Das aktuelle Wetter Wattenscheid 19°C
Vertrag gekündigt

NPD räumt ihre Zentrale in Wattenscheid

06.07.2012 | 18:29 Uhr
NPD räumt ihre Zentrale in Wattenscheid
Hier musste die NPD ausziehen: Am Haus an der Günnigfelder Straße 101 a besteht erheblicher Renovierungsbedarf.Foto: Gero Helm

Wattenscheid.   Die NPD hat ihre Zentrale in Wattenscheid aufgegeben. Der neue Vermieter hatte den Vertrag mit der rechten Partei gekündigt. Noch sei unklar, wo die Landeszentrale künftig ihren Sitz haben wird, so der Parteichef. Auskunft will er dazu vorerst nicht geben - "damit der Umzug nicht gestört wird".

Wattenscheid ist nicht mehr Sitz der NPD-Landesparteizentrale. Der neue Hauseigentümer hatte der Partei, die Mieter in dem Gebäude an der Günnigfelder Straße 101 a war, gekündigt. Ende Juni zog die Partei fristgerecht aus.

Wo die NPD nun unterkommt, ob möglicherweise wieder in Bochum, ist bisher unklar. Landesvorsitzender Claus Cremer (auch Mitglied des Stadtrates Bochum) erklärte auf Nachfrage der WAZ, dass man auf der Suche nach geeigneten Räumlichkeiten sei, auch für den Kreisverband Bochum und Wattenscheid, der ebenfalls in Günnigfeld untergebracht war. „Wir geben zur Standortfrage keine Auskunft, bis alles unter Dach und Fach ist, damit der Umzug nicht gestört wird.“

Haus wurde zwangsversteigert

Zum Hintergrund: Das Haus an der Günnigfelder Straße 101 a wurde Ende November 2011 am Amtsgericht Bochum zwangsversteigert. Die Essener Immobilienfirma Rossig und Partner erhielt für 79 000 Euro den Zuschlag für das Gebäude, in dem die rechtsextreme Partei rund 150 Quadratmeter angemietet hatte. Der neue Eigentümer machte anschließend von seinem Sonderkündigungsrecht nach Zwangsversteigerungen Gebrauch und beendete das Mietverhältnis.

Mehr als drei Jahrzehnte war die Partei in Wattenscheid ansässig, genauso lange dauerten die Proteste gegen Rechtsextremismus und die NPD. Für die Gegner bietet sich nun die Gelegenheit, die Parteizentrale endgültig aus der Stadt loszuwerden. Die Frage ist, ob sie hier einen neuen Standort findet. Eigentümer der Immobilie war zum Zeitpunkt der Zwangsversteigerung die KEL Grundbesitzverwaltung GmbH in Berlin – die Gesellschaft kam aber den Zahlungen für das Hypothekendarlehen nicht nach, weshalb der Gläubiger, die Hypovereinsbank, die Zwangsversteigerung einleitete. Gegen Erwin Kemna, Geschäftsführer der KEL und zudem Ex-Schatzmeister der NPD, wurde vor rund drei Jahren ein Verfahren wegen des Verdachts der Untreue eingeleitet, da er Parteigelder in Höhe von mehreren hunderttausend Euro unterschlagen hatte – er wurde dafür vom Landgericht Münster verurteilt.

Gebäude mit erheblichem Renovierungsbedarf

Das dreigeschossige Wohn-/Geschäftshaus an der Günnigfelder Straße wurde 1950 erbaut und verfügt über 577 Quadratmeter Wohn- und Nutzfläche; es besteht erheblicher Renovierungsbedarf.

Heinz Rossig will den Standort auf jeden Fall für Wohnzwecke nutzen: Zunächst wurde angedacht, das Haus abzureißen und dort dann Neubauten zu errichten; neue Variante ist, das Gebäude zu sanieren und umzubauen.

Ein Anwohner, der seinen Namen nicht nennen will, sieht den NPD-Fortzug auch fernab politischer Aspekte: „Das ständig mit politischen Parolen beschmierte Haus war kein Aushängeschild für diese Gegend. Sanierung oder Neubau – egal, diese Ecke wird auch optisch auf jeden Fall aufgewertet.“

Ralf Drews

Kommentare
07.07.2012
19:54
NPD räumt ihre Zentrale in Wattenscheid
von drengler | #4

Der "erhebliche Renovierungsbedarf" des Gebäudes beruht augenscheinlich aber nicht auf der vorherigen NPD-Nutzung sondern auf dem "kreativen"...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
Abschluss 2016- Bochums Schulabgänger
Bildgalerie
Abschluss 2016
Nacht der Industriekultur
Bildgalerie
Extraschicht
Sönke Wortmann führt Regie
Bildgalerie
Kulur
bewegte Kinder
Bildgalerie
Kinder-Olympiade
article
6850734
NPD räumt ihre Zentrale in Wattenscheid
NPD räumt ihre Zentrale in Wattenscheid
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/wattenscheid/npd-raeumt-ihre-zentrale-in-wattenscheid-id6850734.html
2012-07-06 18:29
NPD,Rechtsextremismus,Bochum,Landeszentrale,Claus Cremer,Günnigfeld,Wattenscheid
Wattenscheid