Das aktuelle Wetter Wattenscheid 21°C
Wirtschaft

Mitarbeitern droht Kündigung

25.05.2012 | 18:29 Uhr
Mitarbeitern droht Kündigung
Protestbanner an der Burgstraße. Foto: Gero Helm / WAZ FotoPool.

Wattenscheid. Wut, Frust, Enttäuschung – ein Schwebezustand zwischen Hoffen und Bangen. „Seit Monaten werden die Mitarbeiter von der Geschäftsleitung hingehalten, wir erfahren nichts. Dabei geht es doch um unsere Arbeitsplätze“, beschreibt Betriebsratsvorsitzender Wolfgang Theisen die Stimmungslage in der Belegschaft der Solutions Modelogistik GmbH.

Mitte Februar hatte die Radici AG den ehemaligen Steilmann-Zentralversand an der Burgstraße nach der Ausgliederung wieder übernommen – und tags darauf verkündet, den Betrieb im Gewerbegebiet Wattenscheid-West zum 30. Juni zu schließen. Den rund 70 Mitarbeitern droht die Kündigung. Die Arbeiten soll ein externer Logistikdienstleister übernehmen.

Die Sozialplanverhandlungen stocken, „die bislang vorgelegten Angebote sind absolut unzureichend“, so Theisen. „Die Vorgehensweise ist unsozial. Hier sind viele langjährige Mitarbeiter beschäftigt. Die Firma soll schnell und billig abgewickelt werden.“ Die durchschnittliche Betriebszugehörigkeit liege bei 26 Jahren, im Einzelfall sogar bei 41 Jahren. Pro Mitarbeiter werde, so hört man, nur eine Abfindung im vierstelligen Bereich angeboten. Ein unabhängiger Arbeitsrichter soll nun vermitteln. Da sich beide Seiten nicht auf einen Kandidaten einigen konnten, hat am Freitag das Arbeitsgericht Bochum einen Arbeitsrichter für die Einigungsstelle bestimmt, um über den Sozialplan und Interessensausgleich zu sprechen.

Theisen: „Seit 2003 hat die Belegschaft zur Fortführung der Abteilung keine Lohnanpassungen erhalten, zwischendurch auf tarifvertragliche Sonderzahlungen verzichtet, Kurzarbeitsphasen mitgemacht und bis zu vier Stunden wöchentlich unentgeltlich gearbeitet. Das ist nun der Dank.“

Damit würde in Wattenscheid die letzte Bastion des ehemals größten Damenoberbekleidungsherstellers Europas – die Versandabteilung der Klaus Steilmann GmbH – schließen. Zahlreiche Mitarbeiter haben sich bereits juristisch beraten lassen. „Nach den bisherigen Informationen ist davon auszugehen, dass die Solutions Modelogistik GmbH ein Betrieb der Miro Radici AG ist und dass daher den betroffenen Mitarbeitern eine Sozialauswahl bezogen auf alle anderen Mitarbeiter des Radici-Konzern zusteht“, so Rechtsanwalt André Gebauer. Im Falle eines Betriebsübergangs bleiben die bisherigen Rechte und Pflichten der Mitarbeiter zunächst für die Dauer eines Jahres unverändert.

Ralf Drews



Kommentare
26.05.2012
13:02
Mitarbeitern droht Kündigung & in Bergkamen knallen die Sektkorken
von stronzo | #1

http://www.derwesten.de/staedte/bergkamen/modewelt-zu-gast-in-bergkamen-id6688366.html

Dort hätte man sich mit den Tranzparenten und Trillerpfeifen positionieren sollen!

Unglaublich wie unsozial der Radici-Konzern und besonders Dr. Puller & Herr Giazzi sich der Logistikabteilung in Bo-Wattenscheid entledigen wollen.

Aus dem Ressort
Feuerwehr steht Neubau in Aussicht
Feuerwehr-Standort
Für Löschzug Günnigfeld wird Standort an der Ecke Kirch-/Blücherstraßederzeit geprüft. Bessere Erreichbarkeit für Blauröcke „Nordwest“
Qualitätsweinfest mit Prädikat geplant
30. Auflage
Was vor dreißig Jahren allein mit drei Weinständen begann, hat sich zu einem „echten Volksfest“ entwickelt, wie es Joachim Heitkemper von der Werbegemeinschaft (WG) formuliert. Doch war und ist das Weinfest kein Selbstläufer. „Wir müssen uns von Jahr zu Jahr steigern und etwas Neues einfallen...
Seniorin nach Gerangel mit Jugendlichen noch im Krankenhaus
Polizei
In Wattenscheid ist eine 67-Jährige in ein Gerangel von mehreren Jugendlichen geraten und angerempelt worden. Bei dem Sturz zog sich die Frau so schwere Verletzungen zu, dass sie über zwei Wochen nach dem Vorfall noch immer im Krankenhaus liegt. Die Jugendlichen flüchteten damals unter Gelächter.
Matratzenhersteller Schlaraffia akzeptiert Kartellstrafe
Wirtschaft
Aufgeschreckt waren die beinahe 200 Mitarbeiter des Matratzenherstellers Recticel Schlafkomfort GmbH Schlaraffia in Bochum-Wattenscheid nach der 8,2-Millionen-Euro-Strafe des Bundeskartellamts gegen ihr Unternehmen. Folgen für den Standort soll die Strafe dem Vernehmen nach aber nicht haben.
„Hoep“ zeigt Kult in zwei Minuten
Unna-Trilogie
Allein der todsichere Kultstreifen „Bang Boom Bang“ läuft über 104 Minuten. Dazu kommen noch einmal knapp dreieinhalb Stunden Laufzeit aus den weiteren Teilen der Unna-Trilogie. Doch was nicht passt, wird passend gemacht. Filmemacher Christian „Hoep“ Schipper hat sich alle drei Streifen der...
Fotos und Videos
Bendzko singt Grönemeyer-Songs
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Fans tanzen mit Parov Stelar Band
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Sportis rocken vorerst zum letzten Mal
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Per Käfer zurück in die Zukunft
Bildgalerie
Oldtimer