Bloß keine illegalen Böller zünden

Wenn heute mit dem Morgengrauen der Feuerwerksverkauf beginnt, werden sich viele Haushalte nicht nur mit Knallern nach deutschen Sicherheitsstandards – nach Vorschriften der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) – eindecken. Auch Raketen aus Nachbarländern wie Tschechien, Polen und den Niederlanden sind wieder im Umlauf. Der Wattenscheider Pyrotechniker Wolfgang Stabe kämpft seit Jahren gegen die illegalen Knaller an. Im Gespräch mit Gordon Wüllner warnt er vor den Produkten und berichtet über neue Trends.

Was macht Böller ohne BAM-Zulassungszeichen so gefährlich?

Wolfgang Stabe: Die Unberechenbarkeit. Die Qualität der Böller wurde nicht geprüft, deswegen kann fast alles passieren. Die illegalen Produkte beinhalten meist kein Schwarzpulver, sondern Blitz-Knall-Sätze und haben somit militärische Eigenschaften. Außerdem kann man mit nur einem illegalen Böller dauerhaft das Gehör schädigen. Die gesetzliche Zulassung ist auf sechs Meter Entfernung ausgelegt und beträgt 120 Dezibel. Knallkörper aus Polen erreichen schnell 140 Dezibel.

Wer Schaden mit illegalen Feuerwerkskörpern anrichtet, kann mit keinem Geld von der Versicherung rechnen...

Genau, denn mit illegalen Sprengsätzen macht man sich auf vielerlei Weise strafbar. Der bloße Besitz ist ein Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz. Wer die Böller zündet, kann für die Herbeiführung einer Sprengung belangt werde.

Welche Tipps haben Sie für ein gelungenes Feuerwerk?

Man sollte sich die Örtlichkeit im Voraus aussuchen und sein Feuerwerk nicht dort starten, wo viele Leute herumlaufen. Ganz wichtig: Vorher die Gebrauchsanweisung lesen! Dann weiß man etwa, dass manche Produkte zwei Zündschnüre haben, damit man die Möglichkeit hat, die Rakete auch nach einem Fehlschuss loszuschießen. Liegen lassen sollte man nichts und am besten alle Raketen in einen Wassereimer versenken. Außerdem sollte man nicht unter Alkoholeinfluss stehen – auch wenn es Silvester schwer fällt.

Was ist in diesem Jahr besonders beliebt?

Der Trend sind 500-Gramm-Feuerwerksbatterien. Die Leute sind begeistert von den wechselnden Effekten – mal gibt es besondere Leuchtkraft, mal besonderen Schall. Ein Vorteil ist auch, dass die Batterien standsicher sind. Immer beliebter werden außerdem Feuerwerke mit leisen Effekten wie römische Lichter oder Multifunktions-Fontänen.

Gibt es auch Neuigkeiten auf dem Markt?

Ja, Artikel wie „Nico Flashbang“. Das sind unscheinbare, dünne Papprohre, die aber einen richtigen Blitz und Donner erzeugen. Deswegen haben sie auch eine Gefahrenklasse von 1.3 G, bei normalen Silvesterfeuerwerken liegt diese bei 1.4 G. Aber da der Sprengsatz gering ist, dürfen diese Knaller in Deutschland verkauft werden. Allerdings nicht in normalen Läden, sondern nur in Geschäften mit richtigem Sprengstofflager. Das heißt: In meinem Geschäft kann ich die Produkte anbieten, tue das aber auch nur auf Vorbestellung.

Weitere Info zur BAM auch im Netz unter: www.bam.de