Ausstellung zeigt Schülerbilder aus 40 Jahren

Klaus Ehl (re.) bei der Ausstellungseröffnung.
Klaus Ehl (re.) bei der Ausstellungseröffnung.
Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services

Wattenscheid..  Selten verzeichnete eine Ausstellungseröffnung im Rahmen der WAZ-„Kulturoffensive“ einen so hohen, Generationen übergreifenden Zuspruch wie die aktuelle Schau „100 aus 40“. Viele Besucher im Alter zwischen 15 und 85 kamen zur Eröffnung am vergangenen Freitagabend – und viele von ihnen als aktive Teilnehmer.

Denn: Sie stellen quasi selbst aus. Klaus Ehl, Sport- und diesem Fall vor allem Kunstlehrer an der Märkischen Schule, nimmt zum Halbjahresende seinen Hut, geht in den Ruhestand. Seinen Abschied begeht er mit der Ausstellung, in der er 100 Werke aus 40 Jahren Schulzeit präsentiert. Nun, so sagte Ehl auch in seiner Eröffnungsrede, „100 stimmt nicht. Es sind gut 150 Arbeiten geworden.“ In all seinen 37 Jahren – es hängen auch Arbeiten aus den vorhergehenden drei Jahren seines Vorgängers Werner Habig – an der Märkischen hat er sich immer wieder Werke seiner Schüler schenken lassen. Und gesammelt: „Für spätere Generationen.“

Jetzt können alle Altersgruppen die Werke sehen. Da wird Grafisches gezeigt oder Selbstporträts gemalt, fotografiert und per Hand überarbeitet und da gibt es Skulpturen. Ein Foto-Selbstporträt in drei Bildern etwa hängt von Giuseppa Tomasello (18) aus. Sie hat’s vor gut einem Jahr erstellt. Und stand am Eröffnungsabend vor ihrem Werk. Ebenso Sina Weinland (17), die auf beiden Fotos mit den Händen das Gesicht verdeckt. Jetzt stand sie keck vor ihrer Arbeit. Gut vier Jahre alt ist die Grafik von Mayra Schrinner (20), die sich ebenfalls in der Ausstellung wiederfindet.

Bei den Besuchern insgesamt stieß der künstlerische Querschnitt, die große Vielfalt und die bemerkenswerte Qualität auf Interesse. Die Werke-Schau ist bis Samstag, 14. Februar, zu sehen. Sie ist freitags in der Zeit von 17.30 bis 19.30 Uhr und, auch für Gruppen, nach Vereinbarung unter ehl-bochum@t-online.de geöffnet. Der Eintritt ist – wie immer – frei.