Das aktuelle Wetter Wattenscheid 5°C
Gedenkveranstaltung

Für Toleranz, gegen Diskriminierung

09.11.2010 | 18:26 Uhr
Für Toleranz, gegen Diskriminierung
Teilnehmer der Gedenkveranstaltung unterschrieben auf einer Nachbildung des „Engel der Kulturen“, die Schüler der Pestalozzi-Realschule dafür fertigten. Das Original der Bodenskulptur ist vor dem Eingang der Schule eingelassen. Foto: Horst Müller

Wattenscheid. Die schrecklichen Ereignisse des 9. November 1938 dürfen nicht in Vergessenheit geraten und sich nicht wiederholen. Das betonten die Redner am Dienstag in der Gedenkveranstaltung der Bezirksvertretung zur Reichspogromnacht.

Das Rahmenprogramm im Rathaus wurde wieder von Jugendlichen gestaltet, diesmal von Pestalozzi-Realschülern. Außerdem nahmen Vertreter der Kirchen, des Arbeitskreises Solidarität und der Jüdischen Gemeinde teil. Im Anschluss folgte ein Schweigemarsch mit Kranzniederlegung am Nivellesplatz, ehemaliger Standort der Synagoge.

„Heute erinnern wir uns an einen Tag, an dem ein Teil jüdischen Lebens verbrannt wurde“, erklärte Bezirksbürgermeister Hans Balbach. „Auftakt dafür, dass Menschen verschwanden und vernichtet wurden. Wir erinnern uns, dass Menschenverachtung zum höchsten Staatsziel wurde.“ Die verlegten „Stolpersteine“ weisen auf Orte hin, an denen Menschen mit jüdischer Religion lebten und arbeiteten.

Die Schüler, 15 und 16 Jahre alt, hatten sich intensiv mit diesem düsteren Kapitel auseinander gesetzt. So entstand ein bewegender, vielschichtiger Beitrag aus Chronologie, Augenzeugen- und Zeitungsberichten. Was die Jugendlichen berührt hat, haben sie auf zwanzig Steine geschrieben, die sie im Rathaus zur Mauer aufschichteten: Die Wörter Wut, Panik, Verzweiflung, Fassungslosigkeit, Schweigen sind darauf unter anderem zu lesen. Aufgeschlossen müsse man heutzutage sein und bereit, Diskriminierung zu verhindern. Einen „Engel der Kulturen“ brachten die Schüler als Geschenk ins Rathaus, die Scheibe symbolisiert das Miteinander der Religionen und Kulturen: „Zeichen setzen für Gemeinsamkeit in Unterschiedlichkeit“.

Dass es wichtig sei, an diese Vergangenheit zu erinnern und immer wieder tolerant und wachsam zu sein, das betonten Pfarrer Frank Dressler (Evangelische Gemeinde), Propst Werner Plantzen (Katholische Gemeinde) und Michael Rosenkranz (Jüdische Gemeinde).

Ralf Drews


Kommentare
12.11.2010
07:32
Für Toleranz, gegen Diskriminierung
von GG 1949 | #4

#3
fritzwat verbreitet NPD-Ideologie. Und danach ist jeder schlecht zu machen, der an die Greueltaten der Nazi-Schergen erinnert. Die Veranstaltung war würdig und angemessen und wurde dieses Mal auch nicht von den Nazis gestört.

11.11.2010
10:29
Für Toleranz, gegen Diskriminierung
von Manni B. | #3

1. Ich finde, die Stolpersteine sind ein sehr gutes Projekt.
2. Ich bezweifle, dass der Künstler damit reich wird.
3. Was hat die tumbe Nörgelei von fritzwat mit der Gedenkveranstaltung der Bezirksvertretung zu tun?
Nichts.

11.11.2010
08:19
Für Toleranz, gegen Diskriminierung
von hgc1598 | #2

wenn einem zu den Stolpersteinen nichts anderes einfällt, als dass Demmig dadurch reich geworden (?) sei, sollte man besser ganz die Finger von der Tastatur lassen.

11.11.2010
01:22
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Autotuner machen am Car-Freitag mächtig Lärm in Wattenscheid
Car-Freitag
Die Wattenscheider werden sich am eigentlich stillen Feiertag Karfreitag auf einigen Lärm einstellen müssen. Denn die Autotuning-Szene will sich mal wieder mit rund 2000 Fahrzeugen an der A 40-Abfahrt Dückerweg präsentieren. Die Polizei kündigt an, am „Car-Freitag“ massiv Präsenz zu zeigen.
Tod ist nicht nur tot
Begräbniskirche
Ein Bild für Trauer und Hoffnung im neuen Kolumbarium in der alten St. Pius-Kirche. Ein Gastbeitrag dazu von Ralf Tietmeyer, Pastoralreferent des Stadtdekanats Wattenscheid
Ponyreiten in Leithe
Zu Ostern
Die Familie Jericho plant an den Ostertagen ein Ponyreiten für Kinder in und um Leithe. Die Touren dauern jeweils drei Stunden und starten am Skulpturenpark/ Himmelstreppe. Die Teilnahme kostet pro Kind 15 Euro. Genauere Angaben dazu macht Organisatorin Karin Jericho unter 14 27 527 oder über...
Antikes aus der Alten Freiheit
Helfs Hof
Die Idee eines Heimatmuseums für die Hellwegstadt geht bereits auf das Jahr 1924 zurück. Auf Anregung von Heimatforscher Dr. Eduard Schulte wurde damals ein Ausschuss zur Gründung eines Heimatmuseums für Stadt und Amt Wattenscheid gebildet. Die Vorstellung eines solchen Projekts stieß auf große...
Friedensbewegung macht Station an der Friedenskirche
Ostermarsch 2014
Der Ostermarsch Rhein-Ruhr macht am kommenden Sonntag, 20. April, Station in der Hellwegstadt. Die Fahrradgruppe setzt sich an diesem Morgen um 9.30 Uhr in Essen in Bewegung, über Gelsenkirchen wollen die Teilnehmer gegen 12.45 Uhr vor Ort eintreffen.
Fotos und Videos
Frühlingsmarkt mit fairen Produkten
Bildgalerie
Frühlingsmarkt
Grundschüler haben grüne Daumen
Bildgalerie
Bildung
Mädchen drehen auf beim Girls’ Day
Bildgalerie
Girls’ Day