Das aktuelle Wetter Wattenscheid 9°C
Kirche

Künstlerinnen untermalen Taizé-Gesang

15.11.2010 | 12:26 Uhr
Funktionen
Künstlerinnen untermalen Taizé-Gesang
Beim Taize-Gottesdienst in der Christuskirche dabei: Regine Skudelny (li.) und Karin Templin-Glees. Foto: Karl Gatzmanga

Wattenscheid. Im Volksmund weithin als Totensonntag bezeichnet, will Pfarrer Christian Meier mit seinem Gottesdienst am 21. November einen anderen Schwerpunkt setzen.

Die Gesänge aus Taizé sollen zwischen Stille und Gebet den Ewigkeitssonntag in den Vordergrund rücken. „Wir wollen dem letzten Sonntag des Kirchenjahres einen Raum zum Gedenken geben, unsere Zeit unterbrechen und in Gottes Ewigkeit eintauchen“, beschreibt Pfarrer Christian Meier die Hintergründe für den speziellen Gottesdienst um 17 Uhr in der Christuskirche an der Parkallee. „Die Menschen scheinen hier zu suchen und zu finden, was auch das besondere Flair der Gottesdienste in dem Burgunder-Städtchen Taizé ausmacht. Jung und Alt schätzen die besondere, meditative Atmosphäre“, freut sich der Hirte der Evangelischen Kirchengemeinde Günnigfeld über die immer vollen Bänke in den Gottesdiensten.

Zu den Freunden der Taizé-Gottesdienste gehören auch Karin Templin-Glees und Regine Skudelny von der Wattenscheider Kunstschule. Sie haben eigens zu den sakralen Texten und Liedern Kunstwerke erstellt, die im Gottesdienstraum der Christuskirche installiert werden. „Wir sind stolz auf unser gemeinsames Projekt. Häufig gibt es Ausstellungen zweier Künstler, selten gestalten diese aber auch ihren ,Dienst’ am jeweiligen Ausstellungsstück gemeinsam“, sind die beiden gespannt auf die Resonanz ihrer Werke.

Sechs Leinwände haben die gebürtige Leitherin Templin-Glees und die Sauerländerin Skudelny angefertigt. Sie stehen vor dem Altar, umschließen sowohl das Taizé-Kreuz in ihrer Mitte als auch die Gemeinde. „Die Gemeinsamkeit steht im Vordergrund“, betonen sie.

Thematisch schildern die Exponate das zeitliche menschliche Dasein. Einzelne Teile der Leinwände sind symbolisch für die unterschiedlichen Phasen des Lebens zusammengenäht. Die Ölfarben variieren zwischen kalt und warm. „Christus, Dein Licht vertreibe unsere Schatten“ heißt eines der bekanntesten Taizé-Lieder. „Es ist wie im Leben: kein Licht ohne Schatten. Es war eine schöne Herausforderung, dieses Thema künstlerisch umzusetzen“, resümieren die Gestalterinnen ihre Arbeit an den neuen Blickfängen in der Christuskirche.

Christopher Becker

Kommentare
16.11.2010
01:31
Künstlerinnen untermalen Taizé-Gesang
von kunst4tel | #1

Schade, habe schon einen anderen Termin! Würde gerne es sehen ... vielleicht läßt es sich zu einem anderem Zeitpunkt wiederholgen?

Lesen Sie auch
Sänger und Instrumentalisten gesucht
Taize-Gottesdienst in...
Kirche öffnen - auch an Markttagen
Günnigfelder Pfarrer hat...
Aus dem Ressort
RRX-Pläne lassen aufhorchen
Höntrop
Die Bahn macht zukünftig mobil mit dem RRX – auch in der Hellwegstadt. Der Rhein-Ruhr-Express soll frühestens ab 2021 im Halbstundentakt den...
DRK-Weihnachtsbetreuung hat Tradition
Soziales
Dank der Spendenbereitschaft aus der Wattenscheider Geschäftswelt sowie von Bürgern und Vereinen kann das DRK Wattenscheid wieder seine...
In dieser Stadt ist man kein Fremder
Bürgermeister-Interview
Bezirksbürgermeister Manfred Molszich zieht Bilanz und beantwortet Fragenzu seinen ersten 100 und mehr Tagen im neuen Amt
Tanzende Trommeln treffen auf stotterndes Star-Theater
Stadthalle Wattenscheid
Programm in der Stadthalle Wattenscheid vereint parodistisches Jubiläum, preigekröntes Theaterstück und Zirkus der tanzenden Trommeln. „Familie...
Heilige Lucia als leuchtendes Vorbild
Kindergarten-Taufe
Der Caritas-Kindergarten an der Emilstraße hat nun einen Namen
Fotos und Videos
Propst-Hellmich-Promenade
Bildgalerie
Straßen in Bochum
Karnevals-Gala
Bildgalerie
Stadthalle
Renaturierung der Südpark-Teiche
Bildgalerie
Höntrop