Osterfeuer lockt nach Eppendorf

Gemeinsam den Winter austreiben: Das jährliche Osterfeuer, zu dem der Eppendorfer Heimatverein einlädt (hier ein Bild aus 2013).Foto:INGO OTTO
Gemeinsam den Winter austreiben: Das jährliche Osterfeuer, zu dem der Eppendorfer Heimatverein einlädt (hier ein Bild aus 2013).Foto:INGO OTTO
Foto: Ingo Otto / WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Wenn die Wetterlage es zulässt, will der Heimatverein die Flammen sogar vom Himmel holen. Rund 1500 Besucher werden Karsamstag erwartet

Wattenscheid..  Das größte Osterfeuer der Stadt soll am kommenden Karsamstag wieder an der Engelsburger Straße entzündet werden. Rund 1500 Besucher erwartet dazu der Eppendorfer Heimatverein (EHV) rund ums Thorpe-Heimatmuseum, ab 17 Uhr geht’s los. Sobald es dämmert, lodern auch die Flammen.

Das Entzünden erfolgt beim EHV immer auf die etwas andere Art und Weise. „Wenn die Wetterlage es zulässt, holen wir das Feuer vom Himmel“, kündigt EHV-Sprecher Dieter Mußmacher an. Zu viel verraten will er jedoch nicht. Kaum Wind, natürlich kein Regen seien aber die Bedingungen, die erfüllt werden müssten, um den Start möglichst spektakulär zu gestalten. Sonst verzichtet der Verein auf eine große Show. „Das Osterfeuer ist die einzige Veranstaltung, bei der wir ganz gezielt kein Rahmenprogramm anbieten; es spricht für sich“, betont Vorsitzender Gerd Robok.

Die Tannen dafür liegen schon parat. Ausgediente Weihnachtsbäume konnten nach dem Fest auf dem Museumsgelände abgegeben werden, zudem sammelte die Jugendfeuerwehr von Eppendorf kräftig Bäume ein, so dass gut 300 Exemplare in Flammen aufgehen können. Auch dabei sorgen die hiesigen Blauröcke für die Sicherheit. „Der EHV bedankt sich für diese Beteiligung, denn ohne sie wäre ein so großes Osterfeuer gar nicht möglich“, sagt Mußmacher.

Rund 40 Helfer werden am 4. April aktiv sein, das Aufschichten der Bäume beginnt am Morgen des Veranstaltungstages, „um zu verhindern, dass Kleinlebewesen im Feuer umkommen“. Die Hauptaufgabe der Ehrenamtlichen besteht aber in der Verpflegung. Rund 1200 Bratwürste kamen allein im vergangenen Jahr vom Grill. Auch diesmal bietet die Eppendorfer Gruppe neben den begehrten Würstchen auch Waffeln, Schmalzbrote, Fassbier, Wein und alkoholfreie Getränke sowie den „berühmten“ Thorpe-Tropfen an. Für Kinder wird es ein Stockbrotbacken geben. Damit sollte für alle Generationen gesorgt sein, ist sich Gerd Robok sicher. Für gewöhnlich trifft sich das gesamte Dorf beim Osterfeuer des EHV. Der Vorsitzende glaubt zu wissen, warum: „Nach der langen Winterzeit verspüren die Menschen einfach das Bedürfnis, wieder unter Leute, unter freiem Himmel miteinander ins Gespräch zu kommen.“

Da der brennende Brauch im Ursprung tatsächlich dazu dienen sollte, endlich den Winter zu vertreiben, schließt sich der Kreis am Samstag beim Eppendorfer Heimatverein.

Hinweis: Da Parkplätze auf dem Veranstaltungsgelände nicht zur Verfügung stehen, empfiehlt sich die Anfahrt per ÖPNV. Die Buslinie 345 der Bogestra hält direkt vor der Tür an der Haltestelle „Schützenstraße/Thorpe-Heimatmuseum“. Die Linie 365 hält, nur wenige Meter entfernt, an der Haltestelle Eppendorf Mitte im Ortskern.