Höntroper Gänsereiter stellen ihre Zeitung vor

Die Zeitungsmacher: (v.l.) Julian Meinschein, Mathias Schlott, Jenny Ganzelewski, Michael Meise und Guido Ortwein.Foto:Gero Helm
Die Zeitungsmacher: (v.l.) Julian Meinschein, Mathias Schlott, Jenny Ganzelewski, Michael Meise und Guido Ortwein.Foto:Gero Helm
Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Die Postille ist ab dem 5. Februar zu haben. Auflage von 4500 Exemplaren. Historisches, Aktuelles, Kurioses

Die „Original Höntroper Gänsereiter-Zeitung“ geht in Kürze in den Druck. Zum letzten Korrekturlesen traf sich jetzt die Redaktion mit dem Oberschulten Markus Oskamp und dem Königspaar Gerd I. (Kassing) und Hoheit Claudia „die Außergewöhnliche“ (Kassing). Auf 132 Seiten konnte das Team Historisches, Aktuelles sowie Kurioses aus dem Verein und aus dem Ortsteil sammeln und präsentieren. Die Postille ist ab dem 5. Februar bei den Gänsereitern zu haben und kostet zwei Euro. Auflage: 4500 Exemplare.

Seit Juli hatte sich die Zeitungskommission regelmäßig zusammengesetzt, damit das Blatt formvollendet auf dem Tisch landet. „Viel Arbeit liegt hinter uns, um am Ende ein Ergebnis zu zeigen, das sich sehen und lesen lassen kann“, betont Guido Ortwein, im zweiten Jahr Sprecher der Redaktion. Gut also, dass viele helfende Hände mitgewirkt haben: Michael Meise, Michael Eller, Mathias Schlott, Julian Meischein, Heiner Jung sowie ergänzend Lioba Behrens, Jennifer Ganzelewski, Klaus Wünnenberg, Niko Halwer und auch Bezirksbürgermeister Manfred Molszich – speziell in der Rubrik „Feier-Rosen-Blümelein“ – lieferten Material für die Gänseschrift. „Zunächst haben wir uns in größeren Abständen getroffen, am Ende 14-tägig. Der Aufwand war diesmal immens“, schildert Ortwein.

Blüten der diesjährigen Zeitung seien dabei der Artikel über den König, die Königin und Anhang im Stile der Augsburger Puppenkiste (Motto: „Gerd, der Lokomotivführer“) oder die historische Aufbereitung des Höntroper Traditionsesels. Zudem ist das Layout aufgepeppt worden, z.B mit größeren Fotos. Ortwein: „Wir wollen den Leser auch im digitalen Zeitalter ansprechen.“

Neu ist auch der Austragungsort der Rosenmontagsfete, worauf die Zeitung ebenso eingeht. Nach Schließung der Räume an der Emilstraße feiern die Blaukittel nun im ev. Gemeindezentrum am Preins Feld 8. Los geht’s am 16. Februar um 18 Uhr mit dem Einmarsch des neuen Königspaars. Die Band „Via Via“ spielt auf, dazu sorgen noch zwei Discjockeys für den musikalischen Rahmen. Der Eintritt kostet neun Euro. Tickets gibt’s bei den Gänsereitern.