Das aktuelle Wetter Warstein 8°C
Feuerwehr

Mitglied der Wehr verletzt bei Brand

04.09.2012 | 13:29 Uhr
Mitglied der Wehr verletzt bei Brand
Einsatz an der Filteranlage bei Calcis.Foto: Georg Giannakis

Warstein. Ein technischer Fehler verursachte offenbar am Dienstagmorgen einen Schwelbrand bei der Firma Calcis im Gewerbegebiet Enkerbruch. Dort brannten die Filtersäcke.

Während der Thermofühler eine Temperatur von rund 150 Grad übermittelte, war es über 300 Grad heiß – zu heiß für die Filtersäcke aus Kunststoff, die sich dann zu verflüssigen begannen und in Brand gerieten, schildert Calcis-Werksleiter Per Wasner gegenüber der WESTFALENPOST das Geschehen.

Er informierte am Dienstag gegen 8.30 Uhr Stadtbrandinspektor Michael Döben von dem Vorfall – und der beorderte die Feuerwehr ins Gewerbegebiet. Die holte dann die Säcke aus dem Filtersystem. Und zwar von Hand, wie Stadtbrandinspektor Michael Döben das Vorgehen erläutert. 25 Mitglieder des Löschzuges Warstein, unterstützt durch die Feuerwehrleiter aus Belecke, waren bis kurz vor Mittag im Einsatz.

„Filteranlagen brennen immer schon mal“, betont Döben; insofern war dies kein völlig ungewöhnlicher Einsatz für seine Kameraden. Und trotzdem: Es bestand die Gefahr, dass zu viel Sauerstoff an die Filter gelangte, so dass der Brand stärker geworden wäre. Hinzu kommt, dass es sich um umgelöschten Kalk handelt, der nicht mit Wasser in Berührung kommen darf.

Beim Einsatz verletzte sich ein Feuerwehrmann, der sich bei den dort herrschenden hohen Temperaturen (Döben: „Bis 500 Grad“) die Finger verbrannte.

Die Reparatur der Filteranlage soll bis Ende der Woche abgeschlossen sein. Der Ofen steht in dieser Woche eh still, da Revisionsarbeiten durchgeführt werden. In diesem Rahmen, so Wasner, war allerdings kein Filterwechsel vorgesehen, der nun mit erfolgt. Er geht davon aus, dass der Betrieb wie geplant am Freitag wieder angefahren werden kann, da die Stahlkonstruktion des Filtersystems offensichtlich nicht beschädigt wurde. Den durch den Brand angerichteten Schaden beziffert der Calcis-Werksleiter auf über 20 000 Euro. Einen derartigen Brandschaden habe er noch nicht erlebt, weder in diesem Betrieb noch vorher, so Wasner: „Ich habe bisher die Feuerwehr noch nie auf dem Hof stehen gehabt.“

Zumindest bei einem Einsatz: Ganz bewusst nutzt die Feuerwehr die Möglichkeit, sich vor Ort zu informieren und dort Übungen durchzuführen. Döben: „Es ist gut, dass man sich dort auskennt – und die Verantwortlichen vor Ort.“

Manfred Böckmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Nach Ausraster in Diskothek mit Bewährung davongekommen
Amtsgericht
Eine positive Sozialprognose rettete einen 27 Jahre alten Warsteiner am Dienstag vor dem Gefängnis. Der mehrfach einschlägig Vorbestrafte hatte bei einem Rap-Konzert in einer Warsteiner Diskothek einem Sicherheitsmann ins Gesicht geschlagen und im Anschluss die alarmierten Polizisten heftig...
Vorbestrafter Suttroper wegen Betrugs zu Haftstrafe verurteilt
Amtsgericht
Ein 29 Jahre alter Mann aus Suttrop ist am Dienstag zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Angeklagt waren gleich vier Taten: zwei Betrugsfälle und zwei Verkehrsvergehen. Während die Verteidigung eine Bewährungsstrafe forderte, hatten Staatsanwaltschaft und Gericht weniger Gnade.
Ansturm auf Regelschulen bleibt noch aus
Inklusion
Wenn am Mittwoch und Donnerstag die neuen Erst- beziehungsweise Fünftklässler in ihre Schulkarrieren an den Grundschulen und am Gymnasium starten, dann beginnt acht Jahre nach ihrer Verabschiedung die Umsetzung einer UN-Konvention, die die Benachteiligung von Menschen mit Behinderung beenden soll.
Besuch weckt bei Waltraud Johnson Kindheitserinnerungen
Jahrgangstreffen
Waltraud Johnson reist zum Treffen des Jahrgangs 42/43 in Mülheim/Sichtigvor aus den USA an und freut sich, alte Bekannte wiederzusehen. Beim Besuch im Schmiedemuseum werden Erinnerungen an ihren Großvater wach, der selbst eine Schmiede besaß.
Von Vergänglichkeit und ewig schöner Natur
Wanderung
Viele reizvolle Ansichten bietet die Bergstadt von den umgrenzen Wiesen und Feldern aus. Wenn dann noch die Sonne vom Himmel lacht, gibt es keinen Grund mehr, der dagegen spricht, die Wanderschuhe zu schnüren und die Gegend um die Odacker-Kapelle zu erkunden.
Umfrage
Es tut sich was in Warsteins Mitte: Die Innenstadtentwicklung kommt endlich voran. Doch wie soll das Projekt im Herzen der Stadt heißen? Zusammen mit

Es tut sich was in Warsteins Mitte: Die Innenstadtentwicklung kommt endlich voran. Doch wie soll das Projekt im Herzen der Stadt heißen? Zusammen mit "We love Warstein" rufen wir Sie dazu auf, Ihre Meinung abzugeben. Was ist Ihr Favorit?

 
Fotos und Videos
Kompaniefest lockt
Bildgalerie
Fröhlicher Sommerabend
Plattdeutscher Nachmittag
Bildgalerie
Brauchtum