DRK-Kleiderkammer dank neuer Helfer bald wieder offen

Kistenweise gespendet: Markus Eisenhuth (DRK) mit Finn und Lina in der Schule an der Hordeler Heide.
Kistenweise gespendet: Markus Eisenhuth (DRK) mit Finn und Lina in der Schule an der Hordeler Heide.
Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services

Wattenscheid..  Aufatmen beim DRK Wattenscheid: Insgesamt 22 Interessierte haben sich nach dem Presseaufruf gemeldet, die zukünftig ehrenamtlich beim Sortieren und Austeilen der Bekleidung an Bedürftige mithelfen wollen. Die Kleiderkammer an der Sommerdellenstraße 26 kann somit ab dem 20. Januar wieder öffnen. Im Dezember musste sie wegen eines akuten Personalengpasses geschlossen werden.

19 Frauen und drei Männer wollen sich engagieren. Kreisrotkreuzleiterin Meike Kaiser hat die meisten schon persönlich gesprochen, Einzelne folgen noch im Januar. „Toll, dass sich so viele Interessierte gemeldet haben und teilweise direkt vor Ort begonnen haben, die Bekleidung zu sortieren und sich in der Kleiderkammer zurecht zu finden.“ Nun folgt ein gemeinsamer Termin zum Kennenlernen, an dem Details zur Tätigkeit sowie zum DRK und Ehrenamt vorgestellt werden: am Mittwoch, 14. Januar, um 17.30 Uhr an der Sommerdellenstraße 26 (Ausbildungsraum/Erdgeschoss). Angesprochen sind auch Interessierte, die noch zum Team hinzukommen wollen und sich für eine Mitarbeit interessieren.

Bedarf in vielen Bereichen

„Wir sind froh und dankbar, dass wir eine Kernaufgabe der Sozialarbeit, das Betreiben einer Kleiderkammer für Bedürftige, auch nunmehr weiter aufrecht halten können und Anderen damit helfen. Dies war uns ein großes Ansinnen und unsere Erwartungen wurden übertroffen“, so Wattenscheids DRK-Vorsitzender Thorsten Junker. Interessant ist auch, dass einzelne Frauen sich für andere ehrenamtliche Tätigkeiten beim DRK interessieren, so z.B. das Seniorenfrühstück. Das DRK wird am o.g. Termin daher ausführlich über alle ehrenamtlichen Aufgaben in Wattenscheid informieren, zumal Bedarf in vielen Bereichen vorhanden ist. Dazu zählt insbesondere auch die Mithilfe bei den hiesigen Blutspendeterminen.

Altkleidung wird an der Voedestr. 53 während der Öffnungszeit von 9-17 Uhr entgegen genommen (Tel. 02327-87019, Timo Katz); eigene Container stehen vor der Kleiderkammer an der Sommerdellenstr. 26. Die Bekleidung wird dort sortiert und dann ausgegeben. „Die Sachen müssen sauber, unbeschadet und im weitesten Sinne noch modisch tragbar sein“, erklärt Kaiser die Auswahlkriterien. Nicht mehr verwertbare Kleidung wird an einen Verwerter verkauft. Der Wohlfahrtsverband weist darauf hin, dass das DRK aktuell keine Container auf öffentlichen Stellen im Stadtgebiet aufstellen darf, da diese Genehmigung seitens der Stadt ausschließlich an den USB erteilt worden ist.

Eine lobenswerte Spendenaktion starteten Grundschüler aus Hordel/Hofstede für die Wattenscheider DRK-Kleiderkammer. Kinder des Schulverbundes GGS Hofstede an der Hordeler Heide hatten mit Lehrern und Elternschaft für einen Mitschüler aus einer Flüchtlingsfamilie eine Sammlung von Kleidung und weiteren Versorgungsmaterialien für die betroffene Familie organisiert. Dies mit einem so großen Erfolg, dass die Familie komplett neu ausgestattet werden konnte und nun noch große Bestände an Kleidung und Spielzeug für die Wattenscheider DRK-Kleiderkammer gespendet werden konnten – rund 30 Kartons kamen zusammen, die das Rote Kreuz nun abholte. „Eine vorbildliche Aktion auf Initiative der Grundschüler“, lobt Markus Eisenhuth vom DRK Wattenscheid, das die Sachen für Flüchtlinge gut gebrauchen kann.

Auch Finn Lorenz (9) und Lina Gausmann (10), Klassensprecher der 4c, waren mächtig stolz, dass diese Aktion so erfolgreich verlief. „Im Religionsunterricht haben wir uns damit befasst, dass Handeln besser als Reden ist“, erklären die beiden. Entsprechende Briefe mit der Bitte um Sachspenden wurden an Schüler und Eltern geschrieben – mit einer enormen Resonanz.