Das aktuelle Wetter Wattenscheid 5°C
Kirche

KAB blickt auf 50 Jahre

27.12.2012 | 17:15 Uhr
Funktionen
KAB blickt auf 50 Jahre
Willi Gebel vor der Kirche St. Theresia.Foto: Thomas Goedde

Wattenscheid. Für eine gerechte Gesellschaft eintreten, Anwalt der Arbeitnehmer sein, ihre Sorgen, Ängste und Nöte in den Mittelpunkt stellen: Grundsätze, die vor 50 Jahren galten, sind für die Katholische Arbeitnehmer Bewegung (KAB) auch heute noch aktuell. Wie in Eppendorf, wo sich im Jahr 1962 rund 40 katholische Männer zur Gründungsversammlung der KAB St. Theresia trafen. Am 13. Januar 2013 feiert die Gruppe nun ihr Jubiläum, lässt dabei eine bewegte Geschichte Revue passieren und erklärt, warum die Arbeit der KAB auch zukünftig so wichtig sein kann.

Rückblick: Die Gründung der KAB St. Theresia fiel 1962 mit dem Zuzug von mehreren hundert Familien in die neue Siedlung „Rosendelle“ zusammen. Die Rheinisch Westfälische Wohnstätten AG bebaute seinerzeit das vormals landwirtschaftlich genutzte Gebiet als Tochterunternehmen des Bochumer Vereins. Damit war der Startschuss für die Arbeit der Katholischen Arbeitnehmerschaft in Eppendorf verbunden, die Gaststätte „Dorfbrunnen“ diente zunächst als Vereinslokal.

Veränderungen in den 1970ern

Auch Willi Gebel ist seit 50 Jahren Mitglied der KAB. Zwar begann sein Weg in St. Joseph, doch ist er 1964 nach Eppendorf gezogen und seitdem aktiv in der dortigen Gemeindegruppe. Von 1971 bis 2002 war er ihr Vorsitzender. „Zu dieser Zeit hatten wir nur noch wenige Mitglieder. Wir mussten ‘was machen“, schaut der 80-Jährige zurück auf den Beginn seiner Amtszeit.

Und Gebel hat gemacht: Gezielte Mitgliederwerbung einerseits, strukturelle Veränderungen gehörten andererseits zu seinen Neuerungen. Frauen waren von diesem Zeitpunkt an „nicht mehr nur zum Kaffeekochen da“, sondern wurden in die Vereinsarbeit, in den Vorstand, eingebunden. Aus dem Männerverein entwickelte sich damit langsam die KAB, wie sie sich heute darstellt; mit einer dazugehörigen Frauengruppe, einer Seniorengruppe und der Frühstücksrunde, die sich nach der monatlichen Messe für die Lebenden und Verstorbenen der KAB trifft.

Gebel ist inzwischen Ehrenvorsitzender, auch unter seinem Nachfolger Heinrich Clevinghaus bietet die Gemeinschaft ein volles Programm rund um Versammlungen mit gesellschaftlichen Diskussionen, auch Ausflüge und Bildungsfahrten nach Berlin, Dresden oder in die Schweiz sind darin enthalten. „Wir haben in jeder Woche mindestens eine Veranstaltung bei immer noch über einhundert Mitgliedern“, betont Gebel.

Doch wie sieht die Zukunft der KAB St. Theresia aus? „Am Beispiel von Opel sehen wir, wie viele Ungerechtigkeiten es gibt. Da brauchen wir weiter Leute, die den Finger in die Wunde legen“, sagt Gebel. „Daher glaube ich fest an eine Perspektive für die KAB. Nur wir müssen eben neue Wege finden, um Arbeitnehmer gezielt anzusprechen.“

Christopher Becker

Kommentare
Aus dem Ressort
Ein Paket geht auf Abenteuerreise
Dienstleistung
Mutter Brigitte Walkamp will Tochter Priscilla eine kleine Überraschung per Post/DHL nach Nürnberg schicken. Nach 14 Tagen landet Sendung wieder in...
Schlechter Gehweg nervt Fußgänger
Serie WAT schön - WAT...
Was ist schön in Wattenscheid, was ist schäbig? Im Rahmen der Serie werfen die Leser einen kritischen Blick auf das, was vor ihrer Hautür passiert,...
Weiter Anwohnerprotest gegen Lkw
Leithe
„Wir Anwohner fühlen uns von der Stadt verschaukelt“, schimpft Björn Stiepeldey. Die Stadt hält entschlossen an der Ansiedlung der international...
Bedenken der Bürger ernst nehmen
Ausblick 2015
Bezirksbürgermeister Manfred Molszich thematisiert auch Sportplatz Dickebankstraße. Möglichkeiten prüfen, um dann Bebauungsplan aufzustellen
„Flüchtlingsdorf Ruhrgebiet“ ins Leben gerufen
Hilfs-Initiative
Caritas und Serdar Yüksel: Hilfe hilft vor Ort in der Region Dohuk im Nordirak
Fotos und Videos
Propst-Hellmich-Promenade
Bildgalerie
Straßen in Bochum
Karnevals-Gala
Bildgalerie
Stadthalle
Renaturierung der Südpark-Teiche
Bildgalerie
Höntrop