Das aktuelle Wetter Wattenscheid 6°C
Gedenkveranstaltung

Für Toleranz, gegen Diskriminierung

09.11.2010 | 18:26 Uhr
Funktionen
Für Toleranz, gegen Diskriminierung
Teilnehmer der Gedenkveranstaltung unterschrieben auf einer Nachbildung des „Engel der Kulturen“, die Schüler der Pestalozzi-Realschule dafür fertigten. Das Original der Bodenskulptur ist vor dem Eingang der Schule eingelassen. Foto: Horst Müller

Wattenscheid. Die schrecklichen Ereignisse des 9. November 1938 dürfen nicht in Vergessenheit geraten und sich nicht wiederholen. Das betonten die Redner am Dienstag in der Gedenkveranstaltung der Bezirksvertretung zur Reichspogromnacht.

Das Rahmenprogramm im Rathaus wurde wieder von Jugendlichen gestaltet, diesmal von Pestalozzi-Realschülern. Außerdem nahmen Vertreter der Kirchen, des Arbeitskreises Solidarität und der Jüdischen Gemeinde teil. Im Anschluss folgte ein Schweigemarsch mit Kranzniederlegung am Nivellesplatz, ehemaliger Standort der Synagoge.

„Heute erinnern wir uns an einen Tag, an dem ein Teil jüdischen Lebens verbrannt wurde“, erklärte Bezirksbürgermeister Hans Balbach. „Auftakt dafür, dass Menschen verschwanden und vernichtet wurden. Wir erinnern uns, dass Menschenverachtung zum höchsten Staatsziel wurde.“ Die verlegten „Stolpersteine“ weisen auf Orte hin, an denen Menschen mit jüdischer Religion lebten und arbeiteten.

Die Schüler, 15 und 16 Jahre alt, hatten sich intensiv mit diesem düsteren Kapitel auseinander gesetzt. So entstand ein bewegender, vielschichtiger Beitrag aus Chronologie, Augenzeugen- und Zeitungsberichten. Was die Jugendlichen berührt hat, haben sie auf zwanzig Steine geschrieben, die sie im Rathaus zur Mauer aufschichteten: Die Wörter Wut, Panik, Verzweiflung, Fassungslosigkeit, Schweigen sind darauf unter anderem zu lesen. Aufgeschlossen müsse man heutzutage sein und bereit, Diskriminierung zu verhindern. Einen „Engel der Kulturen“ brachten die Schüler als Geschenk ins Rathaus, die Scheibe symbolisiert das Miteinander der Religionen und Kulturen: „Zeichen setzen für Gemeinsamkeit in Unterschiedlichkeit“.

Dass es wichtig sei, an diese Vergangenheit zu erinnern und immer wieder tolerant und wachsam zu sein, das betonten Pfarrer Frank Dressler (Evangelische Gemeinde), Propst Werner Plantzen (Katholische Gemeinde) und Michael Rosenkranz (Jüdische Gemeinde).

Ralf Drews

Kommentare
12.11.2010
07:32
Für Toleranz, gegen Diskriminierung
von GG 1949 | #4

#3
fritzwat verbreitet NPD-Ideologie. Und danach ist jeder schlecht zu machen, der an die Greueltaten der Nazi-Schergen erinnert. Die Veranstaltung war würdig und angemessen und wurde dieses Mal auch nicht von den Nazis gestört.

11.11.2010
10:29
Für Toleranz, gegen Diskriminierung
von Manni B. | #3

1. Ich finde, die Stolpersteine sind ein sehr gutes Projekt.
2. Ich bezweifle, dass der Künstler damit reich wird.
3. Was hat die tumbe Nörgelei von fritzwat mit der Gedenkveranstaltung der Bezirksvertretung zu tun?
Nichts.

11.11.2010
08:19
Für Toleranz, gegen Diskriminierung
von hgc1598 | #2

wenn einem zu den Stolpersteinen nichts anderes einfällt, als dass Demmig dadurch reich geworden (?) sei, sollte man besser ganz die Finger von der Tastatur lassen.

11.11.2010
01:22
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Lesen Sie auch
Gegen das Vergessen
Gedenken an Pogromnacht
Kein Tag des Feierns
Reichspogromnacht
Antifa gedenkt der Shoa-Opfer
Reichspogromnacht
Aus dem Ressort
Ein Paket geht auf Abenteuerreise
Dienstleistung
Mutter Brigitte Walkamp will Tochter Priscilla eine kleine Überraschung per Post/DHL nach Nürnberg schicken. Nach 14 Tagen landet Sendung wieder in...
Schlechter Gehweg nervt Fußgänger
Serie WAT schön - WAT...
Was ist schön in Wattenscheid, was ist schäbig? Im Rahmen der Serie werfen die Leser einen kritischen Blick auf das, was vor ihrer Hautür passiert,...
Weiter Anwohnerprotest gegen Lkw
Leithe
„Wir Anwohner fühlen uns von der Stadt verschaukelt“, schimpft Björn Stiepeldey. Die Stadt hält entschlossen an der Ansiedlung der international...
Bedenken der Bürger ernst nehmen
Ausblick 2015
Bezirksbürgermeister Manfred Molszich thematisiert auch Sportplatz Dickebankstraße. Möglichkeiten prüfen, um dann Bebauungsplan aufzustellen
„Flüchtlingsdorf Ruhrgebiet“ ins Leben gerufen
Hilfs-Initiative
Caritas und Serdar Yüksel: Hilfe hilft vor Ort in der Region Dohuk im Nordirak
Fotos und Videos
Propst-Hellmich-Promenade
Bildgalerie
Straßen in Bochum
Karnevals-Gala
Bildgalerie
Stadthalle
Renaturierung der Südpark-Teiche
Bildgalerie
Höntrop