Kein Auto fürältere Herren

Als Freund Hubert im Sommer das zweitürige, viersitzige Cabrio eines Freundes testen durfte, war er als Mitfahrer auf den hinteren Rängen voll des Lobes. Es ist ein erhebendes Gefühl, aufzustehen, huldvoll über die Menge zu blicken und hoch erhobenen Hauptes aus dem Automobil zu schreiten. Toll. Nur leider ist jetzt Winter, auf dem Cabrio ein Verdeck, und Hubert sollte hinten einsteigen. Hm. Sah von der Größe her aus wie ‘ne U-Boot-Einstiegsluke. Aber Hubert fädelte sich gekonnt in den Fond, will heißen, er plumpste rein wie ein nasser Sack.


Irgendwann hieß es dann aussteigen – so eine Sch...! Hubert wollte mit dem Kopp voran raus, aber er blieb stecken: Kopp draußen, der Rest drin. (Leises Gekicher von draußen.) Also noch mal, jetzt das rechte Bein zuerst. Ergebnis: Bein hängt nach Bodenkontakt suchend aus der Beifahrertüre, der Rest immer noch im hinteren Schalensitz. (Lautes Gekicher von draußen.) Nächster Versuch: mit dem Hintern voran. Hubert sagt Ihnen eins: gaaanz falsch, wenn man Rücken hat. (Hämisches Gelächter von draußen.) Fragen Sie nicht, wie Hubert aus der Karre gekrochen ist. Es war entwürdigend. Cabrios betritt er ab sofort nur noch im Sommer.