Das aktuelle Wetter Warstein 14°C
Ausstellung

Kunst schlägt eine Brücke zwischen den Kulturen und Religionen

10.10.2012 | 22:00 Uhr
Kunst schlägt eine Brücke zwischen den Kulturen und Religionen
Wege, die sich kreuzen: Eröffnung der Gemeinschaftsausstellung von Marita Mues und Aija Balina in der Volksbank WarsteinFoto: Tanja Frohne

Warstein. Eine Brücke von der lettischen Kulturszene hin zur deutschen bildenden Kunst schlägt die Gemeinschaftsausstellung der Suttroper Künstlerin Marita Mues und von Aija Balina aus Riga. Passend zur Kunst der beiden Frauen, deren Reiz die Gegensätzlichkeit ausmacht, wurde das Thema der Ausstellung gewählt: „Wege, die sich kreuzen“.

Einen Besucherrekord verzeichnete die Ausstellungseröffnung in der „bank galerie“ der Volksbank in Warstein. Fast 200 Anmeldungen habe es im Vorfeld gegeben, erläuterte Franz-Josef Fisch, Generalbevollmächtigter der Volksbank Hellweg. Ein Beweis dafür, dass Marita Mues ein Garant für großes Besucherinteresse sei. Ausdrucksstärke zeichne die Gemeinschaftsausstellung mit der lettischen Künstlerin Aija Balina aus, die nur möglich gewesen sei, weil der Suttroper Buchautor Klemens Ludwig die beiden Künstlerinnen zusammengebracht habe. Im vergangenen Jahr hatte Marita Mues ihr Werk bereits in Riga präsentiert.

Offen für andere Kulturen

Den kulturhistorischen Hintergrund zur Verbindung von Deutschen und Letten, deren Wurzeln viele Jahrhunderte zurückreichen, vermittelte Klemens Ludwig. Bereits im 9. Jahrhundert zog es erste Händler an die Düna. Ein fruchtbares Miteinander, das erst mit dem 2. Weltkrieg endete. Gleichzeitig eine Zäsur für die baltische Kultur. „Es war alles sowjetisch – eine Tragödie, die erst mit dem Zerfall der Sowjetunion 1989/90 endete.“

Gleichzeitig mit einem neuen Aufschwung baltischer Kunst habe sich auch für Aija Balina „die Welt geöffnet“ – sie unternimmt viele Reisen, lässt sich besonders von ihren Lieblingsstädten Venedig und Marrakesch inspirieren. Hier findet sie Themen aus dem Leben, plötzliche und unerwartete Momente, manchmal dramatisch und voller Leidenschaft, manchmal faszinierend durch ihre Natürlichkeit. „Was aus mir spricht, versuche ich zu malen“, erläuterte Balina.

Frische Farben verwendet die Künstlerin für ihre Bilder. Farben, die ihre Lebensfreude ausdrücken. Die Natur findet sich immer wieder als Thema – zeigt sich in ihrem entspannten Frauenbild und in plakativen Blüten, aber auch im ruhigen Fließen des Wassers. Wie bei ihrem Bild „Quelle“: Ganz in blau-grauen Farbschattierungen gehalten, hebt sich auch eine Libelle nicht vom Hintergrund ab. Wassertropfen verursachen sanfte Wellen, der Blick des Betrachters wird gefangen, in das Ruhe verströmende Bild hineingezogen.

Die Natur findet sich bei Marita Mues nicht nur thematisch, sondern auch in den verwendeten Materialien – neben Metall verwendet sie mit Vorliebe Naturpigmente, die sie von Reisen aus allen Teilen der Welt mitgebracht hat und mit denen sie bildnerisch einen Bogen schlägt zu fremden Welten – wie mit „Leben im Jupiter“ oder „Die Geburt des Universums“.

Komplett für sich neu gefunden hat die Künstlerin die Hinterglasmalerei, wobei neben speziellem Acrylglas ebenfalls Natur- und Metallpigmente zum Einsatz kommen. So hat sie beim Zyklus „Shalom Jerusalem“ Pigmente aus Israel verwendet, die sie von ihrer Pilgerreise mitgebracht hat. Diese Bilder, sind eine Liebeserklärung an eine Stadt, die alle drei Weltreligionen beherbergt. Ein Zeichen der Versöhnung und ein Appell für den Frieden – ebenso wie der starke „Olivenbaum“, dessen Stamm ebenfalls die drei Weltreligionen umfasst, in denen die Olive als Friedenssymbol eine wichtige Rolle spielt – und die alle gemeinsame Wurzeln haben.

Tanja Frohne



Kommentare
Aus dem Ressort
Traumhafte Stimmung im Zauberwald
Freizeit
„Hänschen klein, ging allein“, tönt es vielstimmig durch die Neue Aula des Schulzentrums. Immer und immer wieder erklingt das bekannte Kinderlied, schlüpfen Kinder in die Rollen von Mutter und Sohn oder wiegen sich als Bäume im Wind. Heiner Maas, Regisseur und Autor bei den Belecker Laienspielern,...
„Optimales Ballonwetter“ für Freitag in Sicht
Montgolfiade
„Ich halte nichts von Langzeitprognosen: Entweder es regnet oder es regnet nicht. Und das, was ich kurzfristig sehen kann, sieht nach optimalen Ballonwetter aus.“ – Behält WIM-Organisator Hermann Löser recht, dann dürfte einem gelungenen Auftakt der 24. Warsteiner Internationalen Montgolfiade am...
Großes Treckertreffen zum 10-jährigen Vereinsjubiläum
Bohnenburg
Die Treckerfreunde Bohnenburg haben am Wochenende das zehnjährige Bestehen ihres Stammtisch gefeiert. Historische Trecker, Geschicklichkeitsspiele und ein Country-Abend lockten an beiden Wochenendtagen viele Besucher an die Bohnenburg.
Operation misslungen - Soester Krankenhaus muss zahlen
Schmerzensgeld
Ein Soester Krankenhaus muss einer Arnsbergerin 50 000 Euro Schmerzensgeld zahlen, so das Urteil vor dem Oberlandesgericht Hamm. Die Frau hatte sich an der Schulter operieren lassen, doch das ging gründlich schief.
Engagement zum Wohl und Ansehen der Wästerstadt
Ehrenring
Es war ein feierlicher Augenblick, als Marie-France Acquart, Bernd Mues und Franz-Josef Berghoff bei der Festveranstaltung zu „50 Jahre Städtepartnerschaft Warstein - St. Pol“ die Bühne der Theateraula betraten – begleitet vom tosenden Applaus der rund 450 Gäste.
Umfrage
Es tut sich was in Warsteins Mitte: Die Innenstadtentwicklung kommt endlich voran. Doch wie soll das Projekt im Herzen der Stadt heißen? Zusammen mit

Es tut sich was in Warsteins Mitte: Die Innenstadtentwicklung kommt endlich voran. Doch wie soll das Projekt im Herzen der Stadt heißen? Zusammen mit "We love Warstein" rufen wir Sie dazu auf, Ihre Meinung abzugeben. Was ist Ihr Favorit?

 
Fotos und Videos
Fest der Treckerfreunde
Bildgalerie
Brauchtum
Abend der Begegnung
Bildgalerie
Städtepartnerschaft
Festakt zum Jubiläum
Bildgalerie
Städtepartnerschaft
Bienvenue, liebe Freunde!
Bildgalerie
Städtepartnerschaft