Das aktuelle Wetter Wattenscheid 12°C
Palliativmedizin

Palliativmediziner kommt nicht als Todesengel

10.09.2010 | 17:02 Uhr
Palliativmediziner kommt nicht als Todesengel
Das Leiden lindern, wo Heilung nicht mehr möglich ist - das ist Aufgabe der Palliativmedizin. Foto: Ute Gabriel

Wattenscheid. Über eine Studie der Ruhr-Uni über Palliativmedizin sprach Redakteurin Annette Wenzig mit Dr. Jürgen Thomas, Mitglied im Palliativnetz Bochum und Vorstand des Hospizvereins Wattenscheid.

#Dr. Jürgen Thomas

In der Studie heißt es, dass Palliativmediziner ihre Patienten nicht immer darüber aufklären,dass sich durch eine Begrenzung medizinischer Maßnahmen ihr Leben verkürzt und der vorzeitige Tod oftmals billigend in Kauf genommen wird. Was war Ihr erster Gedanke, als Sie davon hörten?

Dr. Thomas: Das ist ganz schlimm für die Patienten. Betroffene müssen sich darauf verlassen können, dass der Palliativmediziner nicht als Todesengel kommt. Eine der Grundfesten der Palliativmedizin ist, dass Ärzte nur aufgrund des informierten Einverständnisses des Patienten tätig werden. Es ist schockierend, dass Mediziner ohne dieses Einverständnis gehandelt haben. Was mich nicht so aufregt, ist die Aussage der Studie, dass in der Palliativmedizin oft der Eintritt des Todes billigend in Kauf genommen wird.

Warum ist das so?

Die große alte Dame der Palliativmedizin, Cicely Saunders, hat den Satz geprägt „Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben“. Da steckt drin, dass es nicht darum geht, das Leiden zu verlängern, sondern alles zu tun, damit das Lebens lebenswert bleibt. Die Palliativmedizin kämpft nicht für Quantität sondern für Qualität.

Welche Rolle spielt der Wille des Patienten?

Er wurde durch die Gesetzgebung gestärkt. Es ist aber wichtig, dass der Patient seinen Willen schriftlich in Form einer Patientenverfügung und einer Vorsorgevollmacht niederlegt. Das hilft Arzt, Patienten und den Angehörigen, denen dadurch eine schwere Entscheidung erspart bleibt.

Befürchten Sie, dass bei Patienten durch die Studie unnötige Ängste geweckt werden?

Was ich am meisten befürchte ist, dass ärztliche Kollegen in ihren Vorurteilen gegenüber der Palliativmedizin bestärkt werden. Die Resonanz der Palliativ-Patienten in Bochum ist überwältigend gut, aber es gibt Kollegen, die jetzt sagen: Ich hab’s immer schon gewusst. Und das finde ich schade. Ich sehe allerdings auch einen positiven Aspekt: Die Studie zeigt uns, was man verbessern kann. Nämlich dass die Palliativmedizin nur im informierten Einverständnis mit dem Patienten handelt.

Annette Wenzig



Kommentare
27.09.2010
20:22
Palliativmediziner kommt nicht als Todesengel
von Horst Petri | #3

Der Einzige, dem ich mein Leben anvertraue ist der, der es mir gegeben hat, der Schöpfer Himmels und der Erde! Er hat mir das Leben gegeben, er trägt mich sicher hindurch und er mutet mir nie mehr Leid zu als ich mit seiner Hilfe zu tragen vermag. Und wenn er will, dass mein letztes Zeugnis darin bestehen soll, dass ich in seinem Namen Leid und Schmerzen ertragen soll, dann nehme ich das dankbar aus seiner Hand, denn er hat für mich zuerst gelitten.
Und reichst Du uns den schweren Kelch den bittern, des Leids,gefüllt bis an den höchsten Rand, so nehmen wir danbar ohne Zittern aus Deiner guten und geliebten Hand. Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost was kommen mag, Gott ist mit uns am Morgen und am Abend und ganz gewiß an jedem neuen Tag!

11.09.2010
20:10
Palliativmediziner kommt nicht als Todesengel
von Britta Weihrauch | #2

Die Studie ist erschreckend. Ob aber alles so zutrifft, möchte ich bezweifeln.
Herr Dr. Thomas äußert sich zu diesem schwierigen und brisanten Thema sehr wohltuend.
Ihm würde ich mich als Patient vertrauensvoll anvertrauen.

11.09.2010
00:53
Palliativmediziner kommt nicht als Todesengel
von Michael Beckmann | #1

Dieses Interview ist eine sehr positive Ergänzung zur bisherigen Berichterstattung.
Herr Dr. Thomas als Arzt und Palliativmediziner drückt das aus, was sich viele an ihrem Lebensende wünschen.
Ganz entscheident ist für mich die Aussage: Die Palliativmedizin kämpft nicht für Quantität, sondern für Qualität.
Bravo, so habe ich das bei meinem verstorbenen Vater auch erlebt.
Michael Beckmann

Aus dem Ressort
Schüler schnuppern in Berufe hinein
Schule
Rege Betriebsamkeit herrscht in der Maria Sibylla Merian-Gesamtschule: In der Mensa werden Dachpfannen durch die Luft geworfen, Gebisse gereinigt und Produkte verkauft. Die „Talentwerkstatt Bochum“ des Technikzentrums Minden-Lübbecke gastiert zwei Tage lang an der Lohackerstraße, um Schülerinnen und...
32-Jähriger an der Lohackerstraße überfallen
Polizei
Ein 32-jähriger Mann wurde am Montagabend (20.20 Uhr) an der Lohackerstraße überfallen.
DLRG feiert 50-jähriges Bestehen
Schwimmen
50-jähriges Bestehen feiert die DLRG Wattenscheid. Sie leistet nicht nur einen wichtigen Beitrag, Rettungsschwimmer auszubilden und bereit zu stellen, sondern junge Menschen schon früh mit dem Wasser vertraut zu machen und ihnen Schwimmen beizubringen.
Zirkus kommt an
Kinder
Tolle Stimmung herrschte bei der Zirkus-Gala am „Mini-Klecks“, Hollandstraße 39.
Kindergarten in Gambia bekommt neues Auto
Gute Tat
Der Kindergarten „Wattenscheid“ in Gambia ist nicht nur eine pädagogische Einrichtung. Er leistet auch wichtige medizinische Arbeit für die Kinder vor Ort. Es gibt dort medizinische Angebote wie z.B. ein Dental-Labor.
Fotos und Videos
Zirkus von und für Kinder
Bildgalerie
Kinder-Zirkus
Bendzko singt Grönemeyer-Songs
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Fans tanzen mit Parov Stelar Band
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Sportis rocken vorerst zum letzten Mal
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Weitere Nachrichten aus dem Ressort