Kinder sollen Natur erleben

Die Grünfläche liegt im Bereich Rewe an der Westenfelder Straße und dem Sportplatz Auf dem Esch
Die Grünfläche liegt im Bereich Rewe an der Westenfelder Straße und dem Sportplatz Auf dem Esch
Foto: WAZ FotoPool

„Wildnis für Kinder“ lautet der Titel des in Westenfeld geplanten Naturerlebnis-Projektes. Die Nachbarn und anliegenden Institutionen sind nun zu einer Informationsstunde dazu eingeladen. Am heutigen Dienstag, 9. Juni, informiert Jürgen Heuser von der Biologischen Station um 18 Uhr im Gemeindezentrum maGma (Vinzenzstraße 11) über die Ziele und Möglichkeiten des Vorhabens.

Es will Stadtkinder des Ballungsraumes verstärkt „raus in die Natur“ bringen. So stehen in Bochum dank Unterstützung der Stadt und der NRW-Stiftung insgesamt sechs Flächen für die Naturerfahrung zur Verfügung. In Westenfeld fällt der Startschuss dazu am Sonntag, 21. Juni, von 14 bis 17 Uhr mit einem Familiennachmittag.

Bürger sind eingeladen

Über das Projekt in Westenfeld wurde jahrelang diskutiert – jetzt steht also die Freigabe bevor. Die rund zwei Hektar große Fläche liegt im Bereich Auf dem Esch/Westenfelder Straße.

Ihr Vorteil laut Heuser: „Viel muss man hier nicht tun, das Gebiet ist auch jetzt schon schön und gut dafür geeignet, um Stadtkindern das Thema Wildnis und Natur näher zu bringen.“ Es sei eine 100-Prozent-Förderung der Sachkosten, Baumaßnahmen und der Öffentlichkeitsarbeit, um das Angebot dann bekannt zu machen.

Ziel des Vorhabens: Kindern und Jugendlichen auf Exkursionen und beim freien Spielen die relativ wilde Natur erlebbar machen. Die Biologische Station hatte das Gelände intensiv in Augenschein genommen. Die Voraussetzungen seien gut, die Fläche biete sich geradezu dafür an: viel Wildwuchs, gut erreichbar und vom Sportplatz aus einsehbar. Zudem spielen dort schon einige Kinder. In Richtung Rewe-Parkplatz ist eine Baumreihe als Sichtschutz geplant.

Jürgen Heuser hat dieses Vorhaben bereits in diversen politischen Gremien vorgestellt, auch die Wattenscheider Bezirksvertretung begrüßte das Konzept. Es wurden zudem Kontakte zur Sozialraumkonferenz Westenfeld aufgenommen, in der Schulen, Kitas, Jugendeinrichtungen etc. vertreten sind. Diese „wilden Ecken“ sollen Stadtkindern ermöglichen, draußen Natur pur zu erleben – im Zeitalter von Handy, Fernseher und Computer nicht unbedingt typische Freizeitaktivitäten der Kids. Mit der Natur können viele leider nur wenig anfangen. Das Projekt soll dazu beitragen, dies zu ändern – was das Verstehen von Umwelt und die Entwicklung der jungen Leute fördere.

In Herne, der Heimatstadt der Biologischen Station „Östliches Ruhrgebiet“, gibt es schon ein Pilotprojekt. Die Erfahrungen, die man gesammelt hat, sollen in die neuen Flächen einfließen.