Kontakte zwischen Firmen knüpfen

Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services

Wattenscheid..  Kompetenzen bündeln, voneinander profitieren, zusammen etwas für den Standort Wattenscheid bewegen: Im Rahmen des Projekts „WAT connects“ können sich zukünftig Unternehmen aus der Alten Freiheit miteinander in Verbindung setzen, von Angeboten des jeweils anderen profitieren.

„Wir wollen ein lockeres Bündnis auf die Beine stellen. Dabei geht es vor allem darum, zielgerichtet zusammenzuarbeiten, sich gegenseitig Dienstleistungen anzubieten, die wiederum ein anderes Unternehmen für sich nutzen kann“, schildert Jonas Borin vom Kfz-Sachverständigenbüro Höner.

„WAT connects“ lautet dafür der Titel. Ein Projekt, „das aus Wattenscheids erstem Unternehmerfrühstück resultierte“, wie Borin weiter berichtet. „Es wird ein Treffpunkt für direkte Geschäftskontakte werden, um somit vertrauensvolle Geschäftsbeziehungen untereinander zu entwickeln.“

Die Initiative fußt auf drei Säulen. 1. Lokalität: „WAT connects“ basiert auf Wattenscheider Unternehmen, die sich zum Ziel gesetzt haben, Marketing und Werbung am Standort zu bündeln. 2. Nachhaltigkeit: Kontakte sollen nachhaltig so genutzt werden, dass Unternehmer und Verbraucher gleichermaßen profitieren. 3. Interaktivität: Jeder Unternehmer soll dazu beitragen, das Netzwerk am Leben zu halten, etwa durch die Wechselwirkung zwischen zwei oder mehreren Firmen, wobei flankiert Informationen oder Dienstleistungen ausgetauscht werden.

In der Praxis kann das ganz unterschiedlich aussehen. Angefangen bei gegenseitiger Werbung – so in Form von Flyern oder weiteren Werbemöglichkeiten – über informelle Treffen bis hin zum Austausch von Leistungen: Hält die Wäscherei die Arbeitskleidung sauber, könnte der Dachdecker für eine trockene Wäscherei sorgen; je nach Portfolio des Betriebs. Vom „Win-Win-Marketing, ohne dafür in die Tasche greifen zu müssen“, sprechen Markus Pawlowski (Höner) und Dragan Markovic (WTC), die zu den Machern der Aktion gehören. Mit weiteren Unternehmern sei bereits gesprochen worden, das Projekt läuft an.

Keine Konkurrenz

Wichtig sei aber auch zu betonen, dass „WAT connects“ keine Konkurrenz zur Werbegemeinschaft darstellen will. „Da gibt es wenige Parallelen. Die Werbegemeinschaft steht für den Standort Wattenscheid, organisiert die großen Veranstaltungen. Wir holen die Unternehmen, die sich einbringen wollen, ab, stellen Kontakte her, unterstützen somit die Werbegemeinschaft“, erklärt Patrick Harder (Höner)