Das aktuelle Wetter Wattenscheid 14°C
Gastronomie

Dreifacher Geburtstag und ein Jubiläum

22.01.2015 | 18:44 Uhr
Dreifacher Geburtstag und ein Jubiläum
Luigi Iorio (li.) und Bruder Antonio. Dahinter zwei Mitarbeiter. Das Bild stammt vom 23. Januar 1975.Foto:Iorio

  „Piccolo“-Chef Luigi Iorio feiert heute seinen 62., seine Zwillingssöhne David und Philipp werden 32 Jahre alt und das Ristorante besteht seit vier Jahrzehnten

Ob es denn tatsächlich der erste Italiener in Wattenscheid war? Auf jeden Fall gehört Luigi Iorio mit seinem Ristorante „Piccolo“ zu den Pionieren der italienischen Küche in dieser Region. Heute feiert nicht nur sein Lokal an der Hochstraße 40-jähriges Bestehen, auch Chef Luigi Iorio hat Geburtstag, er wird 62 Jahre alt, und – kaum zu glauben – auch seine Zwillingssöhne Philipp und David werden heute einen Jahr älter: 32. Alles an einem Tag. Doch ist die Geschichte selbst viel, viel länger. Ehefrau Sandra Iorio (56) hat sie der WAZ erzählt.

Es war einmal... die kleine, 16-Jahre-junge Italienerin Sandra, die in der Eisdiele einer Tante in Essen-Steele im Sommer Geld dazu verdienen wollte. So kam sie aus Venezien her und arbeitete. Luigi – geboren an der Amalfi-Küste – arbeitete ebenfalls schon in einer Gastronomie und machte in der Eisdiele gern Mittagspause. Nun, Zufälle gibt es wohl nicht. Sandra und Luigi lernten sich kennen – und lieben. Für den damals Anfang 20 Jahre jungen Süd-Italiener stand fest, er will in der Ruhrregion bleiben, sich selbstständig machen. Er fand heraus, dass das kleine Lokal an der Hochstraße in Wattenscheid leergezogen werden sollte, eine Größenordnung, die ihm gefiel.

Sandra gefiel ihm auch. Sehr sogar. Was lag also näher, als sich mit ihr gemeinsam das Lokal anzuschauen. Nun, Sandra war erst 16, sollte eigentlich zurück in die Heimat nach Nord-Italien gehen. Tat sie aber nicht. Sie blieb. Aus dem Sommerjob wurde ein Lebensplan.

Am 23. Januar 1975 eröffnete Luigi Iorio mit seiner Sandra und der Hilfe seines Bruders Antonio das „Piccolo“. „Mein Mann hat in Italien Koch gelernt und in Deutschland seinen Meister auf der Hotelfachschule gemacht.“ Und: „Wir haben ganz klein angefangen, das Lokal war ja auch nicht groß.“ Und dann lacht und schwärmt sie: „Doch die Leute kamen von überall her, wollten Pizza essen und haben sich dafür sogar ganz fein angezogen.“

Nun, es gab Mitte der 70er Jahre noch nicht so viele Pizzerien und italienische Restaurants, sagt Sandra. Ihrer Erinnerung nach existierten ein paar Lokale in Düsseldorf und wenige in der Region Essen. „Manchmal standen die Gäste Schlange, bis zur Post. Wenn es regnete, haben wir einen großen Schirm geholt, um alle vor Nässe zu schützen.“

Angefangen mit 25 Plätzen, haben die Iorios dann im Jahre 1980 erweitert auf 45 Sitzgelegenheiten. Sandra: „Wir konnten noch einen Nebenraum dazu bekommen.“

Innerhalb der vergangenen 40 Jahre, so Sandra Iorio, „hatten wir gut und gerne 120 bis 130 Mitarbeiter. Viele von ihnen haben sich danach auch selbstständig gemacht.“

Und die Söhne David und Philipp? „Sie leben und arbeiten beide in London, nicht in der Gastronomie,“ scherzt sie. Ironie des Schicksals? Als sich vor 44 Jahren Luigi auf den Weg aus seinem Bergdorf in der Provinz Salerno in die große weite Welt aufmachen wollte, war London das Ziel: Er hatte vor, im Savoy Hotel in London zu kochen. Auf dem Weg dahin, legte er in Düseldorf und Essen eine Zwischenstation ein. Die Endstation zum Glück aber wurde für ihn und seine Sandra Wattenscheid.

Ellen Wiederstein

Kommentare
Funktionen
Fotos und Videos
Realschule Höntrop: 50-Jahrfeier
Bildgalerie
Höntrop
Er schleift Gleise im Akkord
Bildgalerie
Schleifwagen
article
10263342
Dreifacher Geburtstag und ein Jubiläum
Dreifacher Geburtstag und ein Jubiläum
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/wattenscheid/dreifacher-geburtstag-und-ein-jubilaeum-id10263342.html
2015-01-22 18:44
Wattenscheid