Neues Seniorenprojekt startet bald

Auch Radtouren können die Senioren organisieren.
Auch Radtouren können die Senioren organisieren.
Foto: WAZ

Wattenscheid.. Ein neues Seniorenprojekt für Menschen ab 55 Jahren soll in Höntrop gegründet werden: das ZWAR-Netzwerk („Zwischen Arbeit und Rente“).

Schon vorab werden Akteure im Quartier, Vertreter der Höntroper Vereine, Verbände, Kirchen und Initiativen als „Multiplikatoren und Kooperationspartner“ informiert: und zwar am Donnerstag, 19. Februar, von 19 bis 20.30 Uhr in der Kleingartenanlage Gaststätte Vogelsang, In der Mecklenbecke 12. Rund 70 Einladungen wurden dafür verschickt. „Wir möchten bewusst nicht in Konkurrenz zu Vereinen oder bestehenden Angeboten in Höntrop treten, sondern ihr Angebot ergänzen“, so Sylvia Hornung und Monika Robrecht vom Seniorenbüro Wattenscheid.

Durch den demografischen Wandel steigt die Zahl älterer Menschen. Deshalb starten Stadt, Seniorenbüro und die ZWAR-Zentralstelle NRW dieses in Bochum und Wattenscheid neue Projekt.

Seniorenbüro moderiert

Ziel ist es, hier Bürger ab 55 Jahren miteinander zu vernetzen, damit sie ihr Leben aktiv gestalten können. Am 26. März findet dann eine Informations- und Gründungsveranstaltung statt (19 bis 21 Uhr, Realschule Höntrop) – dazu erhalten alle 2770 Höntroper zwischen 55 und 64 Jahren eine schriftliche Einladung. Willkommen sind auch alle Höntroper, die nicht in diesem Alter sind, sich aber angesprochen fühlen.

Die vom Land geförderte ZWAR-Zentralstelle NRW mit Sitz in Dortmund ist begleitender Projektpartner. In Nordrhein-Westfalen gibt es über 150 solcher Netzwerke mit mehr als 1500 Projektgruppen, berichtet Paul Stanjek, er ist Begleiter des Höntroper Netzwerkes. Viel bürgerschaftliches Engagement habe sich aus diesen Initiativen entwickelt. Darauf hofft auch Wattenscheids Bezirksbürgermeister Manfred Molszich, der die Schirmherrschaft über dieses Projekt übernommen hat: „Soziale Netzwerke können eine Antwort auf den demografischen Wandel sein und einen Stadtteil wie Höntrop ein Stück weit attraktiver machen.“

Das neue Höntroper Netzwerk für Menschen ab 55 Jahren wird sich ab 16. April donnerstags vierzehntägig ab 19 Uhr in der Gaststätte Vogelsang treffen. Im ersten Jahr wird es von Monika Robrecht und Sylvia Hornung vom Seniorenbüro Wattenscheid begleitet. „Es geschieht nur, was die Menschen selbst wünschen und organisieren. Das Vorhaben lebt vom Engagement der Teilnehmer.“ Die Netzwerke sollen auch zur Wiederbelebung der Nachbarschaft beitragen. Die Menschen organisieren nicht nur gemeinsame Aktivitäten, sondern können sich auch in Alltagsdingen unterstützen, wie zum Beispiel das Aufpassen auf die Wohnung und das Blumengießen, wenn jemand im Urlaub ist, aber auch im Krankheits- und Trauerfall.