Das Wattenscheider Kriminalkommissariat 34 ermittelt und bittet unter der Rufnummer 0234/909-8405 (-3221 außerhalb der Geschäftszeiten) um Hinweise von Zeugen.

Redaktion



Kommentare
Aus dem Ressort
Zeche künstlerisch verpackt
Bergbau
Vor rund 30 Jahren wurde mit „Holland“ die letzte Wattenscheider Zeche geschlossen. Wie ausgeprägt noch immer die Erinnerung ist, zeigt die Resonanz auf unseren Leseraufruf.
13-jährige Internet-Freundin vergewaltigt – drei Jahre Haft
Prozess
Zwei Vergewaltigungen warf die Anklage dem 18 Jahre alten Marler vor. In Wattenscheid soll er eine 13-Jährige, die er aus dem Internet kannte, zum Sex gezwungen haben, und in Recklinghausen eine 18-Jährige. Dem Landgericht Essen reichten die Beweise nur für die Wattenscheider Tat: drei Jahre Haft.
Krawall nach Kreisligaspiel in Witten hat Konsequenzen
Kreisliga
Der Trainer des FSV Sevinghausen (Wattenscheid) hat nach der Schlägerei, die Spieler seiner Mannschaft nach der Kreisliga-B-Partie gegen TuRa Rüdinghausen angezettelt hatten, Konsequenzen angekündigt. Er selbst werde zurücktreten, zumindest einzelne Spieler müssten mit dem Rausschmiss rechnen.
Susanne Zagorni will dem „Hoffnungsaufesser“ entgegentreten
Kultur
Existenzielle Themen wie Selbstfindung, Erkenntnis, Kreativität, Hoffnung und Selbstbehauptung gehören zu den Inhalten, die Susanne Zagorni in ihren Bildern darstellt. Was sich dahinter genau verbirgt, konnten Besucher am Wochenende erfahren. Denn zum zweiten Mal öffnete die 41-Jährige ihr Atelier...
Keine Angst vor Ebola
Soziales
Noch ist die Seuche nicht in Ghana angekommen. Doch macht sich Marco Stanitzek natürlich seine Gedanken. Seit neun Jahren leistet er Entwicklungshilfe im feuchttropischen Dorf Akuapim, hat in all der Zeit dazu beigetragen, dass das Wort „Dorf“ überhaupt eine zutreffende Beschreibung darstellt. Die...
Fotos und Videos