Gesangstalente stellen sich Jury

Dobrila (15) überzeugte beim Casting in der Wattenscheider Musikschule mit ihrem eigenen Song „Du bist meine Seele“.
Dobrila (15) überzeugte beim Casting in der Wattenscheider Musikschule mit ihrem eigenen Song „Du bist meine Seele“.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Jugendprojekt X-Vision castete am Samstag Nachwuchsstimmen in der Musikschule Wattenscheid. Kostenlose Förderung winkt. Entscheidung fällt am Mittwoch.

Wattenscheid..  Spannung liegt in der Luft der Wattenscheider Musikschule. Durch die Türen der Aula dringen Gesang und Klavierbegleitung. Das Casting ist im vollen Gange. Schnell wird noch die Gitarre gestimmt, der Liedtext ein letztes Mal angeschaut und – durchgeatmet.

Elf Sängerinnen und Sänger bewiesen ihr Talent am Samstag einer dreiköpfigen Jury. Das soziale Jugendprojekt X-Vision hatte ab 11 Uhr zum Gesangscasting in die Steinstraße 5 geladen. Zehn Minuten hatte jeder Bewerber, um Beatrice Röglin, Co-Leiterin des Zukunftshauses, Andreas Gorgs, Musiker und freier Mitarbeiter sowie Gesangslehrerin Katharina Sawadski zu beeindrucken. Die zum Teil spürbare Nervosität des Nachwuchses – wer kann es ihnen verdenken? –, minderte die Jury stets mit einem kurzen Small-Talk zu Beginn, fragte nach Hobbies, musikalischen Erfahrungen sowie Zielen und Hoffnungen.

Komplett ohne Begleitung wagte sich Ann-Sophie vor das Dreiergespann, das im Stile bekannter TV-Formate den Kandidaten gegenüber saß. Während die 14-Jährige ihre gelungene Interpretation von Sam Smiths Grammy-Abräumer „Stay with me“ vortrug, wurden Notizen gemacht. Schließlich galt es, Talente nicht nur zu entdecken, sondern auch zu fördern. Dazu gehörten ehrliche, ungeschönte Bewertungen, die Positives hervorhoben und gleichzeitig konstruktive Kritik übten. Eine Mischung, die von den Bewerbern sehr gut aufgenommen wurde.

Eigenen Song gespielt

Ihre eigene Komposition mit dem Titel „Du bist meine Seele“ trug Dobrila Avola (15) vor und begleitete sich auf der Akustikgitarre. Seit drei Jahren singt und spielt sie das Instrument, hatte ersten Unterricht: „Mit meiner Musik möchte ich die Menschen berühren, sie sollen glücklich sein“, nennt sie ihren Ansporn. Dank ihrer reifen, ausgeprägten Stimme, die ihrem melancholischen und dynamischen Liebeslied Leben einhauchte, gelang ihr dies prompt. „Bombe“, befand Gorgs die Performance, die ihn bewegt habe. Sawadski attestierte eine „schöne Stimme, Taktgefühl und gute Körpersprache“. Für ihren Traum würde Dobrila auch eine wöchentliche Anfahrt aus Oberhausen in Kauf nehmen: „Für die Musik ist kein Weg zu weit.“

Wer letztlich in den Genuss der kostenlosen Kurse kommen wird, entscheidet sich am Mittwoch, teilt Röglin mit: „Wir haben die Beiträge aufgenommen, werden sie X-Vision-Leiter Omid Pouryousefi zeigen und uns noch einmal besprechen.“ Die Förderung soll individuell gestaltet werden und z.B. auch Banderfahrungen ermöglichen.