Das Kirchenjahr Kindern erklärt

Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services

Wattenscheid.. Christi Himmelfahrt gerade vorüber, steht mit Pfingsten ein weiterer kirchlicher Feiertag in Kürze im Kalender. Und damit auch ein langes Wochenende. Doch warum an diesen Tagen kaum jemand arbeiten muss, was die Kirchen eigentlich „feiern“, wissen immer weniger Leute. Der Karikaturist Waldemar Mandzel will nun schon Kindern beibringen, worum es von Advent bis Totensonntag wirklich geht. Dazu hat er mit Ulrike Stolz ein neues Schulbuch auf den Markt gebracht, das ab sofort erhältlich ist.

„Das Kirchenjahr... mit Bildern erzählt“ lautet der Titel – und der Name ist Programm. Überkonfessionell angelegt, können Kinder den Festtagen der Kirche durch Texte, Zeichnungen, Aufgaben und Kreativangebote näher kommen. „Durch die Konzeption ist das Material vielfältig vom ersten bis zum vierten Schuljahr hinaus einzeln und alltagsgerecht einsetzbar“, sagt der Zeichner aus Eppendorf.

Jedes der 24 Kapitel sei identisch aufgebaut, ein roter Faden ersichtlich. Dadurch könnten sich auch die Jüngsten unter den angehenden Kirchenjahr-Experten auf das Wesentliche konzentrieren. Mandzels Bilder auf der ersten Seite eines Kapitels dienen als Gedächtnisstütze: Lehrer – oder Eltern – können die Geschichte des Feiertags frei erzählen oder aus dem Buch vorlesen. Das Werk liefert Erklärungen, über Pfingsten etwa heißt es: „Wir feiern die Entsendung des Heiligen Geistes. Es wird erzählt, dass der Heilige Geist auf die Jünger herab kam, um ihnen einen Auftrag zu erteilen. Sie erhielten die Aufgabe, allen Menschen von Jesus zu erzählen.“ So können auch Erwachsene noch lernen, dass Pfingsten als Geburtstag der Kirche gilt, gefeiert immer am 50. Tag nach Ostern.

Das zweite thematische Arbeitsblatt liefert dann Aufgaben, die je nach Lern- und Leistungsstand eingesetzt werden können. Lösungen dazu befinden sich zur Selbstkontrolle am Ende des Heftes.

Im dritten Teil ist Kreativität gefordert. Zum Malen, Basteln, Schreiben, Singen oder sogar Backen animieren die Autoren. Mit Hilfestellung können Erstklässler ans Werk gehen, „die Kreativaufgabe ist aber so gestaltet, dass sie auch im vierten Schuljahr noch Spaß macht“, sagt Mandzel. Genau darum soll es schließlich gehen: „Lehrbücher können langweilig sein, vermitteln allein dadurch wenig Inhalte. Die vielen Bilder regen dagegen die Fantasie an, die Freude daran führt zu Lernerfolgen.“