Das aktuelle Wetter Wattenscheid 25°C
Gedenkveranstaltung

Für Toleranz, gegen Diskriminierung

09.11.2010 | 18:26 Uhr
Für Toleranz, gegen Diskriminierung
Teilnehmer der Gedenkveranstaltung unterschrieben auf einer Nachbildung des „Engel der Kulturen“, die Schüler der Pestalozzi-Realschule dafür fertigten. Das Original der Bodenskulptur ist vor dem Eingang der Schule eingelassen. Foto: Horst Müller

Wattenscheid. Die schrecklichen Ereignisse des 9. November 1938 dürfen nicht in Vergessenheit geraten und sich nicht wiederholen. Das betonten die Redner am Dienstag in der Gedenkveranstaltung der Bezirksvertretung zur Reichspogromnacht.

Das Rahmenprogramm im Rathaus wurde wieder von Jugendlichen gestaltet, diesmal von Pestalozzi-Realschülern. Außerdem nahmen Vertreter der Kirchen, des Arbeitskreises Solidarität und der Jüdischen Gemeinde teil. Im Anschluss folgte ein Schweigemarsch mit Kranzniederlegung am Nivellesplatz, ehemaliger Standort der Synagoge.

„Heute erinnern wir uns an einen Tag, an dem ein Teil jüdischen Lebens verbrannt wurde“, erklärte Bezirksbürgermeister Hans Balbach. „Auftakt dafür, dass Menschen verschwanden und vernichtet wurden. Wir erinnern uns, dass Menschenverachtung zum höchsten Staatsziel wurde.“ Die verlegten „Stolpersteine“ weisen auf Orte hin, an denen Menschen mit jüdischer Religion lebten und arbeiteten.

Die Schüler, 15 und 16 Jahre alt, hatten sich intensiv mit diesem düsteren Kapitel auseinander gesetzt. So entstand ein bewegender, vielschichtiger Beitrag aus Chronologie, Augenzeugen- und Zeitungsberichten. Was die Jugendlichen berührt hat, haben sie auf zwanzig Steine geschrieben, die sie im Rathaus zur Mauer aufschichteten: Die Wörter Wut, Panik, Verzweiflung, Fassungslosigkeit, Schweigen sind darauf unter anderem zu lesen. Aufgeschlossen müsse man heutzutage sein und bereit, Diskriminierung zu verhindern. Einen „Engel der Kulturen“ brachten die Schüler als Geschenk ins Rathaus, die Scheibe symbolisiert das Miteinander der Religionen und Kulturen: „Zeichen setzen für Gemeinsamkeit in Unterschiedlichkeit“.

Dass es wichtig sei, an diese Vergangenheit zu erinnern und immer wieder tolerant und wachsam zu sein, das betonten Pfarrer Frank Dressler (Evangelische Gemeinde), Propst Werner Plantzen (Katholische Gemeinde) und Michael Rosenkranz (Jüdische Gemeinde).

Ralf Drews


Kommentare
12.11.2010
07:32
Für Toleranz, gegen Diskriminierung
von GG 1949 | #4

#3
fritzwat verbreitet NPD-Ideologie. Und danach ist jeder schlecht zu machen, der an die Greueltaten der Nazi-Schergen erinnert. Die Veranstaltung war würdig und angemessen und wurde dieses Mal auch nicht von den Nazis gestört.

11.11.2010
10:29
Für Toleranz, gegen Diskriminierung
von Manni B. | #3

1. Ich finde, die Stolpersteine sind ein sehr gutes Projekt.
2. Ich bezweifle, dass der Künstler damit reich wird.
3. Was hat die tumbe Nörgelei von fritzwat mit der Gedenkveranstaltung der Bezirksvertretung zu tun?
Nichts.

11.11.2010
08:19
Für Toleranz, gegen Diskriminierung
von hgc1598 | #2

wenn einem zu den Stolpersteinen nichts anderes einfällt, als dass Demmig dadurch reich geworden (?) sei, sollte man besser ganz die Finger von der Tastatur lassen.

11.11.2010
01:22
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Wetter schlägt Kapriolen
Hagel folgt Hitze
Nach drückender Hitze schwere Gewitter, Starkregen und Hagelschauer am Sonntagabend. Wattenscheider Gebiet erneut besonders hart getroffen. Krankenhäuser warnen vor Belastung der Physis auch durch Witterungsumschwung
Hahn im Korb und guter Freund
Tanzen hält jung
Heinz Braschkies (81) lässt keinen Montag seine Tanzgruppe allein. Er macht gern mit im Kreise der 16 Damen zwischen 60 plus und 92 Jahren beim DRK
63 Jahre alte Fußgängerin wurde Opfer eines Überfalls
Blaulicht
Räuber wirft Frau in Günnigfeld zu Boden und stiehlt ihre Geldbörse. Polizei sucht dringend Zeugen
Gauchos geben CDU-Politiker einen Korb
Flashmob
Nur wenige Teilnehmer bei Aktion von Dirk Schmidt auf dem Husemannplatz
„Wir räumen auf“ und Aktive helfen fleißig mit
Nach Sturm „Ela“
Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz geht mit gutem Beispiel voran. Sechs Spielplätze frei geräumt – auch den an der Blumenfeldstraße in Eppendorf
Fotos und Videos
Batucada Sound Machine
Bildgalerie
Konzert
Aufräumaktion an Spielplätzen
Bildgalerie
Beseitigung der...
Musikzentrum
Bildgalerie
Baustelle
Detlef Diering´s Lieblingsweg
Bildgalerie
Spaziergang
Weitere Nachrichten aus dem Ressort