Ausschreitungen beim Fußballspiel SGW 09 gegen VfL

Foto: WAZ FotoPool
Die Polizei verhängte zehn Strafanzeigen wegen unterschiedlicher Delikte und führte drei freiheitsentziehende Maßnahmen durch. Die „Fans“ hatten sich mit Bierzeltgarnituren, Biergläsern und Flaschen beworfen. Vier Personen verletzt

Im Rahmen des Regionalliga-Spiels der SG Wattenscheid und der zweiten Mannschaft des VfL Bochum kam es am vergangenen Donnerstagabend zu Ausschreitungen. Wie die Polizei weiter mitteilt, handelte es sich um „bekannte“ Wattenscheider und Bochumer „Problem-Fans“. Auf dem Weg der verschiedenen Gruppierungen zum Stadion wurde eine Frau durch den Wurf eines nicht erlaubten Böllers verletzt. Fans des Gästeblocks zündeten gegen 19.30 Uhr – unmittelbar vor Spielbeginn – pyrotechnische Gegenstände und ca. 40 Personen stürmten auf die Laufbahn des Stadions. Diese Gruppierung, so die Polizei weiter, lief in Richtung der Heim-Fans (SGW 09) und konnte von Einsatzkräften in den Block zurückgedrängt werden. Auch ca. 20 Fans der SG Wattenscheid gelangten ca. fünf Minuten später auf den Platz. Sie hatten zuvor, so die Polizei, einen Ordner am Fluchttor ihres Stehplatzbereiches niedergeschlagen. Auch diese Gruppe wurde durch Einsatzkräfte zurückgedrängt. Das Spiel begann mit 15-minütiger Verspätung. Nach dem Spiel begleitete die Polizei Gäste- und Auswärtsfans. Trotzdem konnte eine kurze Auseinandersetzung der Fangruppen im Bereich der Friedenskirche nicht verhindert werden. Die „Fans“ hatten sich mit Bierzeltgarnituren, Biergläsern und Flaschen beworfen. Die Polizei verhängte zehn Strafanzeigen wegen unterschiedlicher Delikte und führte drei freiheitsentziehende Maßnahmen durch. Bei den Ausschreitungen wurden vier Personen verletzt; Polizeibeamte blieben unverletzt.