Bei Strack bleibt der Ofen an

Die Betriebsversammlung fand auf der Terrasse hinter der Backstube statt.
Die Betriebsversammlung fand auf der Terrasse hinter der Backstube statt.
Foto: FUNKE Foto Services / Olaf Ziegler

Wattenscheid.. Das Bäckerhandwerk in Höntrop bleibt in Familienbesitz. Denn nachdem die Firma Strack im vergangenen Jahr in die Insolvenz gehen musste, hat sich Michael Strack nun dazu entschlossen, das Geschäft fortzuführen.

Es seien vor allem Verbindlichkeiten aus den Geschäftsjahren 2011 und 2012 gewesen, die das Unternehmen in Schieflage brachten. „Die stetigen Gespräche mit den Gläubigern haben viel Energie gekostet“, blickt Michael Strack zurück.

Nun also der Schnitt, der 44-Jährige schafft dazu Maschinen aus dem alten Betrieb an, übernimmt die rund 40 Mitarbeiter, will möglichst bald auch den Stammsitz, die Immobilie an der Op de Veih 64 kaufen. Alle Filialen – also die in Höntrop, bei Blumen Schley, in Eppendorf/Oberdahlhausen, Gelsenkirchen und Essen – bleiben geöffnet. Lediglich die in Linden sei schon vor einiger Zeit geschlossen worden. In einer Betriebsversammlung wurden die Mitarbeiter am vergangenen Donnerstag über Zahlen und Pläne informiert.

„Die Abschlüsse 2013 und 14 haben einen Überschuss ausgewiesen, von dem man sogar gut Leben kann“, schildert Insolvenzverwalter Moritz Hansberg. Auch deswegen habe sich Michael Strack dazu entschieden, in Höntrop und Umgebung weiter Brötchen aus dem eigenen Hause anzubieten.

Faktor Familientradition

Ein weiterer entscheidender Faktor sei dabei natürlich die Tradition des Familienunternehmens gewesen: Bäckermeister Peter Strack, geboren im November 1850, gründete mit 54 Jahren den Betrieb für seinen Sohn Lorenz und arbeitete noch bis zu seinem 80. Lebensjahr aktiv im Unternehmen mit. Lorenz Strack verstarb im Jahr 1933 und hinterließ seiner Frau Elisabeth Strack und den Söhnen Willi und Lorenz die Bäckerei.

Sohn Willi lernte das Bäckerhandwerk, kehrte aber aus dem Zweiten Weltkrieg nicht wieder zurück, woraufhin 1949 Sohn Lorenz eine Bäckerlehre machte. Lorenz hatte mit seiner Frau Ursula zwei Söhne (Hans-Peter und Heinrich).

Hans-Peter Strack, der Urenkel des Gründers Peter Strack, erlernte das Bäcker- und Konditorenhandwerk, heiratete 1970 seine Frau Christa. Aus dieser Ehe entstanden wiederum zwei Söhne, Michael und Mathias. 1977 übernahm Hans-Peter Strack den Betrieb von seinem Vater Lorenz. Er verstarb im Jahr 2013, seitdem führte Christa Strack die Geschäfte.

Auch Sohn Michael erlernte die Berufe Bäcker und Konditor, arbeitet nun schon seit 1993 in der fünften Generation im Betrieb. Nicht zuletzt gehört seine Frau Bianca zum Bäckerei-Team.