Das aktuelle Wetter Wattenscheid 27°C
Nachlese folgt

Markt ist noch verbesserungswürdig

28.12.2012 | 18:52 Uhr
Markt ist noch verbesserungswürdig
Mit Hexenhaus und Krippen-Stube präsentierte sich der Weihnachtszaubermarkt im Bereich der Friedenskirche. Das Geschäft aber machten ein Allesanbieter und ein Spielautomaten-Wagen.Foto:INGO OTTO

Der Zauber ist gelaufen. Es war der erste Versuch, den Wattenscheider Weihnachtsmarkt anders zu gestalten; mit einem von der Werbegemeinschaft verpflichteten Veranstalter.

Endgültige Bilanz will Wolfgang Dressler, Vorsitzender der Werbegemeinschaft, erst Mitte Januar ziehen. „Dann haben wir das Nachlese-Gespräch mit dem Veranstalter Thomas Meyer.“ Doch vorab sagt Dressler auf WAZ-Anfrage: „Einiges ist natürlich verbesserungswürdig.“

Die Frage bei einem Weihnachtsmarkt in der Alten Freiheit stelle sich, „ob Wattenscheid die Kaufkraft und das inhaltliche Interesse für und an einem Weihnachtsmarkt hat oder nicht.“ Dressler könne sich vorstellen, verstärkt Vereine ansprechen und einbinden zu wollen.

Anlass und Grund genug für weitere Überlegungen sei die Tatsache, „dass die Stände, die am wenigstens charakteristisch für einen Weihnachtsmarkt sind, die besten Geschäfte gemacht haben.“ Dressler sagt, der preiswerte Allesanbieter am unteren Bebel-Platz und der große Spielautomaten-Wagen mit den Greifzangen am Saarlandbrunnen hätten recht gute Umsätze verzeichnet. Da bleibe zu schauen, „welche Geschäfte diejenigen machen, die tatsächlich Weihnachtliches oder Kunstgewerbeartikel verkaufen?!“ Unter (kunst-)gewerblichen Gesichtspunkten, so seine erste Bilanz, „findet man keinen Händler, der für den Markt einen Stand mietet.“

Zwei Gesichtspunkte gelte es genau zu hinterfragen, meint Dressler. „Ist das Angebot nicht gut genug? Warum wird der Weihnachtsmarkt von den Wattenscheidern nicht gut angenommen?“ Da sei es doch traurig, so Dressler, dass etwa Gerlinde Lehrian, Inhaberin des Spielwarengeschäftes „Kleine Raupe“, anbietet, in der Bude „Wohnzimmer des Weihnachtsmanns“ den Kindern vorzulesen – und nur drei Kinder kommen. „Also fragen wir uns: Was nimmt der Wattenscheider an?“

In diesem Jahr sei das bisher größte Ständeangebot in den vergangenen 15 Jahren in der Fußgängerzone vorgehalten worden. Die Bilanz der Werbegemeinschaft falle zwar alles in allem durchwachsen aus, doch, so Dressler, „würden wir den Weihnachtsmarkt gern weiterführen, aber auch weiter entwickeln. Es gilt nun zu analysieren, wie und in welcher Weise.“

Das Angebot „Weihnachtsmarkt“ sei ein Entwicklungsprozess. „Mehr als ein Angebot machen kann man nicht.“ Und: „Wenn die Stimmung für einen Markt in Wattenscheid nicht vorhanden ist, muss man daraus die Konsequenzen ziehen.“

Von Ellen Wiederstein



Kommentare
31.12.2012
13:12
Markt ist noch verbesserungswürdig
von Schraubenm | #3

Der Weihnachtsmarkt ist wohl nicht das richtige für Wattenscheid. Vielmehr wird die „Energie“ in sinnvolle Projekte gestreckt. Der Karneval ist hier die Attraktion. Die Festumzüge haben es jedes Jahr in sich. Bis zu 50.000 Teilnehmer, Schnapsleichen ohne Ende, Freude, Trallala und jede Menge Gammel Kammelle. Vor allem Wirtschaftlich da werden Mühlberge bewegt das kostet Geld, Polizei, Ärztliche Bereitschaften freuen sich das ganze Jahr darauf. Das ganze wird ja auch von Fachkräften Organisiert. Hans Henneke, CDU Ratsmitglied der Stadt Bochum und Polizeioberhauptkommissar, Wolfgang Schick SPD Bürgermeister das sind die richtigen Leute für Wattenscheider Feste. Da kommen sogar die kleinen zu tausenden hin. Zum Weihnachtlichen vorlesen kommt keiner (leider). Die gute Bildung wird uns in die Zukunft leiten. Weinachten hat sich dann wohl auch erledigt!!! Darüber sollten die Werbeprofis mal nachdenken. Bevor die Getto Armut sich immer mehr ausbreitet.

29.12.2012
10:50
Markt ist noch verbesserungswürdig
von Schwarz-Gelb | #2

Für mich war es der beste Weihnachtsmarkt weit und breit. Einen besonderen Dank an die Organisatoren.

29.12.2012
04:37
Markt ist noch verbesserungswürdig
von jeaniac | #1

Ich fand ihn sehr mager, man konnte zwar alle 20m sich eine Bratwurst kaufen, jedoch gab es lediglich 1 süßwaren Stand, dessen Sortiment auch noch sehr übersichtlich war,
am alten markt hätte sich der Weihnachtsmarkt Standorttechnisch ebenfalls sehr gut gemacht, dann fällt eben für diese Zeit der Wochenmarkt aus, oder muss an einem anderen Ort ausweichen....

Alles in allem war ich sehr enttäuscht und fand ihn mager...

Aus dem Ressort
Polizist per pedes auf Patrouille
Auf Fußstreife in der...
Bernd Rabe ist in der Regel allein unterwegs. Einsam ist er aber nicht. Denn kaum beginnt sein Dienst in der Wattenscheider Innenstadt, wird er auch schon angesprochen. „Ich mag es, draußen zu arbeiten, Kontakt zu den Leuten zu bekommen. Das ist mein Ding“, betont der „Dorfsheriff“ aus der City.
Wilder Müll und kaputte Straße
WAT schön – WAT schäbig
Auch auf dem Höhepunkt der Sommerferien werfen die Wattenscheider ein wachsames Auge auf ihre Stadt, melden das, was sie entdecken, der WAZ-Redaktion. Erneut scheinen dabei aber vor allem schäbige Ecken aufgefallen zu sein. Die schönen Seiten der Hellwegstadt bleiben – so auch diesmal – leider...
Elfjähriger Detektiv rettet Senior in Wattenscheid das Leben
Heldentat
Leon Volkeri aus Wattenscheid-Höntrop spielt einfach gerne Detektiv und ist nun ein kleiner Held: Er spürte einen über mehrere Tage verschwundenen Demenzkranken auf und bewahrte ihn so vermutlich vor dem Tod. Der Realschüler scheint den Senior tatsächlich durch Intuition gefunden zu haben.
Unfallzeugen hinterlassen ,nur’ einen Zettel an der Isenbrockstraße
Blaulicht
Was zunächst aussah wie ein Strafzettel, entpuppte sich als Unfallnachricht: Eine Bochumerin hatte ihr Auto an der Isenbrockstraße 15 abgestellt. Am Freitag, 25. Juli, kehrte die 29-Jährige dann gegen 17 Uhr zu ihrem Fahrzeug zurück. Und fand an der Windschutzscheibe einen handgeschriebenen Zettel...
Einbruch an der Sudholzstraße
Blaulicht
Zu einem Wohnungseinbruch kam es laut Polizei zwischen dem 29. Juli, 19 Uhr, und dem 30. Juli, 10.30 Uhr, an der Sudholzstraße. Den bislang unbekannten Tätern gelang es dabei zunächst nicht, trotz großer Kraftaufwendung in das dortige Zweifamilienhaus einzusteigen.
Fotos und Videos