Das aktuelle Wetter Wattenscheid 20°C
Wattenscheid

Die Tour de Wattsche

06.07.2007 | 01:00 Uhr

Heinz Stoffels stellt in einer WAZ-Reihe fünf interessante Routen für einen Ritt auf dem Drahtesel vor.Faszination Radfahren führt den passionierten Hobby-Sportler bis zum "Himmelfahrtskommando"

"Ja mir san mit'm Radl da", so sang es schon die bayerische Kombo "Die Hot Dogs". Und auch die Wattenscheider WAZ-Leser könnten bald ohne längere Vorplanung auf ihren Drahteseln durch die City flitzen: Heinz Stoffels stellt an den kommenden fünf Samstagen drei familienfreundliche und zwei anspruchsvollere Radtouren um und durch die Hellwegstadt vor. Auf zur Tour de Wattesche!

Heinz Stoffels ist passionierter Hobby-Sportler. Schon im zarten Alter von vier Jahren hat er mit dem Radfahren angefangen. "Los ging es eigentlich mit einem Dreirad", erzählt der 62-jährige Munscheider. "Einmal bin ich damit sogar von Zuhause abgehauen und war den ganzen Tag unterwegs", schmunzelt er. Mittlerweile ist er aber vom Drei- aufs Zweirad umgestiegen. "Ich besitze zwei Rennräder und eins für Touren", listet Heinz Stoffels seinen Fuhrpark auf. Auch auf dem Tandem ist er ab und zu mit seiner Lebensgefährtin unterwegs. Außerdem schlägt sich seine Freude am Radeln auch darin nieder, dass er seit zwölf Jahren Mitglied im Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) ist. Dort hat er sich unter anderem als Tourenleiter engagiert.

Radfahren ist seine Leidenschaft: "Faszinierend an Touren mit dem Drahtesel ist, dass man die Landschaft, die Leute und Sehenswürdigkeiten intensiver wahrnimmt. Mit dem Auto fährt man nur daran vorbei", erläutert Heinz Stoffels. Mit seinem Freund Rainer Sielker plant er deshalb regelmäßig Ausflüge. In diesem Jahr waren die beiden in Sachsen und Thüringen unterwegs. "Wir sind 700 Kilometer in sechs Tagen gefahren, mit Gepäck auf dem Buckel", erzählt der Hobby-Speedway-Fahrer. Für September ist eine Ferntour geplant, die etwa 1000 Kilometer lang sein wird: Von Berlin nach Prag und Bochum. Auch am sogenannten "Himmelfahrtskommando" mit Tagesetappen von bis zu 300 Kilometern hat Heinz Stoffels schon teilgenommen. Da muss einem doch irgendwann der Hintern weh tun. "Nein, das ist nicht so. Man muss nur das richtige Rad haben", verrät Stoffels. Ab und zu organisiert das ADFC-Mitglied auch kleinere Privattouren für bis zu 16 Teilnehmer. "Geschlafen wird dann, wo man einen Platz findet. Ich hab sogar schon in einem Bootshaus übernachtet", verrät der Abenteurer.

Was Wattenscheid angeht, so glaubt der Sportfan: "Hier gibt es wenig Radfahrer. Dabei sind Stadt und Umgebung sehr schön und sollten mit dem Drahtesel erkundet werden." Deshalb hat er fünf verschiedene Routen ausgesucht, die sich vom Alten Markt in alle Himmelsrichtungen erstrecken. Jede Tour wird markante Ankerpunkte wie zum Beispiel den Helfs Hof, die Himmelstreppe und Zeche Knirps haben. Die "Westtour" stellt Heinz Stoffels in der nächsten Samstagsausgabe vor.

"Wir sind 700 Kilometer in sechs Tagen gefahren."

Von Kristina Nocke


Kommentare
Aus dem Ressort
Altstars gestalten Aufgalopp
Benefiz-Turnier
Vorhang auf für die Altstars der SG Wattenscheid 09 heißt es am heutigen Abend auf der Platzanlage an der Dickebankstraße. Denn erstmals startet das traditionelle „Benefiz-Turnier“ des Vereins „Wattenscheider für Wattenscheid“ bereits am Freitag, zur Premiere spielen die ehemaligen Lohrheidekicker...
Stadt erneuert Kreisverkehr
Westenfelder Straße
Für rund 120 000 Euro will die Stadt den Kreisverkehr im Bereich Westenfelder Straße/Sachsenring/Rewe auf Vordermann bringen. Der Startschuss fällt am kommenden Montag, 14. Juli. Rund zwei Wochen lang ist mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen.
Jugendkultur im Industriemuseum erkunden
Zeche Hannover
Zu einer offenen Führung durch die aktuelle Sonderausstellung „Einfach anders! Jugendliche Subkulturen im Ruhrgebiet“ lädt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) ins Industriemuseum Zeche Hannover ein. Ausstellungskuratorin Katarzyna Nogueira gibt am Sonntag, 13. Juli, um 16 Uhr einen...
Neue Vorstände im Hospizverein
Soziales
„Der plötzliche Tod von Dr. Jürgen Thomas, Höntroper Allgemein- und Palliativmediziner, hatte im März dieses Jahres eine fachliche wie menschliche Lücke im Vorstand des Hospizvereins Wattenscheid hinterlassen“, schildert Siegfried Schirmer, ehrenamtlicher Geschäftsführer.
Würdevolles Trauern ermöglichen
WAT schön – WAT schäbig
Seit Schließungsbeschluss sind die Pflegebemühungen auf dem Friedhof in Leithe weniger geworden. Viele Gehwege noch voller abgebrochener Äste
Fotos und Videos
Die Bildhauergalerie
Bildgalerie
Kultur
Stahlarbeiter streiken
Bildgalerie
Tarifverhandlungen
Centrumplatz
Bildgalerie
Bochums Straßen
Extraschicht in Bochum
Bildgalerie
Nacht dr Industriekultur