Das aktuelle Wetter Wattenscheid 14°C
Rauchverbot

Das Ende der Ausnahmen

27.06.2012 | 17:43 Uhr
Das Ende der Ausnahmen
Bald ein Bild mit Seltenheitswert. Foto: Winfried Labus / WAZ FotoPool

Wattenscheid. Das Rauchverbot und kein Ende. Nachdem die rot-grüne Landesregierung nun das absolute Rauchverbot plant, laufen viele Wattenscheider Gastronomen Sturm. Sie hoffen, dass es doch nicht so resolut kommen wird – und befürchten das Schlimmste.

Das „Stadtgespräch“ in der Innenstadt ist eine typische Fußballkneipe. Ein Schalke-Fanclub trifft sich dort, und während der EM wird im Stadtgespräch jedes Spiel gezeigt. „Mit Ton“, wie eine Tafel verkündet. Die Zigarette gehört an der Westenfelder Straße einfach dazu. „99 Prozent unserer Gäste sind Raucher“, sagt Inhaber Thomas van Beekum. Wenn das Qualmverbot auch auf kleine Kneipen ausgedehnt wird, wie es der Gesetzentwurf vorsieht, dann fürchtet er um seine Existenz. „Wie alle Wirte in Wattenscheid“, sagt van Beekum. „Die Lage in der Gastronomie ist hier eh schon schwierig.“ Ende des Jahres läuft sein Pachtvertrag aus. „Ich weiß noch nicht, ob ich weitermachen soll.“ Denn viele Stammgäste würden nicht mehr kommen, wenn keine Aschenbecher mehr auf den Tischen stünden. „Dann gucken sie Fußball zu Hause.“

Das bestätigt der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga). Die klassische Eckkneipe werde das bevorstehende Rauchverbot nicht überleben, glaubt Claus Altendorf, Geschäftsführer des Dehoga Bochum/Dortmund. „Was mich so ärgert: Vor zwei Jahren wurde ein Gesetz gemacht, jetzt wird es wieder geändert. Auf die Politik ist kein Verlass.“

Auch der Karneval blickt mit Sorge auf das absolute Rauchverbot, das ab 2013 ebenso bei Brauchtumsfesten gelten soll. Heinz Bernd Wirth zur Osten ist Vorsitzender des Gänsereiterclubs Sevinghausen und Nichtraucher. Er sagt: „Ich habe schon mehrere Karnevalsveranstaltungen erlebt, auf denen ein Rauchverbot galt. Das Programm wird massiv gestört, weil ständig Leute aufstehen und nach draußen vor die Tür gehen.“ „Angst“ habe er zum Beispiel vor Weiberfastnacht. „Da haben die Menschen besonders viel Spaß.“ Die Atmosphäre werde sabotiert, wenn Raucher ständig vor der Tür stünden. Nicht nur die Stimmung, auch die Vereinskasse werde leiden. Sicher kämen weniger Leute, trotzdem bräuchten sie mehr Personal, das draußen kontrollierte. Wirth zur Osten: „Das Gesetz wird uns finanzielle Einbußen bringen.“

Jonas Erlenkämper



Kommentare
Aus dem Ressort
Dörpfeldstraße wird saniert
WAT schön – WAT schäbig
Schönes wie Schäbiges haben die Wattenscheider erneut in ihrer Stadt, in ihrer Straße oder gar direkt vor der Haustür entdeckt und der Redaktion gemeldet. Zahlreiche Anregungen zur Berichterstattung gingen bei der WAZ ein, die an dieser Stelle Erwähnung finden und veröffentlicht werden.
Hospizverein gestaltete Seminar
Soziales
Das ganze Jahr über gibt es immer wieder kleinere Fortbildungseinheiten für das Team des ambulanten Wattenscheider Hospizdienstes rund um das Thema „Sterben, Tod und Trauer“, um Neues zu lernen oder Gelerntes aufzufrischen. Doch seit 2002 findet einmal im Jahr auch ein kompaktes Wochenend-Seminar –...
Charivari mit Konzerten und Plattenquiz
Programm
Das kommende Programm im Charivari im Wattenscheider Bahnhof: Am Freitag, 22. August, findet das beliebte Plattenquiz statt, bei dem man sein Musikwissen testen kann (Beginn 21 Uhr, Eintritt frei).
Ruhrland-Chor gastiert im Marien-Hospital
Konzert
Zum Konzert mit dem Bochumer Ruhrland-Chor lädt das Marien-Hospital Wattenscheid für Sonntag, 24. August, in seine Cafeteria ein. Ab 15 Uhr werden dort Volkslieder und Schlager zu hören sein – zum Beispiel „Durch Täler über Bergeshöh’n“, „Melodie d’amour“, „Horch, was kommt von draußen rein“ oder...
Einbahnstraße vor Grundschule
Wattenscheid.
Pünktlich zum Schulstart hat die Stadt die Einbahnstraßenregelung an der Grundschule in Leithe nicht umgesetzt. Das soll erst in etwa zwei Wochen passieren.
Fotos und Videos
„Pünktchen und Anton“
Bildgalerie
Theater
Nabucco
Bildgalerie
Kultur