Das aktuelle Wetter Wattenscheid 5°C
Wattenscheid

DRK braucht jede Hand

02.01.2008 | 23:40 Uhr

Unter dem Motto "Mach mit" wirbt das Deutsche Rote Kreuz bundesweit um Mitstreiter. Ehrenamt gibt die Marschrichtung vor

Der Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) ist auf ehrenamtliche Unterstützung angewiesen. 132 aktive Helfer engagieren sich bei den Sanitätsdiensten, der Blutspende oder der Weihnachtsbetreuung. Mit einer Kampagne wirbt das DRK bundesweit um Zuwachs. Die Aktion geht im April 2008 in die Endphase.

"Mach mit" lautet das Motto, das unter anderem auf Plakaten zu sehen sein wird. "Im Prinzip gibt beim Roten Kreuz das Ehrenamt die Marschrichtung vor", unterstreicht der stellvertretende Vorsitzende Thorsten Junker die Bedeutung freiwilliger Helfer. Schließlich gelte der Grundsatz: Je mehr Personal, je mehr ist machbar.

In der Alten Freiheit teilen sich die 132 Ehrenamtlichen in drei Gemeinschaften auf. Die Gruppen sorgen sich um so unterschiedliche Aufgaben wie den Katastrophenschutz, die Kleiderkammer oder Tagesfahrten. "Wir können jeden gebrauchen, und jeder kann hier seinen Platz finden", verdeutlicht Junker. Darüber hinaus unterstützen acht freie Mitarbeiter den Verband. Eine Möglichkeit, die aus Sicht des stellvertretenden Vorsitzenden noch zu wenig bekannt ist: "Die freie Mitarbeit richtet sich an Leute, die sich bei einer Sache einbringen wollen, aber ansonsten nichts mit dem Verband zu tun haben möchten."

Verstärkung sei in allen Bereichen gern gesehen, aber insbesondere der Sanitätsdienst benötige Zuwachs. "Da haben wir tatsächlich Mängel und mussten im Sommer sogar Veranstaltungen absagen", erläutert Junker. Ehrenamtliches Engagement bedeutet natürlich auch, dass abgesehen von Fahrtkosten und Auslagen ohne Bezahlung gearbeitet wird. "Wir bieten dafür Fortbildungsmaßnahmen an oder auch die Möglichkeit, eigene Ideen umzusetzen. So entstand zum Beispiel das Spargelfest", fügt der Leiter der Öffentlichkeitsarbeit, Christian Lange, hinzu.

Interessenten können sich einfach beim DRK unter Tel: 8 70 17 melden. Im Gespräch werden mögliche Einsatzbereiche erörtert. Christian Lange weiß: "Oft ist den Leuten gar nicht bewusst, in welchen Gebieten der Verband tätig ist."

Von Lars Karsten


Kommentare
Aus dem Ressort
Bambus blüht im Rathausbeet
WAT schön – WAT schäbig
Erneut haben die Wattenscheider ein wachsames Auge auf ihre Stadt geworfen, dabei Schönes wie Schäbiges entdeckt und der WAZ-Redaktion gemeldet. Hier einige Beispiele.
Tuning-Szene drehte zum "Car-Freitag" in Wattenscheid auf
Car-Freitag
Ob's an der A40-Sperrung lag: Der diesjährige "Car-Freitag" in Bochum-Wattenscheid war auffallend ruhiger als üblich. Für die Polizei war es dennoch ein Groß-Kampftag. Zahlreiche der aufgenotzten Autos wurden aus dem Verkehr gezogen.
Hellweg Theater blickt auf 20 erfolgreiche Jahre
Kultur
Vor 20 Jahren gründeten Brigitte und Heinz Dieter Zinnschlag, der kürzlich 65-jähriges Bühnenjubiläum feierte, mit der Inszenierung „Adel verpflichtet“ das semiprofessionelle Hellweg Theater.
Einbrecher machen reichlich Beute
Blaulicht
Die Einbruchserie reißt nicht ab, diesmal waren die Täter in Eppendorf unterwegs: Bei einem Einbruch, der sich laut Polizei am vergangenen Mittwoch, 16. April, zwischen 7 und 14.30 Uhr in einer Wohnung „Am Luftschacht“ zugetragen hat, konnten die Täter leider reichlich Beute machen.
Autotuner machen am Car-Freitag mächtig Lärm in Wattenscheid
Car-Freitag
Die Wattenscheider werden sich am eigentlich stillen Feiertag Karfreitag auf einigen Lärm einstellen müssen. Denn die Autotuning-Szene will sich mal wieder mit rund 2000 Fahrzeugen an der A 40-Abfahrt Dückerweg präsentieren. Die Polizei kündigt an, am „Car-Freitag“ massiv Präsenz zu zeigen.
Fotos und Videos
Car-Freitag
Bildgalerie
Karfreitag
"Car-Freitag" 2014
Bildgalerie
Autotuning
Frühlingsmarkt mit fairen Produkten
Bildgalerie
Frühlingsmarkt
Weitere Nachrichten aus dem Ressort