Das Mit- und Gegeneinander im Tanz ausgedrückt

Die 19 Liselotte Rauner-Schüler haben ihre Tanzperformance „Street Dance Classic“ als Abschluss eines Kooperationsprojektes auf die Bühne gebracht.Foto:undance
Die 19 Liselotte Rauner-Schüler haben ihre Tanzperformance „Street Dance Classic“ als Abschluss eines Kooperationsprojektes auf die Bühne gebracht.Foto:undance
Liselotte Rauner-Schüler zeigen „Street Dance Classic“ in der Aula und begeistern das Publikum

Wattenscheid..  Ein halbes Jahr lang haben sie gemeinsam Ideen entwickelt und verworfen, trainiert, geprobt und nun alles zu einer Aufführung zusammengefügt: Die 19 Teilnehmer aus der Liselotte Rauner-Schule haben ihre Tanzperformance „Street Dance Classic“ als Abschluss eines Kooperationsprojektes der Bochumer Symphoniker, der Liselotte-Rauner-Schule und des Zukunftshauses X-Vision Ruhr jetzt in der Hauptschul-Aula präsentiert.

Deno Saliov von X-Vision begrüßte in seiner Funktion als Choreografie-Assistent das Publikum. Freunde, Familie und Lehrerschaft standen dicht gedrängt rund um die Bühnenfläche, staunten, filmten und unterstützten mit Szenenapplaus. Deno Saliov erzählte schon vorab: „Es gab Höhen und Tiefen, wir hatten mal 100 Teilnehmer im Training und auch mal nur drei. Aber die 17 Schülerinnen und die zwei Schüler, die durchgehalten haben, können stolz sein auf ihre Leistung.“ Auch Choreograf und Projektleiter Alexeider Abad Gonzalez war zufrieden: „Die Teilnehmer haben Mut bewiesen, diese Performance auf die Bühne zu bringen und mit Spaß die Show gerockt.“ Das Publikum sah eine ungewöhnliche, 20-minütige Tanzdarbietung, bei der es um Außenseiter, Kontaktaufnahme, das Mit- und Gegeneinander der jungen Menschen ging. Karin Süßmann, Schulsozialarbeiterin der Liselotte Rauner-Schule: „Das Publikum hatte wohl eine solche selbstbewusste, ungewöhnliche und qualitätsvolle Performance nicht erwartet.“

In dem Stück „Street Dance Classic“ trafen nicht nur die Tanzstile der beiden Choreografen aufeinander – Tanztheater und HipHop/StreetDance – sondern auch unterschiedlichste Musik. Ausgangspunkt war ein Werk eines zeitgenössischen Komponisten, dessen Werke die Bochumer Symphoniker die ganze Spielzeit begleiten, daher auch noch der Name des Projektes „Undance“. Die Tanzperformance „Street Dance Classic“ wird gefördert von ChanceTanz, einem Projekt des Bundesverbands Tanz in Schulen e.V.