Jeden Tag Sport treiben

Kein anderer Lehrer hat den Wattenscheider Schulsport so nachhaltig geprägt wie Dr. Friedhelm Samolak. Generationen von Schülern können ein Lied davon singen. So stand es schon vor fünf Jahren, zu Samolaks 85. Geburtstag, in der Zeitung. Heute wird der Sport-, Geschichts- und Französischlehrer 90 Jahre alt. Und ist sportlich geblieben. Jeden Tag drei bis vier Stunden Gartenarbeit, eine Stunde Mittagspause und dann noch mal eine bis anderthalb Stunden Gymnastik im hauseigenen Schwimmbad gehören für den Jubilar unbedingt zum Tagesablauf. Von 1954 bis 1989 wirkte er am Märkischen Gymnasium – als „knochenharter Hund“, wie die WAZ zu seiner feierlichen Entlassung titelte, und als „sehr energischer Lehrer“, wie er sich selber heute erinnert. Elf Mal ist er mit seinen Schülern zu Bundeswettbewerben nach Berlin gefahren, 1978 mit der Fußball-B-Jugend oder 1985 mit einer Mädchen-Tennismannschaft. Im Breitensport habe er immer „motiviert, gelobt und alles aktiv mitgemacht“, sagt er. Sein Beweggrund: Sport sei für ihn „Lebensbedingung“.