Das aktuelle Wetter Warstein 11°C
Investor-Rückzug

Neue Mitte Warstein: Bövingloh lehnt kleine Lösung ab

05.09.2012 | 17:13 Uhr
Neue Mitte Warstein: Bövingloh lehnt kleine Lösung ab
Neue Mitte von ObenFoto: privat

Warstein.   Der Münsteraner Investor Hubert Bövingloh verabschiedet sich offenbar von den Planungen für die „Neue Mitte“. In einer E-Mail hat er unsere Redaktion am Mittwoch am frühen Nachmittag darüber informiert, dass die von Politik und Verwaltung geforderte „kleine Lösung“ mit ihm nicht machbar sei.

Bövingloh führt insgesamt sieben Gründe an, die für seine Entscheidung maßgeblich gewesen seien:

„1. Keine Außenstellplätze direkt am Objekt.

2. Zu- und Abfahrt zur Tiefgarage nur über Dieplohstraße möglich.

3. Zu wenig Parkplätze.

4. Die Anlieferungsstation am Domring Ecke Wilhelmstraße kann nur dort errichtet werden und begründet damit eine gefährliche Verkehrssituation.

5. Die gewünschte attraktive Anbindung an den Marktplatz ist durch die Höhendifferenz nicht möglich.

6. Mangels Grundstücksfläche kann die gewünschte und notwendige Aufenthaltsqualität nicht geschaffen werden.

7. Insgesamt ist eine zu geringe Attraktivität für die Mieter und dadurch bedingt ein zu geringes Mieteinkommen gegeben.“

Bergenthal-Gelände an andere Investoren veräußern

Seine Entscheidung hat der Investor Bürgermeister Manfred Gödde persönlich mitgeteilt. Dabei habe er auch erklärt, das Bergenthal-Gelände, das sich seit einigen Monaten in seinem Besitz befindet, an andere Investoren veräußern zu wollen. Unmittelbar nach Bekanntwerden des Bövingloh-Rückzugs war der Blick von Gödde schon wieder nach vor gerichtet: „Die Stadt ist nun gefordert, Kontakt mit weiteren interessierten Investoren aufzunehmen.“

Das sieht Bauausschuss-Vorsitzender Josef Wüllner ebenso: „Es ist natürlich schade, dass Bövingloh nicht weitermacht. Aber ich glaube, dass wir durch unsere Arbeit in den letzten Monaten nun eine gute Basis haben, um mit anderen Investoren ins Gespräch zu kommen. Dabei können Junker und Kruse uns eine große Hilfe sein. Das Büro verfügt über sehr viel Sachverstand.“

Ähnlich die Einschätzung des CDU-Fraktionsvorsitzenden Peter Linnemann: „Wir haben bereits eine Menge auf den Weg gebracht. Das muss sich jetzt auszahlen. Fest steht, dass sich was tun muss.“

„Irgendwie habe ich das im Blut gehabt“

Erwin Koch, Fraktionsvorsitzender der SPD, hatte bereits gefürchtet, dass der Investor einen Rückzieher machen könne: „Irgendwie habe ich das im Blut gehabt.“ Nicht zuletzt durch die Zusammenarbeit mit dem Gutachterbüro wisse man nun in Warstein aber wenigstens, was man wolle. Koch: „An dieser Linie müssen wir festhalten. Wir dürfen jetzt nicht wieder mit Grundsatzdiskussionen anfangen.“ Koch setzt darauf, dass Bövingloh ein großes Interesse haben wird, das Bergenthal-Grundstück wieder zu veräußern: „Er ist schließlich Kaufmann. Eine Blockadepolitik passt daher nicht zu ihm.“

„Ein wenig überrascht“ zeigte sich Werner Braukmann (WAL): „Ich hatte eigentlich den Eindruck, dass er auch mit der kleinen Lösung leben kann.“ Nachdem viel Zeit und Zuversicht investiert worden sei, sei es nun wichtig, unmittelbar in die Beratung einzusteigen, wie es mit der innerstädtischen Entwicklung weitergehen könne.

Hans-Albert Limbrock



Kommentare
Aus dem Ressort
Großes Treckertreffen zum 10-jährigen Vereinsjubiläum
Bohnenburg
Die Treckerfreunde Bohnenburg haben am Wochenende das zehnjährige Bestehen ihres Stammtisch gefeiert. Historische Trecker, Geschicklichkeitsspiele und ein Country-Abend lockten an beiden Wochenendtagen viele Besucher an die Bohnenburg.
Operation misslungen - Soester Krankenhaus muss zahlen
Schmerzensgeld
Ein Soester Krankenhaus muss einer Arnsbergerin 50 000 Euro Schmerzensgeld zahlen, so das Urteil vor dem Oberlandesgericht Hamm. Die Frau hatte sich an der Schulter operieren lassen, doch das ging gründlich schief.
Engagement zum Wohl und Ansehen der Wästerstadt
Ehrenring
Es war ein feierlicher Augenblick, als Marie-France Acquart, Bernd Mues und Franz-Josef Berghoff bei der Festveranstaltung zu „50 Jahre Städtepartnerschaft Warstein - St. Pol“ die Bühne der Theateraula betraten – begleitet vom tosenden Applaus der rund 450 Gäste.
Ein Tag im Zeichen der Freundschaft
Partnerschaftsjubiläum
Wenn französische Herzlichkeit und Offenheit und deutsche Gründlichkeit aufeinanderstoßen, dann bekommt man eine feierliche Jubiläumsveranstaltung, die doch vor Lebensfreude sprüht. Kurzweilig war das Programm am Samstag, auf das vom Klarinettenquartett der Harmonie Saint-Pol eingestimmt wurde,...
Schwimmen im klaren Wasser des Wideybachs
Unsere Hauptstraße
Auch wenn der Sommer in diesem Jahr so wirklich keiner war, wird in Warstein derzeit so viel über Freibäder geredet wie lange nicht mehr. Das, was die Hirschberger wieder haben möchten, besaß die Kernstadt selbst bis in die 70er-Jahre: Ein richtiges Freibad mit erfrischend kühlem Wasser.
Umfrage
Es tut sich was in Warsteins Mitte: Die Innenstadtentwicklung kommt endlich voran. Doch wie soll das Projekt im Herzen der Stadt heißen? Zusammen mit

Es tut sich was in Warsteins Mitte: Die Innenstadtentwicklung kommt endlich voran. Doch wie soll das Projekt im Herzen der Stadt heißen? Zusammen mit "We love Warstein" rufen wir Sie dazu auf, Ihre Meinung abzugeben. Was ist Ihr Favorit?

 
Fotos und Videos
Fest der Treckerfreunde
Bildgalerie
Brauchtum
Abend der Begegnung
Bildgalerie
Städtepartnerschaft
Festakt zum Jubiläum
Bildgalerie
Städtepartnerschaft
Bienvenue, liebe Freunde!
Bildgalerie
Städtepartnerschaft