Kita weiht ihr Wassertretbecken ein

Auszubildende des Technischen Betriebes schauen Kindern in der als Kneipp-Einrichtung zertifizierten Kindertageseinrichtung an der Lohackerstraße in Bochum bei einer Wasser-Anwendung in einem von ihnen gebauten Becken zu.
Auszubildende des Technischen Betriebes schauen Kindern in der als Kneipp-Einrichtung zertifizierten Kindertageseinrichtung an der Lohackerstraße in Bochum bei einer Wasser-Anwendung in einem von ihnen gebauten Becken zu.
Foto: Stadt Bochum, Presseamt
Was wir bereits wissen
Zertifizerte städtische Kneipp-Kita an der Lohackerstraße freut sich über die neue Anlage

Wattenscheid..  Ihre Wassertretanlage hat die städtischen Kneipp-Kindertageseinrichtung (Kita) an der Lohackerstraße 45 jetzt offiziell eingeweiht. Grund genug für die Kinder und Erzieherinnen, diesen Anlass zu feiern.

Auszubildende des Technischen Betriebes der Stadt Bochum hatten mit ihrem Praxisanleiter Lutz Werner das Wassertretbecken fast komplett gebaut. Die Kinder führten auf der Wiese an der Wassertretanlage ein kleines Programm vor und zeigten den Gästen, darunter die Auszubildenden des Technischen Betriebes und Uwe Siebler, Vorsitzender des Kneippvereins Bochum, wie das gesundheitsfördernde Wassertreten richtig durchgeführt wird.

Die städtische Kita an der Lohackerstraße wurde im Mai 2013 zu einer vom Kneippbund anerkannten Kneipp-Kita zertifiziert. Von Beginn an wünschten sich die Kinder ein Wassertretbecken, unterstützt von den Eltern als besonderes Naturerlebnis.

Mit rund 1500 Euro aus der Kita-Elternkasse, Erlöse aus Flohmarktständen, adventlichen Basaren und Frühlingsmarkt, konnte das Geländer, der Anstrich und die Abdeckung finanziert werden. Im November 2013 begannen die Bauarbeiten. Mitarbeiter des Technischen Betriebes der Stadt Bochum hoben Erdreich aus, betonierten, verputzten, legten Natursteinplatten, strichen an, montierten das Geländer und den Zaun und gestalteten die Wiese neu.

Nutzung von April bis Ende Oktober

Der von Eltern und Erzieherinnen gebaute Barfußpfad wurde fachgerecht in die Nähe zum Wassertretbecken versetzt. Die Wassertretanlage war zwar schon im Frühjahr 2014 fertig, doch „Ela“ und seine Folgen ließen das Betreten der Anlage über mehrere Monate nicht zu.

Nun können die Kinder das Wassertretbecken von April bis Ende Oktober täglich nutzen.