Das aktuelle Wetter Warstein 21°C
Geschichte

Trio kümmert sich um Hirschberger Heimatstube

19.05.2010 | 10:45 Uhr
Trio kümmert sich um Hirschberger Heimatstube

Hirschberg. „Zukunft braucht Herkunft", mit diesen Worten werden die Besucher der Heimatstube in Hirschberg begrüßt. „Wir möchten die Geschichte bewahren", das treibt Theo Dresbur, Wilhelm Funke und Wolfgang Lohage an. Sie selbst nennen sich das „Seniorentrio".

Sie möchten die Geschichte bewahren. Theo Dresbur, Wilhelm Funke und Wolfgang Lohage nennen sich das „Seniorentrio". Und das hat in Hirschberg schon einiges auf die Beine gestellt.

Nicht nur ein Motiv der Heimat, sondern eine Vielzahl von Motiven — alle sorgfältig gerahmt und mit System aufgehängt — sind in der Heimatstube im idyllischen Birkenhof, Bermecke 1, in Hirschberg zu finden.

Recherchearbeit

Mühsame Recherchearbeit in Archiven sowie bei Privatpersonen, außerdem eine ordentliche Portion Geduld, aber auch ein paar gute Tipps und glückliche Zufälle haben es möglich gemacht, die Geschichte Hirschbergs zu dokumentieren. „Ich bin zum Beispiel auf sechs Meter Akten aus dem Archiv Stiegemanns (dem Architekten der Kirchenerweiterung) gestoßen", erzählt Wilhelm Funke und Begeisterung schwingt in seiner Stimme mit. „Da sind mir die Augen übergelaufen, das war sagenhaft. Die Akten gehören hier in einen Panzerschrank."

Aus Angst, die Geschichte Hirschbergs könnte verloren gehen, hat das Seniorentrio im November 2007 — nachdem es einen geeigneten Raum im Birkenhof gefunden hatte — eine Art Heimatmuseum entstehen lassen. Mit Bedacht haben die drei Senioren Fotos, Zeichnungen, Erklärstücke, aber auch Gegenstände aus früheren Zeiten wie Butterkerne, ein Spinnrad oder einen Kaffeeröster zusammengetragen.

Sieben Bereiche

Unterteilt in sieben Bereiche erzählt die Heimatstube von dem Ursprung Hirschbergs um 980 mit der Ansiedlung im Odacker — wo heute noch die Odacker-Kapelle steht — und der 1102 erbauten Burg auf dem Hertelsberg, von der Schlossgeschichte und der Geschichte der St.-Christophorus-Kirche. 1308 erhielt Hirschberg die Stadtrechte. Die Stadtgeschichte mit dem Verkauf des Hirschberger Tores nach Arnsberg 1826 wird in Bildern dokumentiert, ebenso die Bürgemeister von 1901 bis zur kommunalen Neugliederung 1975.

Weitere Themenschwerpunkte sind die Hirschberger Persönlichkeiten - Männer, die sich für den Ort verdient gemacht haben, darunter auch die Gründer der ältesten Handwerksbetriebe, wie Anton Schulte (Sattler- und Polstergeschäft) und der Schuster Theodor Risse.

Motive der Heimat

„Wilhelm Orgelmacher hat Hirschberg am 8. April 1945 unter Einsatz seines Lebens vor den Amerikanern bewahrt", erzählt Wilhelm Funke von einem Beispiel aus der Geschichte. „Er hat eine weiße Flagge am Kirchturm aufgehängt, um deutlich zu machen, dass Hirschberg sich ergeben will."

Vereine, die Landwirtschaft und die Gastronomie Hirschbergs komplettieren die Ausstellung. „Wir sammeln weiter", verspricht das Seniorentrio. Motive der Heimat — ob gerahmt an der Wand oder in natura — müssen schließlich für die Nachwelt bewahrt werden.

Laura Mock



Kommentare
Aus dem Ressort
Betreiberverein hofft auf Wiedereröffnung im Mai 2015
Waldfreibad
Auf der Gründungsversammlung des Waldfreibad Hirschberg e.V. wurde Norbert Dittmann zum ersten Vorsitzenden gewählt. Im Interview spricht der regionale Vertriebsleiter bei Infineon in Belecke nun über seine Motivation, seine Ziele und über seine Überzeugungskraft.
100 Jahre Warten auf Grün
Ampeln
100 Jahre Ampel. Die wurde in den USA errichtet. In Warstein dauerte es allerdings noch etwas länger bis zur ersten Lichtzeichenanlage. Wohl in den 1970er Jahren begann auch die Verkehrsregelung mittels Lampen in der Wästerstadt.
Auf Station 7 gehen die Uhren anders
Gesundheit
Die Tür zum Balkon steht weit offen. Dass die Brüstung komplett verglast ist und sich nur kleine „Lüftungsschlitze“ zwischen den dicken Scheiben öffnen, sieht der Besucher, der die Station 7 betritt, nicht sofort. Der Balkon ist Sinnbild für die Besonderheit dieser Station: Auf der...
In der Tradition einer Herberge
Übernachten in Warstein
Die Jugendherberge in Rüthen ist einfach eingerichtet. Außer Etagenbetten, Schrank und einem Tisch geben die Zimmer nicht viel her. Dafür ist die Atmosphäre in dem Haus noch ganz genauso wie sie früher in Jugendherbergen war – stets familiär.
Warsteinerin engagiert sich für ein Jahr in Afrika
Auslandsjahr
Als Missionarin auf Zeit reist Sophie Fahney nach Sansibar, um zu helfen und Erfahrungen zu sammeln. Im Interview mit der WESTFALENPOST erzählt sie, wie sie zum dem Entschluss kam, was sie dort erwartet und was sie am meisten vermissen wird.
Umfrage
Es tut sich was in Warsteins Mitte: Die Innenstadtentwicklung kommt endlich voran. Doch wie soll das Projekt im Herzen der Stadt heißen? Zusammen mit

Es tut sich was in Warsteins Mitte: Die Innenstadtentwicklung kommt endlich voran. Doch wie soll das Projekt im Herzen der Stadt heißen? Zusammen mit "We love Warstein" rufen wir Sie dazu auf, Ihre Meinung abzugeben. Was ist Ihr Favorit?

 
Fotos und Videos
Belecker Jubiläumsschnade
Bildgalerie
Belecke
Start der Sekundarschule
Bildgalerie
Eröffnung
Kompaniefest lockt
Bildgalerie
Fröhlicher Sommerabend
Plattdeutscher Nachmittag
Bildgalerie
Brauchtum