Ein starkes Marketing für Wattenscheid gewünscht

Besucher während einer Besichtigungstour des Bochumer Binnen-Marketings das Union-Kino in Bochum, Samstag, 26.07.2014 in Bochum Foto: Jakob Studnar / fotopool
Besucher während einer Besichtigungstour des Bochumer Binnen-Marketings das Union-Kino in Bochum, Samstag, 26.07.2014 in Bochum Foto: Jakob Studnar / fotopool
Foto: Jakob Studnar
Mario Schiefelbein, Geschäftsführer der Bochum Marketing GmbH, referierte bei der UWG

„Ein starkes Marketing für Bochum und Wattenscheid“ hieß das Thema, zu dem Mario Schiefelbein, Geschäftsführer der Bochum Marketing GmbH, auf der öffentlichen Versammlung der UWG sprach.

Neben Wählergemeinschafts-Mitgliedern besuchten auch am Thema interessierte Bürger, denen, so die UWG, das „Image Wattenscheids ein besonderes Anliegen ist“, diese Vortrags-Veranstaltung.

Unter ihnen die Vorsitzenden des Heimat- und Bürgervereins Wattenscheid, Heinz-Werner Kessler, der Vorsitzende des Komitees St. Gertrud, Jean-Claude Hauser, sowie Josef Najda und Lotti Düring vom Festausschuss Wattenscheider Karneval.

Schiefelbein stellte das aktuelle Konzept des Bochumer Marketings vor und berichtete über die zwei-jährige Entstehungsgeschichte des neuen Bochumer Logos. Es wurde von Anwesenden bezweifelt, so gibt die UWG aus der Versammlung wieder, ob das Logo die vom Rat der Stadt gewünschte integrierende Wirkung für die Gesamtstadt erreichen kann.

Das Konzept indes wurde gelobt aber auch festgestellt, dass dieses ein eigenständiges Marketing für Wattenscheid nicht ersetzen kann. „Wattenscheider sehen sich,“ so wurde laut UWG von Teilnehmern erklärt, „nach wie vor in erster Linie als Wattenscheider.“

Und: „Wenn auch eine Sonderrolle für Wattenscheid und durchaus politische Erfolge in Bochum erreicht werden konnten, gibt es doch viele Versäumnisse z.B. in der Wattenscheider Innenstadt, die im Rahmen der jetzt umzusetzenden ,Integrierten Stadtentwicklungsplanung’ korrigiert werden müssen.“ Den Teilnehmern sei auch deutlich geworden, dass kein noch so raffiniertes Marketing politische Entscheidungen ersetzen könne.

Kritisch und gestaltend begleiten

Daher will die UWG, so Vorsitzender Klaus-Peter Hülder, weiterhin an der Erarbeitung eines starken Marketings für Wattenscheid mitwirken und die Umsetzung der Stadtentwicklungsplanung kritisch und gestaltend begleiten.