Das aktuelle Wetter Wattenscheid 17°C
Spende

8333,33 Euro von Steinbrücks "Atriumtalk"-Honorar gehen an Familientisch in Wattenscheid

23.12.2012 | 18:50 Uhr
8333,33 Euro von Steinbrücks "Atriumtalk"-Honorar gehen an Familientisch in Wattenscheid

Bochum-Wattenscheid.   Erst seit diesem Jahr gibt es den donnerstäglichen Günnigfelder Familientisch im Wichernhaus. Der freut sich jetzt über eine stattliche Spendensumme: 8333,33 Euro. Die Summe ist Teil des umstrittenen "Atriumtalk"-Honorars für Peer Steinbrück. Die Freude beim Familientisch über den Geldsegen war groß.

Dem Familientisch wurde kürzlich ein warmer Regen zuteil. Ende November wurde bekannt, dass Peer Steinbrück das umstrittene Honorar aus dem Bochumer „Atriumtalk“ an drei hiesige gemeinnützige Einrichtungen spenden würde. Jede Einrichtung sollte ein Drittel der 25 000 Euro erhalten. 8333,33 davon gingen an den donnerstäglichen Günnigfelder Familientisch im Wichernhaus, einem gemeinsamen Mittagstisch-Projekt von katholischer und evangelischer Kirche, an dem sich u. a. auch die Günnigfelder „Helfenden Hände“ und die Wattenscheider Tafel beteiligen.

„Wir haben uns sehr gefreut“, sagte der evangelische Pastor Christian Meier im Gespräch mit der WAZ. „Der Familientisch ist ja noch jung, erst dieses Jahr entstanden.“ Die Stadt hatte Steinbrücks Büro den Familientisch als Spendenempfänger vorgeschlagen. „Die Anerkennung und Wertschätzung, die das bedeutet, haben dem ehrenamtlichen Team sehr gut getan.“ Was eine Spende dieser Größenordnung für den Familientisch finanziell bedeute, habe Meier nicht konkret ausgerechnet. Aber der Mittagstisch, der jeden Donnerstag 30 bis 40 Leute versorge, habe laufende Kosten: mindestens Heizung, Strom, Wasser. Mit der Geldspritze seien einige Küchengeräte angeschafft worden. „Wir sehen nun frohen Mutes in das kommende Jahr“, das das zweite des Familientisches wird.

Von Fabian May



Kommentare
29.12.2012
12:34
8333,33 Euro von Steinbrücks
von Jorgel | #29

"Seine private Spendentätigkeit wolle das Ehepaar Steinbrück nicht zur Diskussion stellen"
http://www.derwesten.de/politik/steinbrueck-wusste-nichts-von-honorar-spende-bei-stadtwerken-bochum-id7251998.html

So sieht es also aus, wenn Peer Steinreich seine Spendentätigkeit nicht zur Diskusion stellt. Aber hier handelt es sich ja auch nur um ein Drittel seiner Spende. Da kann er doch gleich noch zweimal Wahlkampf für sich machen - und das mit nur einer Spendensumme...

29.12.2012
02:59
Das wollen doch die meisten User hier, oder???
von PressefreiheitistVerantwortung | #28

"Bochum. 29.12.12.
Steinbrück zieht Spende zurück.
Peer Steinbrück wird nun doch nicht spenden. Wütende Kommentare in allen Internetforen warfen dem Kanzlerkandidaten Wahlkampftaktik vor.
Mit seinem jetzigen Verhalten könne der SPD-Abgeordnete, dem unverhältnismäßige Honorartätigkeiten neben seinem Mandat vorgeworfen werden, sein Fehlverhalten in der Vergangenheit nicht wettmachen. Seine Spende sei Heuchelei. "Die Lösung wäre gewesen, dass sich Peer Steinreich über seine Einkünfte neben seiner Haupttätigkeit als Abgeordneter vorher Gedanken gemacht hätte - und bei seiner Nominierung zum Kanzlerkandidten wenigstens alles offengelegt hätte." Unter dem Eindruck der massiven öffentlichen Kritik und um weitere Irritationen zu vermeiden, hat Steinbrück die Zahlung gestoppt und den moralischen Bedenken Folge geleistet. "Natürlich tun mir die ehemals als Empfänger Vorgesehenen leid. Aber hier geht es um wichtige Prinzipien," sagte der verhinderte Geber in der Hoffnung, dass andere einspringen

28.12.2012
14:13
8333,33 Euro von Steinbrücks
von woelly | #27

Das Handeln von diesem Tausendsassa Steinbrück ist einfach nur geschmacklos! Vorher das Honorar von 25.000,00 € zweimanl beim Hellen anmahnen und jetzt spenden.Trotzdem, wünsche ich den Leuten einen guten Appetit!

27.12.2012
13:36
Sachebene: Warum ICH es gut finde (Nicht. Warum ES gut ist), dass Steinbrück gespendet hat
von PressefreiheitistVerantwortung | #26

Weil das Geld gebraucht wird.
Punkt.

Wovon ich glaube, dass es besser hätte laufen können:

Klarere Ansagen der "Atrium-Talk-Macher"
Trennung bei Nebenverdiensten von Politikern zwischen
a) Dingen, die sie aus anderen Berufen fortführen oder für die sie wegen einer ausgewiesenen Fachkompetenz eingelden werden (Kubicki als Anwalt, Steinbrück als Ökonom, ebenso Friedrich Merz) und
b) Vorträgen, Wohltätigkeitsveranstaltungen etc.pp., bei denen sie ausdrücklich wegen ihrer Prominenz als Politiker geladen werden.

a) vergüten, b) Organisationen spenden direkt. Eine freiwillige Spende nach a) bleibt unbenommen.
Womit meine Meinungsäußerung GAR NICHTS zu tun hat: Ich weiß noch nicht, wen ich wähle. Ich habe weder etwas gegen Frau Merkel noch gegen Herrn Steinbrück. Ich hätte auch nichts gegen ein Paar.
Was ich langsam auch nicht mehr weiß: darf man dann in so einem Forum mitmischen, wenn man keine stereotypen Ansichten hat? Oh, verzeihung, das war jetzt unsachlich.

27.12.2012
13:33
Ich bleibe dabei
von klabautermann77 | #25

- siehe auch #14 - der Nachrichtenkern ist ein anderer.

Die Info , das und an wen Steinbrücks Honorar letztendlich als Spende gegangen ist, wurde schon früher in den Medien erwähnt.
Aber kaum lesen einige Blogger "Steinbrück" fühlen sie sich beflügelt und dreschen los - einige auch nur deswegen weil sie hoffen es damit in die Printausgabe zu schaffen.
Sobald ein echtes "Steinbrück-Thema" im Bereich Politik auftaucht, diskutiere ich dort gerne wieder mit über diese Person.

1 Antwort
@ 25Sie haben völlig recht. Insbesondere die Pöbeleien sind ein Problem. egal gegen wen.
von PressefreiheitistVerantwortung | #25-1

das nutzen der weitgehenden Anonymität und der glaube, in einem rechtsfreien raum zu sein schaft zunächst im Virtuellen und später draußen in der realität ein vergiftetes Klima. Zollitsch hat recht in seiner weihnachtspredigt.
Und das ist auch der Grund für meinen Eintrag unter #8. Auch #24 ist als Metakommentar zu verstehen.
#/ hat ebenfalls den gleichen Wunsch wie Sie und ich - und wird dafür angepöbelt, als Lügner beschimpft. Meine Liste ist nicht vollständig.

27.12.2012
13:20
Reaktion auf die Reaktionen auf #7
von PressefreiheitistVerantwortung | #24

Es ist unbestritten, dass die von Herrn Steinbrück geleistete Spende, wäre sie unmittelbar und nicht erst im Nachgang erfolgt, einen wie auch immer gearteten (moralisch?) höheren Stellenwert genösse.
Indes stellt sich die Frage, ob Bewertungen wie "heuchlerisch" wirklich angemessen sind. Sie wären es ohne Zweifel, stünde Herr Steinbrück nun vor uns und verkündete, diese Spende wäre von vornherein geplant gewesen. Sein Festhalten an der Rechtmäßigkeit des Erhalts und des Behaltens zu Beginn der Auseinandersetzung indes ist ein klares Indiz dafür, dass es sich nicht um Heuchelei handelt. Prinzipiell wäre er, schenkt man den Kommentatoren dieses Forums Glauben, prinzipientreuer gewesen, nun nicht zu spenden. Welchen Teil der Gesamtdebatte hätte dies dann befeuert?! Nach meinem Dafürhalten würden Sie - ja: genau Sie - sich genau so devaluierend äußern. Da die sachliche Diskussion hier wenig Progression verspricht, läuft das ganze Forum Gefahr, nur noch therapeutische Funktion zu haben.

27.12.2012
12:50
Tafelwein
von wohlzufrieden | #23

Wäre die Sauerei nicht aufgeflogen hätte sich Old Schnatterhand-Aufhalter für die 25.000 Euro 5000 Flaschen Wein für 5 Euro gekauft...Ich finde es schon beschämend, jetzt einen Personenkreis in Geiselhaft zu nehmen, um vom eigenen Un(vermögen!) abzulenken. Außerdem gehören die 25.000 Euro den Kunden der Bochumer Stadtwerke. Diesen hätte das Geld zurück erstattet werden müssen. Und diese hätten dann selber entscheiden können, was sie mit I H R E M Geld machen, als das sich der Old Schnatterhand- Aufhalter mit fremden (Geld) Federn schmückt.

26.12.2012
21:09
8333,33 Euro von Steinbrücks
von wkah | #22

Also die Spende von Steinbrück ist jetzt geklärt.

Was ist mit den anderen Teilnehmern, die spenden sollten?

26.12.2012
21:00
8333,33 Euro von Steinbrücks
von Keitermann | #21

Alos ehrlich gesagt, ich hätte das Geld nicht angenommen. Wenn jemand von außerhalb aufgefordert wird, von seinem eingenommenen Honorar etwas zu spenden, ohne dass er das selbst getan hätte, so ist das nicht in Ordnung. Ich hätte davon Abstand genommen. Aber nachher fragt ja keiner mehr danach, woher das Geld kommt.

26.12.2012
19:28
8333,33 Euro von Steinbrücks
von Optio | #20

Der Steinbrück spendet sich noch arm. Was tut man nicht alles um die Macht zu ergreifen und Kanzler zu werden.

Aus dem Ressort
Hospizverein gestaltete Seminar
Soziales
Das ganze Jahr über gibt es immer wieder kleinere Fortbildungseinheiten für das Team des ambulanten Wattenscheider Hospizdienstes rund um das Thema „Sterben, Tod und Trauer“, um Neues zu lernen oder Gelerntes aufzufrischen. Doch seit 2002 findet einmal im Jahr auch ein kompaktes Wochenend-Seminar –...
Charivari mit Konzerten und Plattenquiz
Programm
Das kommende Programm im Charivari im Wattenscheider Bahnhof: Am Freitag, 22. August, findet das beliebte Plattenquiz statt, bei dem man sein Musikwissen testen kann (Beginn 21 Uhr, Eintritt frei).
Ruhrland-Chor gastiert im Marien-Hospital
Konzert
Zum Konzert mit dem Bochumer Ruhrland-Chor lädt das Marien-Hospital Wattenscheid für Sonntag, 24. August, in seine Cafeteria ein. Ab 15 Uhr werden dort Volkslieder und Schlager zu hören sein – zum Beispiel „Durch Täler über Bergeshöh’n“, „Melodie d’amour“, „Horch, was kommt von draußen rein“ oder...
Einbahnstraße vor Grundschule
Wattenscheid.
Pünktlich zum Schulstart hat die Stadt die Einbahnstraßenregelung an der Grundschule in Leithe nicht umgesetzt. Das soll erst in etwa zwei Wochen passieren.
Angehende Gemeindereferentin lernt in St. Gertrud
Kirche
Am 1. August haben 13 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Ausbildung im Bistum Essen aufgenommen. Drei Jahre dauert die Berufseinführung der angehenden Gemeinde- und Pastoralreferentinnen und -referenten.
Fotos und Videos
„Pünktchen und Anton“
Bildgalerie
Theater
Nabucco
Bildgalerie
Kultur