Neues Halteverbot mindert Rückstaus

Ein Parkverbot vor dem Altenheim an der Graf-Adolf-Straße wurde neu eingerichtet, um Rückstaus zu vermeiden.
Ein Parkverbot vor dem Altenheim an der Graf-Adolf-Straße wurde neu eingerichtet, um Rückstaus zu vermeiden.
Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Trockengelegter Brunnen am August-Bebel-Platz vermüllt erneut. Sperrholzplatten an der Ridderstraße stören Anwohner. Bürgersteig an der Voedestraße wird im Handumdrehen saniert.

Wattenscheid..  Im Rahmen der Serie „WAT schön – WAT schäbig“ werfen die WAZ-Leser einen kritischen Blick auf das, was vor ihrer Haustür passiert.

WAT entspannt

Entspannt hat sich die Verkehrssituation im nördlichen Teil der Graf-Adolf-Straße. Dort kam es täglich zu Rückstaus, da auf der südlichen Straßenseite, Höhe Altenheim, Fahrzeuge geparkt waren, so dass Verkehrsteilnehmer oftmals anhalten mussten, um den Gegenverkehr passieren zu lassen. Die ohnehin schon angespannte Situation durch die nahegelegene Ampel (Ecke Bochumer Straße) verschlimmerte sich zusätzlich.

Durch wartende Schulbusse mit laufenden Motoren stiegen zudem Schadstoff- und Lärmemissionen an. Fahrzeugführer, die die Graf-Adolf-Straße aus der Bochumer Straße kommend in südwestliche Richtung befuhren, nutzten außerdem den halben Gehweg als „Straßenverbreiterung“, um nicht stehenbleiben zu müssen, wie gemeldet wurde. Da der Gehweguntergrund nicht für die Lasten durch Befahren ausgelegt ist, waren Beschädigungen die Folge, die letztlich auch Anwohner und Fußgänger betrafen.

Dirk Caemmerer, Wattenscheider CDU-Ratsmitglied, freut sich nun über eine schnelle Reaktion der Stadt. Nachdem in der Ratssitzung am 13. November 2014 auf das Problem hingewiesen wurde, hat das Tiefbauamt auf seinen Vorschlag hin dort ein absolutes Halteverbot ohne zeitliche Beschränkung angeordnet.

WAT schäbig

Erneut Stein des Anstoßes ist der Brunnen am August-Bebel-Platz, der wieder zur Müllkippe verkomme, wie sich Gerhard Schacht beschwert. Besonders ärgerlich: „Nur in Wattenscheid kommt so etwas vor, in Bochum habe ich das noch nie gesehen.“ Verschwunden sind mittlerweile zumindest die beklagten Flaschen und Bierdosen, kleine Müllhaufen befinden sich noch im Brunnen. Negativ aufgefallen ist auch ein Stapel Sperrholzplatten, der seit einiger Zeit an der Ridderstraße, Höhe Hausnummer 3, liegt.

Die Stadt teilt mit, dass beide Anliegen bereits an den „Mängelmelder“ (Online-Link) weitergeleitet wurden. Dort kann jeder Bürger schnell und unbürokratisch auf Störendes aufmerksam machen.

WAT schnell...

...war man bei der Beseitigung eines zehn Zentimeter tiefen Lochs im Bürgersteig links vor der Apotheke im Martin-Luther Ärztehaus, Voedestraße 69-71. Der Schaden, entstanden durch abgesackte Steine, war erst vor wenigen Tagen bei der Stadt gemeldet und bereits in den heutigen Morgenstunden behoben worden.