Das aktuelle Wetter Wattenscheid 12°C
Stadtgarten

Im Vogelpark ist der Wurm drin

29.07.2010 | 15:39 Uhr
Im Vogelpark ist der Wurm drin
Montiert und demontiert: Im Stadtgarten Wattenscheid werden die Zäune an den Vogelvolieren ausgetauscht. Foto: Ingo Otto / WAZ FotoPool

Wattenscheid. Im Vogelpark ist der Wurm drin: Seit Monaten wird in diesem Teil des Stadtgartens umgebaut. Die Sanierung kam aber immer nur in kleinen Schritten voran. Jetzt heißt es sogar: „einen Schritt zurück“.

Denn die ab dem späten Frühjahr gesetzten Zäune zweier neuer Vogel-Behausungen im Mitteltrakt mussten wieder abgebaut werden, wie Stadtsprecherin Barbara Gottschlich auf Anfrage der Redaktion bestätigte. „Wegen verschiedener bautechnischer Mängel ist die Zaunanlage von uns nicht abgenommen worden“, so ihre Auskunft. Unter anderem seien die Standpfosten zu kurz gewesen, die müssten jetzt verlängert werden. Aber: „Die Anlage soll im Laufe der kommenden Woche fertig sein.“

Zunächst hatte das zuständige Umwelt- und Grünflächenamt nach ersten Ankündigen für das Frühjahr 2008 im Herbst vergangenen Jahres als neuen Bezugstermin Ostern 2010 genannt. Da machte allerdings der strenge und lange Winter einen Strich durch die Rechnung. Die Instandsetzung der baufälligen, weil zum Teil Jahrzehnte alten Volieren steht schon seit gut zwei Jahren auf dem Arbeitszettel der Kommune, war aber immer nur „häppchenweise“ machbar.

Geld vom Bezirk

Dann stand der Vogelpark auch noch auf der „Tränenliste“ – das Streich-Thema war erst nach massiven Einwänden von Bezirksvertretern vom Tisch. Immerhin hatten die eine erkleckliche Summe für den Vogelpark zur Verfügung gestellt, insgesamt inzwischen 140 000 Euro.

Stadtsprecherin Gottschlich betont, dass durch die Zaunerneuerung keine weiteren Kosten entstehen, es gelte die Gewährleistung. Die Volieren sollen nach dem Vorbild bereits umgebauter Volieren ein Netzdach, das auf hohen Stahlstempeln ruht, erhalten.

Der Zustand des Vogelsparks beunruhigt auch die Besucher. In einer Zuschrift heißt es unter anderem: „... am 13.10.2009 dann die Nachricht von der Tränenliste. Seitdem liegt Baumaterial zwar neben den Volieren, aber getan wurde kaum etwas. Der Park gammelt vor sich hin! In den leeren Volieren tummeln sich Ratten...Vielleicht hilft ein großer Spendenaufruf?“...

Rolf Schulte



Kommentare
29.07.2010
19:54
Im Vogelpark ist der Wurm drin
von Justus Jonas | #2

Tja, das kommt davon, wenn man immer den billigsten Jakob nimmt. Abgesehen davon haben die Grünröcke vom Metallbau auch keine Ahnung.
Aber hauptsache, die Stadt hat da bei der Ausschreibung richtig was gespart. Das ist nun mal nicht einfach 10 m Gartenzaun setzen für Onkel Willi.

29.07.2010
17:28
Im Vogelpark ist der Wurm drin
von Rockford | #1

Heute morgen wurde weiter gebaut. So wie das aussieht, wird das sehr schön werden. Wenn es denn mal fertig wird.

Aus dem Ressort
Zeche künstlerisch verpackt
Bergbau
Vor rund 30 Jahren wurde mit „Holland“ die letzte Wattenscheider Zeche geschlossen. Wie ausgeprägt noch immer die Erinnerung ist, zeigt die Resonanz auf unseren Leseraufruf.
13-jährige Internet-Freundin vergewaltigt – drei Jahre Haft
Prozess
Zwei Vergewaltigungen warf die Anklage dem 18 Jahre alten Marler vor. In Wattenscheid soll er eine 13-Jährige, die er aus dem Internet kannte, zum Sex gezwungen haben, und in Recklinghausen eine 18-Jährige. Dem Landgericht Essen reichten die Beweise nur für die Wattenscheider Tat: drei Jahre Haft.
Krawall nach Kreisligaspiel in Witten hat Konsequenzen
Kreisliga
Der Trainer des FSV Sevinghausen (Wattenscheid) hat nach der Schlägerei, die Spieler seiner Mannschaft nach der Kreisliga-B-Partie gegen TuRa Rüdinghausen angezettelt hatten, Konsequenzen angekündigt. Er selbst werde zurücktreten, zumindest einzelne Spieler müssten mit dem Rausschmiss rechnen.
Susanne Zagorni will dem „Hoffnungsaufesser“ entgegentreten
Kultur
Existenzielle Themen wie Selbstfindung, Erkenntnis, Kreativität, Hoffnung und Selbstbehauptung gehören zu den Inhalten, die Susanne Zagorni in ihren Bildern darstellt. Was sich dahinter genau verbirgt, konnten Besucher am Wochenende erfahren. Denn zum zweiten Mal öffnete die 41-Jährige ihr Atelier...
Keine Angst vor Ebola
Soziales
Noch ist die Seuche nicht in Ghana angekommen. Doch macht sich Marco Stanitzek natürlich seine Gedanken. Seit neun Jahren leistet er Entwicklungshilfe im feuchttropischen Dorf Akuapim, hat in all der Zeit dazu beigetragen, dass das Wort „Dorf“ überhaupt eine zutreffende Beschreibung darstellt. Die...
Fotos und Videos
Musik mit Hundeballett
Bildgalerie
Konzert
Herbstkirmes 2014
Bildgalerie
Rummel